Pandemie beschleunigt Nachfrage nach visuellen Erlebnissen, Early Adopters profitieren von KI

Cloudinary, die Media-Experience-Plattform für viele der weltweit führenden Marken, hat seinen dritten State of Visual Media Report veröffentlicht*. Der Report analysiert Daten von mehr als 670 globalen Kunden und zeigt einen erheblichen Anstieg bei der Veröffentlichung von Bildern und Videoinhalten während der Pandemie. So haben sich etwa Videoaufrufe im zweiten Quartal 2020, als die Pandemie begann, fast verdoppelt und die Videobandbreite stieg um fast 140 Prozent. Gleichzeitig werden neue Ansätze wie Automatisierung und KI, die Verwendung neuer Bild- und Videoformate und die Optimierung visueller Medien für Private-Messaging- oder „Microbrowser“-Umgebungen noch nicht voll ausgeschöpft.

©Cloudinary 2021

Zu den wichtigsten Ergebnissen des State of Visual Media Report 2021 gehören:

  • Videowachstum sorgt für neue Anwendungsfälle. So haben einige Marken als Vorreiter Pionierarbeit für kreative und neuartige Anwendungsfälle, wie etwa die Lieferung von Videos an Internet of Things (IoT)-Geräte, geleistet.
  • Modernes Web führt zu einem Anstieg bei der Nutzung neuer Formate. Die meisten nutzen drei oder vier verschiedene Bildformate (32 Prozent bzw. 29 Prozent). Während JPEG (95 Prozent) und PNG (73 Prozent) immer noch die führenden Bildformate sind, holen neuere Formate wie WebP (69 Prozent) auf.
  • Mobile-First Responsiveness ist ein Muss. Zwischen Dezember 2019 und April 2021 wurden durchschnittlich 51 Prozent des Datenverkehrs über mobile Geräte abgewickelt, wobei es erhebliche regionale Unterschiede gibt. So lag der Anteil des mobilen Datenverkehrs in den USA bei 48 Prozent und in Indien bei 81 Prozent. Deutschland liegt mit 50 Prozent ungefähr im Durchschnitt.
  • Der Einsatz von automatisierter KI wird immer beliebter. Marken nutzen automatisierte Bild- und Videomanipulationen in großem Umfang. Die fünf automatisierten Top-Transformationen sind: Größenänderung, Qualitätskomprimierung, Formatanpassung, responsive Bereitstellung und intelligentes Zuschneiden. Komplexere Transformationen und KI-basierte Add-ons sind auf ihrem Weg zum Mainstream und wurden vor allem von den Medien und im Verlagswesen angewendet.

„Unsere umfangreichen Daten zeigen deutlich, dass die Nutzung von Bildern und Videos weiter zunimmt und stark von der Pandemie beeinflusst wurde“, sagt Tal Lev-Ami, Mitbegründer und CTO von Cloudinary. „Sie zeigen auch, dass Unternehmen in vielen Branchen davon profitieren, wenn sie neue Tools und Technologien nutzen, um Bilder und Videos zu optimieren und außergewöhnliche „visuelle“ Nutzererlebnisse zu liefern. Auch wenn wir allmählich zu einer neuen, post-pandemischen Realität zurückkehren, die schnelle Bereitstellung fehlerfreier visueller Inhalte wird in der Kommunikation und im Handel auch weiterhin eine wichtige Bedeutung haben.“

Quellen

Mehr Daten, Fallstudien und Tipps von den Vorreitern in Sachen „visuelle Kompetenz“ gibt es im dritten State of Visual Media Report, der ab sofort verfügbar ist. Auch auf der virtuellen ImageCon-Konferenz, die vom 19. bis 20. Oktober 2021 stattfindet, teilen Unternehmen wie Apartment Therapy, Lastminute.com, Minted und Mediavine ihre Erfahrungen und Best Practises zum Thema.

* Methodik

Die für den Cloudinary State of Visual Media Report analysierten Daten umfassen Engagement-Muster von Dezember 2019 bis April 2021 von mehr als 670 Cloudinary-Kunden, die mehr als ein Dutzend vertikale Branchen und eine repräsentative Auswahl von über 80 Milliarden Transaktionen pro Monat umfassen.

Cloudinary
Beitrag teilen: