Shopify gibt starke Finanzergebnisse für das zweite Quartal 2021 bekannt

Shopify hat heute starke Finanzergebnisse für das Quartal zum 30. Juni 2021 bekannt gegeben.

Tobi Lütke, Shopify’s CEO ©Shopify 2021

„Das vergangene Jahr war für unabhängige Händler von großer Unsicherheit geprägt. Was früher zwei völlig unterschiedliche Branchen waren, nämlich der Einzelhandel und der Online-Handel, ist jetzt nur noch die Handelsbranche. In dieser neuen Realität ist unser Ziel bei Shopify klarer denn je: Wir wollen Unternehmern auf der ganzen Welt die beste Chance geben, ihre eigene Sicherheit zu schaffen, nach Unabhängigkeit zu streben und Chancen zu ergreifen, die sie einzigartig sehen. Shopify baut die notwendige Infrastruktur für diese zunehmend digitale Welt auf, um so vielen Menschen wie möglich die Teilnahme zu ermöglichen“, sagte Tobi Lütke, CEO von Shopify, auf unserer jüngsten Entwicklerkonferenz Shopify Unite.

„Shopify hat im zweiten Quartal auf allen Zylindern gezündet und unsere Händler gut gerüstet, um die Chancen zu nutzen, die sich in einer Zeit nach der Pandemie im Einzelhandel bieten“, sagte Amy Shapero, CFO von Shopify. „Da die Verbraucherausgaben stark blieben, florierten unsere Händler und zogen mehr Wert aus unserer Plattform, was zu unserem schnellen Wachstum beitrug. Wir haben unseren Schwung weiter ausgebaut, indem wir unsere Plattforminfrastruktur erheblich aktualisiert, strategische Partnerschaften erweitert und unser Portfolio an Wachstumsinitiativen vorangetrieben haben, um den Erfolg der Unternehmer von morgen zu sichern.“

Finanzielle Kennzahlen im zweiten Quartal

  • Der Gesamtumsatz im zweiten Quartal belief sich auf 1.119,4 Millionen US-Dollar, ein Plus von 57% im Vergleich zum Vorjahr.
  • Der Umsatz im Bereich Abonnementlösungen belief sich auf 334,2 Millionen US-Dollar und stieg damit im Jahresvergleich um 70%, was in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass sich mehr Händler der Plattform angeschlossen haben.
  • Der Umsatz im Bereich Händlerlösungen belief sich auf 785,2 Millionen US-Dollar und stieg damit um 52 %, was in erster Linie auf das Wachstum des Bruttowarenvolumens („GMV“) zurückzuführen ist.
  • Der monatlich wiederkehrende Umsatz („MRR“) lag zum 30. Juni 2021 bei 95,1 Millionen US-Dollar. Das Wachstum beschleunigte sich im Jahresvergleich auf 67 %, wobei der MRR von 57,0 Mio. US-Dollar zum 30. Juni 2020 anstieg, da mehr Händler der Plattform beitraten und die Anzahl der Einzelhandelsstandorte, die POS Pro nutzen, zunahm. Shopify Plus trug 25,2 Millionen US-Dollar oder 26 % zu den MRR bei, verglichen mit 29 % der MRR zum 30. Juni 2020, was auf die deutlich höhere Anzahl von Händlern mit Standard-Tarifen zurückzuführen ist, die der Plattform in den letzten 12 Monaten beigetreten sind, sowie auf neue, zusätzliche Umsätze aus unserem Abonnementangebot Retail POS Pro.
  • Das GMV für das zweite Quartal belief sich auf 42,2 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 12,1 Milliarden US-Dollar oder 40 % gegenüber dem zweiten Quartal 2020 entspricht. Das Bruttozahlungsvolumen („GPV“) stieg auf 20,3 Milliarden US-Dollar, was 48,0 % des im Quartal verarbeiteten GMV ausmachte, gegenüber 13,4 Milliarden US-Dollar oder 45 % im zweiten Quartal 2020.
  • Der Bruttogewinn in US-Dollar stieg im zweiten Quartal 2021 um 66 % auf 620,9 Millionen US-Dollar, verglichen mit 375,0 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal 2020.
  • Der bereinigte Bruttogewinn stieg im zweiten Quartal 2021 um 64 % auf 627,0 Mio. US-Dollar, verglichen mit 381,4 Mio. US-Dollar im zweiten Quartal 2020.
  • Das Betriebsergebnis für das zweite Quartal 2021 betrug 139,4 Mio. US-Dollar oder 12 % des Umsatzes, gegenüber einem Ergebnis von 0,3 Mio. US-Dollar oder 0 % des Umsatzes im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
  • Das bereinigte Betriebsergebnis für das zweite Quartal 2021 betrug 236,8 Millionen US-Dollar oder 21 % des Umsatzes, verglichen mit einem bereinigten Betriebsergebnis von 113,7 Millionen US-Dollar oder 16 % des Umsatzes im zweiten Quartal 2020.
  • Der Nettogewinn für das zweite Quartal 2021 betrug 879,1 Millionen US-Dollar oder 6,90 US-Dollar pro verwässerter Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 36,0 Millionen US-Dollar oder 0,29 US-Dollar pro verwässerter Aktie im zweiten Quartal 2020. Der Nettogewinn des zweiten Quartals 2021 enthält einen nicht realisierten Nettogewinn von 778 Millionen US-Dollar aus unseren Kapitalbeteiligungen.
  • Der bereinigte Nettogewinn für das zweite Quartal 2021 betrug 284,6 Millionen US-Dollar oder 2,24 US-Dollar pro verwässerter Aktie, verglichen mit einem bereinigten Nettogewinn von 129,4 Millionen US-Dollar oder 1,05 US-Dollar pro verwässerter Aktie für das zweite Quartal 2020.
  • Am 30. Juni 2021 verfügte Shopify über 7,76 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln und marktfähigen Wertpapieren, verglichen mit 6,39 Milliarden US-Dollar am 31. Dezember 2020.
©Shopify 2021

Business Highlights im zweiten Quartal

  • Shopify veranstaltete seine virtuelle Partnerkonferenz, Shopify Unite 2021, auf der wir bekannt gaben, wie wir Händlern und Entwicklern helfen, die Zukunft des Handels im Internet zu gestalten. Zu den wichtigsten Ankündigungen gehörten:
    • Flexiblere und anpassbare Storefronts: Händler können ihre Marken leichter zum Ausdruck bringen und einzigartige Online-Erlebnisse durch unser Plattform-Upgrade, Online Store 2.0, schaffen, während neue APIs und Tools es Entwicklern ermöglichen, umfangreiche Plattformfunktionen wie neue Warenkorbfunktionen, Verkaufspläne, internationale Preisgestaltung und lokale Abholung freizuschalten. Shopify stellte außerdem Hydrogen vor, ein Toolkit für Entwickler, mit dem sie schnell und einfach benutzerdefinierte Storefronts erstellen können, sowie Oxygen, eine schnelle, globale und optimierte Methode zum Hosten dieser Storefronts.
    • Schnellerer, skalierbarer und besser anpassbarer Checkout: Shopify Checkout wird noch schneller, so dass jeder Shop Zehntausende von Einkäufen pro Minute abwickeln kann; skalierbarer durch die Einführung unserer neuen Shopify Payments Platform, die es Entwicklern ermöglicht, Zahlungsgateways als Shopify-Apps zu erstellen; und einfacher anpassbar, so dass Entwickler Apps sicher direkt in Shopify Checkout integrieren können.
    • Wir aktualisieren unser Geschäftsmodell, um unsere Partner-Community zu vergrößern: Ab August für Apps und ab September für Themes zahlen Entwickler 0 % Umsatzbeteiligung für die ersten 1 Mio. US-Dollar, die sie jährlich auf der Plattform erwirtschaften, und nur 15 % für Umsätze über 1 Mio. US-Dollar jährlich.
  • Shopify baute das Fundament des Shopify Fulfillment Network weiter aus und führte Funktionen ein, die Händlern helfen, die über unser Netzwerk abgewickelten Produkte zu verwalten, die Versandgeschwindigkeit und -genauigkeit zu verbessern und Präferenzen wie Mitarbeiterbenachrichtigungen zu verwalten.
  • Shopify hat Shop, unserem mobilen Einkaufsassistenten, neue Funktionen hinzugefügt, darunter ein Analyse-Dashboard und automatisierte Marketing-Tools zur Unterstützung der Verkaufsanstrengungen von Händlern sowie In-App-Warenkorb und -Kasse und kuratierte Entdeckungsfilter für LGBTQ+ und von Ureinwohnern geführte Unternehmen für ein besseres Einkaufserlebnis. Ende des zweiten Quartals 2021 hatte Shop mehr als 118 Millionen registrierte Nutzer, darunter Käufer, die Shop Pay und die Shop-App nutzen, von denen etwa 23 Millionen monatlich aktive Nutzer waren. Ende Juni 2021 hatte Shop Pay seit seiner Einführung im Jahr 2017 ein kumulatives GMV von fast 30 Milliarden US-Dollar ermöglicht.
  • Shopify kündigte an, dass Shop Pay allen Händlern zur Verfügung stehen wird, die in den USA auf Facebook und Google verkaufen, auch wenn sie nicht den Online-Shop von Shopify nutzen, wodurch Shop Pay zum bevorzugten Checkout für alle Händler wird, unabhängig davon, ob sie auf der Shopify-Plattform sind oder nicht.
  • Shopify hat im Mai unsere integrierte Einzelhandels-Hardware mit Zahlungen über unsere All-New-POS-Software für Einzelhändler in Australien auf den Markt gebracht und ermöglicht es Händlern in diesen Regionen, Online- und Offline-Handel nahtlos miteinander zu verbinden.
  • Shopify hat Shop Pay Ratenzahlungen für alle Händler in den USA eingeführt und ermöglicht es den Händlern, Käufern mehr Flexibilität und Erschwinglichkeit beim Bezahlen zu bieten. Unser „Buy-now-pay-later“-Produkt bietet Händlern außerdem erhebliche Vorteile, darunter den Zugang zu einem der größten US-Kundennetzwerke über Shop Pay, ein nahtloses Checkout-Erlebnis mit höheren Konversions- und Bestellwerten und weniger abgebrochenen Warenkörben sowie die direkte Integration von Shop Pay Ratenzahlungen in die Shopify-Shops der Händler.
  • Händler in den USA, Kanada und Großbritannien erhielten im zweiten Quartal 2021 eine Rekordsumme von 363 Millionen US-Dollar an Barvorschüssen und Krediten von Shopify Capital, ein Anstieg von 137 % gegenüber den 153 Millionen US-Dollar, die US-Händler im zweiten Quartal des Vorjahres erhielten. Shopify Capital ist seit seinem Start im April 2016 auf rund 2,3 Milliarden US-Dollar an kumulativem Kapital angewachsen, wovon am 30. Juni 2021 rund 415,4 Millionen US-Dollar ausstehend waren.
  • Das Partner-Ökosystem von Shopify ist weiter gewachsen: In den letzten 12 Monaten haben rund 46.400 Partner einen Händler an Shopify vermittelt, ein Anstieg um 53 % gegenüber 30.300 in den 12 Monaten bis zum 30. Juni 2020.
©Shopify 2021

Ausblick

Wir gehen davon aus, dass das erste Quartal immer noch den geringsten und das vierte Quartal den größten Anteil am Gesamtjahresumsatz haben wird und dass sich der Umsatz gleichmäßiger als in der Vergangenheit auf die vier Quartale verteilen wird.

Wir erwarten weiterhin ein schnelles Wachstum des Bruttogewinns im Jahr 2021 und planen, weiterhin so aggressiv wie möglich in unser Geschäft zu reinvestieren, wobei sich das Wachstum der Betriebskosten im Vergleich zum Vorjahr im dritten und vierten Quartal beschleunigen wird. Aufgrund der anhaltenden Dynamik der Trends im digitalen Handel in der ersten Jahreshälfte 2021 in Kombination mit den im März und April 2021 ausgeschütteten US-Konjunkturpaketen hat Shopify höhere Umsätze als erwartet erzielt und gleichzeitig niedrigere Betriebskosten als geplant in Prozent der Umsätze in der ersten Jahreshälfte 2021 verzeichnet. Infolgedessen erwarten wir nun, dass das bereinigte Betriebsergebnis für das Gesamtjahr 2021 über dem Niveau liegt, das wir 2020 erreicht haben.

Für 2021 rechnen wir weiterhin mit aktienbasierten Vergütungsaufwendungen und damit verbundenen Lohnsteuern in Höhe von 425 Millionen US-Dollar und Abschreibungen auf erworbene immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 21 Millionen US-Dollar.

Shopify
Beitrag teilen: