Quartalszahlen: UPS verzeichnet mit 20,9 Prozent Rekordwachstum beim Volumen des Tagesgeschäfts

UPS gab einen konsolidierten Umsatz von 20,5 Milliarden USD im zweiten Quartal 2020 bekannt. Das ist ein Plus von 13,4 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2019. Der Nettogewinn für das Quartal belief sich auf 1,8 Milliarden USD; der bereinigte Nettogewinn betrug 1,9 Milliarden USD und lag damit 8,8 Prozent über dem Vergleichszeitraum im Vorjahr. Der Betriebsgewinn belief sich auf 2,2 Milliarden USD, der bereinigte Betriebsgewinn belief sich auf 2,3 Milliarden USD, was einer Steigerung um 7,4 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2019 entspricht.

Das Unternehmen erzielte einen dilutierten Gewinn pro Aktie von 2,03 USD beziehungsweise einen bereinigten dilutierten Gewinn pro Aktie in Höhe von 2,13 USD, was einem Anstieg um 8,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. GAAP-Ergebnisse umfassten einen transformationsbezogenen Aufwand vor Steuern in Höhe von 112 Millionen USD beziehungsweise 0,10 USD pro Aktie. Im Vorjahres­zeitraum enthielten die GAAP-Ergebnisse einen transformationsbezogenen Aufwand vor Steuern von 21 Millionen USD oder 0,02 USD pro Aktie.

„Unsere Ergebnisse waren besser als erwartet. Dazu trugen zum Teil die Entwicklungen auf der Nachfrageseite im Zuge der Pandemie bei, einschließlich eines Anstiegs des Privatkundengeschäfts, medizinischer Zustellungen im Zusammenhang mit COVID-19 und einer starken Outbound-Nachfrage aus Asien“, sagt Carol Tomé, Chief Executive Officer von UPS. „UPSer halten die Welt in diesen schwierigen Zeiten am Laufen und setzen sich für unsere Kunden, die Gemeinden, in denen wir zustellen, und füreinander ein. Ich möchte unserem Team für diese harte Arbeit und das herausragende Engagement danken.“

US-Paketgeschäft

   2Q 2020 bereinigt
2Q 2020
 2Q 2019 bereinigt
2Q 2019
Umsatz 13.074 Mio. $ 11.150 Mio. $
Betriebsgewinn 1.182 Mio. $ 1.215 Mio. $ 1.208 Mio. $ 1.226 Mio. $
  • Das durchschnittliche Volumen des Tagesgeschäfts erhöhte sich um 22,8 Prozent auf 21,1 Millionen Pakete pro Tag
  • Die Nachfrage nach privaten Zustellungen stieg im Berichtszeitraum und ließ die B2C-Zustellungen um 65,2 Prozent wachsen
  • Die Gewinnspanne betrug 9,0 Prozent; die bereinigte Gewinnmarge belief sich auf 9,3 Prozent

Internationales Paketgeschäft

 2Q 2020 bereinigt
2Q 2020
 2Q 2019 bereinigt
2Q 2019
Umsatz 3.705 Mio. $ 3.505 Mio. $
Betriebsgewinn 771 Mio. $ 842 Mio. $ 663 Mio. $ 665 Mio. $
  • Starke Outbound-Nachfrage aus Asien und ein Anstieg des grenzüberschreitenden E-Commerce in Europa trugen dazu bei, dass sich das durchschnittliche Volumen des Tagesgeschäfts um 9,8 Prozent erhöhte
  • Die Gewinnspanne betrug 20,8 Prozent; die bereinigte Gewinnmarge belief sich auf 22,7 Prozent

Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht

2Q 2020 bereinigt
2Q 2020
 2Q 2019 bereinigt
2Q 2019
Umsatz 3.680 Mio. $ 3.393 Mio. $
Betriebsgewinn 259 Mio. $ 267 Mio. $ 272 Mio. $ 273 Mio. $
  • Der Umsatz stieg um 8,5 Prozent. Dazu trug eine erhöhte Outbound-Nachfrage aus Asien nach Luftfracht bei, der teilweise Nachfrageeinbußen zu Beginn des Quartals in den Bereichen Stückgut und Vermittlung von Lkw-Ladungen gegenüberstanden
  • Die Gewinnspanne betrug 7,0 Prozent; die bereinigte Gewinnmarge belief sich auf 7,3 Prozent

Ausblick

Angesichts der Unsicherheiten, wann und wie schnell sich die Wirtschaft erholt, veröffentlicht UPS keine Prognosen für den Umsatz oder den dilutierten Gewinn pro Aktie. Das Unternehmen ist derzeit nicht in der Lage, das Ausmaß der geschäftlichen Auswirkungen oder die Dauer der Coronavirus-Pandemie vorherzusagen oder zuverlässige Schätzungen bezüglich der Betriebsleistung von UPS in den kommenden Quartalen abzugeben.

„Dank der Größe und Flexibilität unseres globalen integrierten Netzwerks haben wir die betrieb­lichen Herausforderungen im Berichtsquartal erfolgreich bewältigt. Wir konzentrieren uns jetzt auf Effizienz und Ertragsqualität, um die Gewinnmargen in den USA langfristig zu verbessern“, sagt Brian Newman, Chief Financial Officer von UPS. „Wir verfügen weiter über eine solide Liquiditätslage und einen hohen Barmittelbestand, sodass wir in dieser Zeit beispielloser wirtschaftlicher Störungen in der Lage sind, in die Bereitstellung von Leistungsfähigkeiten investieren können.“


Beitrag teilen: