Digitale Mode: Wie sieht die Mode im Metaverse aus?

Ende März haben beliebte Modemarken und Designer den offiziellen Schritt in die Augmented Reality gemacht. Die erste Ausgabe der Fashion Week im Augmented-Reality-Format war ein historischer Moment für die Branche.

Digitale Kleidungsstücke, virtuelle Influencer und Cyber-Universen sind Teil der neuen Realität der Modeindustrie. Mit der ersten Metaverse Fashion Week auf Decentraland, einer beliebten dezentralen Virtual-Reality-Plattform, steht das Metaverse im Mittelpunkt der 2.0-Ära.

pixabay.com ©Photosbychalo (Creative Commons CC0)

In diesem Artikel haben wir uns mit Aaron Amaro, 3D-Designer, Schöpfer des Projekts Poplusion und digitaler Künstler, der mit der peruanischen Designerin Annaiss Yucra zusammengearbeitet hat, auf den Weg gemacht, um mehr über die Digitalisierung der Mode im Metaverse zu erfahren.

Wie alles zum Metaverse führte

Das Internet hat seit seinem Ursprung immer für Aufregung gesorgt. Was in den 1990er Jahren als ein Ort begann, an dem sich unbekannte und namenlose “Geeks“ versteckten, ist heute das Mekka der Globalisierung.

Im Laufe der Jahre haben wir Industrien wachsen sehen, die nie erwartet wurden. Zum Beispiel der iGaming-Markt, auf dem Websites wie 20Bet märchenhafte Geldbeträge generieren – wobei sogar Kryptowährungen und virtuelle Realitäten einbezogen werden.

Doch nichts ist vergleichbar mit dem Metaverse, das sich geradezu rasend schnell ausbreitet. Dieses Mal wollen die Marken also nicht ihre Chance verpassen und zu spät kommen. Denn dies ist vielleicht das wichtigste technologische Element unserer Zeit.

Werfen wir also einen genaueren Blick darauf, was die Modewoche im März für die Branche bedeutet hat und was vor uns liegt, denn das Metaverse wächst in allen Teilen der Welt.

Der Aufstieg der Mode in der virtuellen Realität

In den letzten Jahren haben wir vielleicht den beliebten Satz gehört: „Die Zukunft der Mode ist zirkulär“. Es ist uns klar, dass Nachhaltigkeit und verantwortungsvolle Praktiken in der Branche immer wichtiger werden.

Jetzt, im Jahr 2022, können wir mit konkreten Fakten sagen, dass Virtual Reality und immersive Erlebnisse zum Trend des verantwortungsvollen Konsums hinzukommen.

Ich bin nicht wirklich überrascht von diesen technologischen Fortschritten, die wir erleben, denn in einer vollständig digitalisierten Welt war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Modeindustrie in das 2.0-Universum einbezogen wird“, sagt Amaro.

Demokratisierung, Zugänglichkeit ohne geografische Einschränkungen und Exklusivität sind einige der Begriffe, die die Beziehung zwischen dem Metaverse und der Mode umrahmen.

Um in dieses besondere digitale Umfeld, seine Formate und die beteiligten Akteure eintauchen zu können, müssen wir uns zunächst darüber im Klaren sein, wo wir dieses Universum finden können.

Die Antwort ist einfach, denn das Metaversum ist im Internet zu finden, oder besser gesagt, überall und in Reichweite von jedem, der Zugang zum Internet und zu intelligenten Geräten hat.

Man darf nie vergessen, dass diese Räume versuchen, physische Interaktionen durch Avatare in verschiedenen digitalen Städten, sozialen und wirtschaftlichen Umgebungen zu simulieren und dabei die Einschränkungen der Realität hinter sich zu lassen.

Der Beitrag des Metaverse zur Industrie

Aaron Amaro zufolge sind die Vielfalt und der Detailgrad, die bei einer digitalen Modeproduktion erreicht werden können, bemerkenswert.

Einige der Formate, die in diesem Cyber-Universum vorherrschen, sind audiovisuelle Werke, von Anfang bis Ende ausgearbeitete 3D-Animationen, statische Bilder und Szenarien, die wir im Metaverse visualisieren können.

Einerseits sind Plattformen wie Twitch und YouTube anderen digitalen Orte, die das Metaversum noch nicht betreten haben, bereits einen Schritt voraus. Auf der anderen Seite kurbelt das soziale Netzwerk Instagram indirekt den virtuellen Markt für Mode an.

Nehmen wir als Beispiel Lil Miquela, eine computergenerierte Zeichentrickfigur, die sich in den sozialen Netzwerken zu einem Influencer entwickelt und mit renommierten Luxusmarken wie Prada und Calvin Klein zusammenarbeitet.

Genauso begünstigen verschiedene Avatare, die von CGI (Computer Generated Images) entwickelt wurden, wie Bermuda, Blawko oder Imma, heutzutage die Ausweitung des Metaverse.

Wie der talentierte dreidimensionale Designer erklärt, hat die Pandemie diese neue Ära beschleunigt, die sich bereits vor einigen Jahren abzeichnete.

„Aus meiner persönlichen Erfahrung denke ich, dass die Wirkung dieser Art von Design unbestreitbar ist. Als Konsument und Designer glaube ich, dass digitale Kunst einer Marke einen unterschiedlichen Wert verleihen kann“, sagt Amaro.

Laufstege und virtuelle Kollektionen

Vom 24. bis 27. März konnten wir bei Live-Übertragungen dabei sein, mit einigen technischen Pannen und nicht so vielen Gästen. Die ersten Augmented-Reality-Modenschauen von mehr als 60 Modehäusern fanden statt.

Darunter aufstrebende Designer und Künstler von Luxusmarken, wobei die Kollektionen von Balmain, Dolce & Gabbana, Zara, Tommy Hilfiger, Puma, Gucci und Balenciaga hervorstachen.

Ihre Arbeit mit Annaiss Yucra

Trotz seiner kurzen Karriere hat der 3D-Animationsdesigner bereits mit internationalen Marken wie H&M und Emilio Pucci zusammengearbeitet. Seine Arbeit mit der preisgekrönten peruanischen Designerin Annaiss Yucra für die Brazil Immersive Fashion Week ist einer seiner größten Erfolge.

„Die Arbeit mit Annaiss war etwas, an dem wir in sehr kurzer Zeit gearbeitet haben, und trotzdem war das Ergebnis unglaublich. Wir waren in der Lage, ihr eigenes Universum in der 3D-Welt zu erschaffen und gleichzeitig ihr Wesen durch die verschiedenen Looks zu vermitteln, die eine Geschichte erzählen“.

onlinemarktplatz.de
Beitrag teilen: