SIMSme: Problematischer Start der hoffnungsvollen, deutschen Whatsapp-Alternative – eine zweite Chance

Die Deutsche Post hat vorgestern SIMSme eine Alternative zu Messengern wie WhatsApp oder Threema veröffentlicht. Die App arbeitet im Gegensatz zu den Alternativen wie Whatsapp mit sicherer Verschlüsselungstechnik und Nachrichten, die sich nach Wunsch selbst zerstören. Der Start der App war jedoch denkbar schlecht. Trotzdem sollte man SIMSme eine zweite Chance geben.

SIMSme: Problematischer Start der hoffnungsvollen, deutschen Whatsapp-Alternative

 

Was kann SIMSme

Neben einen normalen Messengerfunktion können über SIMSme Fotos, Videos, Standorte oder Kontakte mit Freunden geteilt werden. Das alles geht nicht nur im Einzel- sondern auch im Gruppenchat. Zudem ist SIMSme kostenlos.
Als Zusatzfunktion können Nachrichten mit einer Selbstzerstörungs-Funktion versendet werden. Man kann für solche Nachrichten entweder ein Verfallsdatum festlegen oder die Nachrichten nur für eine bestimmte Zeitspanne einsehbar machen.

Diese Zusatzfunktion ist kostenpflichtig, aber ein baldiger Download der App lohnt sich, denn die erste Million Nutzer erhält die Selbstzerstörungsfunktion für Nachrichten kostenlos!

Diese Funktionen mögen auch andere Messenger bieten, aber die Alternative der Deutschen Post legt, ganz im Gegensatz zu den Alternativen wie Whatsapp,  großen Wert auf das Thema Datensicherheit:

  • Es gelten die deutsche Datenschutzrichtlinien.
  • Die Server stehen und bleiben laut der Deutschen Post auch in Deutschland.
  • Die Nachrichten werden auf dem Gerät des Senders verschlüsselt und können nur auf dem Gerät des Empfängers wieder entschlüsselt werden (das geschieht unbemerkt und ohne jegliches Zutun der Nutzer).
  • SIMSme nutzt das Telefonbuch des Handys. Die Telefonnummern im Telefonbuch werden dabei anonymisiert und verschlüsselt mit der Nutzerdatenbank abgeglichen und es wird nur dann eine Verbindung hergestellt, wenn der Handy-Kontakt auch bei SIMSme registriert ist. Kontakte, die noch nicht bei SIMSme angemeldet sind, werden nicht auf den Servern gespeichert.
  • Es besteht die Möglichkeit SIMSme mit einem Passwort zu schützen.

Der Start des Messengers

Der Download klappte bei den meisten Nutzern noch, bei der Installation jedoch erhielten viele Anwender bereits während der Registrierung die Meldung, dass ihre Telefonnummer bereits vergeben sei. Wenn diese Hürde genommen war erschienen im Anschluss weitere Fehlermeldungen. Die Probleme traten wohl vermehrt bei Android-Geräten auf, aber auch IOS war von den Problemen nicht verschont.

Die Deutsche Post wurde offenbar vom enormen Ansturm auf die App  überrascht und schreibt dazu:

Wir sind von dem großen Ansturm unserer Kunden positiv überrascht worden. Das bestätigt unsere Überzeugung, dass es eine große Nachfrage nach einem sicheren und vertraulichen Messenger gibt. Natürlich tut es uns leid, dass einige Kunden Probleme mit der Installation oder Nutzung hatten. Wir haben unsere Server-Kapazitäten bereits kurzfristig verzehnfacht und arbeiten weiterhin daran, dem großen Nutzerinteresse gerecht zu werden.

Natürlich kann man sich die Frage stellen, warum eine solche App offensichtlich nicht vernünftig getestet wurde, warum ein Konzern wie die Deutsche Post das Potential derart falsch einschätzt oder wie die App in einem solchen Stadium ein TÜV-Siegel bekommen kann.

Was uns stört
Bis gestern wurde im Play-Store und in diversen Veröffentlichungen noch wie folgt geworben:

Umfassend getestet und ausgezeichnet
SIMSme wurde umfassend von mediaTest digital in Kooperation mit TÜViT (TÜV Nord Group) geprüft und als “Trusted App” ausgezeichnet. Auch ein Einsatz von SIMSme als sicheres – dann allerdings kostenpflichtiges – Kommunikationswerkzeug in Unternehmen ist für die Zukunft denkbar.

Die App kann nicht vernünftig getestet worden sein, sonst wären die Probleme nicht in der Art aufgetreten. Weder das entsprechende Logo, noch der Werbetext ist inzwischen noch im Playstore zu finden – heimlich, still und leise entfernt!

Trotz allem halten wir das Konzept SIMSme in vielerlei Hinsicht für sehr gelungen

Die zur Verfügung stehenden Funktionalitäten und das Datenschutz- und Sicherheitskonzept mit einem deutschen Konzern im Hintergrund überzeugen uns aber, SIMSme mindestens eine zweite Chance zu geben!

Bei uns sind die Probleme seit dem gestrigen Update nicht mehr vorhanden, die App läuft einwandfrei!

Hier gelangen Sie zum Download:

[learn_more caption=“Screenshots von SIMSme“]

Screenshot_2014-08-15-10-05-55

Screenshot_2014-08-15-10-05-40

Screenshot_2014-08-15-10-05-46

[/learn_more]

[box type=“warning“]

Hier gelangen Sie zum Download:

[/box]

SIMSme: Problematischer Start der hoffnungsvollen, deutschen Whatsapp-Alternative – eine zweite Chance was last modified: by

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , ,