Verbraucher geben an, dass sie im Juni weniger E-Commerce-Käufe getätigt haben, was die Gesamtwachstumsraten seit Mitte März verlangsamt

Die Ergebnisse der jüngsten Umfragen von AfterPay Insights zeigen, dass die Zunahme von E-Commerce-Käufen in den Niederlanden, Deutschland und Norwegen im Mai ein Plateau erreichte, mit ähnlich rückläufigen Wachstumsraten, die sich jetzt auch in der ersten Junihälfte abzeichnen. Ist dieses abgedämpfte Wachstum das Ergebnis der allmählichen Öffnung der Gesellschaften?

Die Marktforschung von AfterPay Insights über das aktuelle Verhalten von Verbrauchern im E-Commerce-Bereich umfasst nun Antworten von mehr als 19.000 Verbrauchern in den Niederlanden, Deutschland und Norwegen über einen Zeitraum von drei Monaten. Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass die Anzahl der Käufe im Vergleich zur zweiten Maihälfte um 12 % gesunken ist. Dennoch ist im Vergleich zu den Käufen vor dem Corona-Ausbruch nach wie vor eine Zunahme um 21 % zu verzeichnen. Die reduzierte Wachstumsrate ist zu einem großen Teil auf den Rückgang der Käufe von Lebensmitteln und Haushaltswaren (- 25 %) und Take-Away-Mahlzeiten (- 27 %) in der ersten Junihälfte zurückzuführen. Diese beiden Kategorien machen 36 % des Gesamtrückgangs bei Online-Einkäufen in der ersten Junihälfte aus.

Niederlande: Von der zweiten Maihälfte bis zur ersten Junihälfte ging die Gesamtzahl der E-Commerce-Käufe um – 12 % zurück, was insgesamt einem Gesamtanstieg der Käufe seit dem Ausbruch von Corona von + 31 % entsprach. Der Rückgang in der ersten Junihälfte war hauptsächlich auf die geringeren Einkäufe von Lebensmitteln und Haushaltswaren (- 19 % im Vergleich zur zweiten Maihälfte) sowie Take-Away-Mahlzeiten (- 21 %) zurückzuführen. Die Anzahl der Online-Käufe innerhalb der Modebranche wurde in der ersten Junihälfte nicht beeinflusst, und die einzigen Kategorien, bei denen die Käufe zunahmen, waren Gartengeräte (+ 64 %) sowie Reise und Transport (+ 22 %). Dies hatte jedoch nur minimale Auswirkungen auf die Gesamtzahlen, da jede dieser Kategorien nur 1 % aller E-Commerce-Käufe in den Niederlanden ausmacht.

Deutschland: Von der zweiten Maihälfte bis zur ersten Junihälfte ging die Gesamtzahl der E-Commerce-Käufe um – 11 % zurück, was insgesamt einem Gesamtanstieg der Käufe seit dem Ausbruch von Corona von + 21 % entsprach. Der Rückgang in der ersten Junihälfte war hauptsächlich auf die geringeren Käufe von Take-Away-Mahlzeiten (- 44 % im Vergleich zur zweiten Maihälfte) und an zweiter Stelle von Lebensmitteln und Haushaltswaren (- 19 %) zurückzuführen. Geringere Käufe im Bereich von Medien/Unterhaltung (- 17 %) trugen ebenfalls zum allgemeinen Rückgang bei E-Commerce-Käufen bei. Im Gegensatz zur Gesamtentwicklung stiegen die Einkaufszahlen im Modebereich deutlich an (+ 16 %). Andere bedeutende Kategorien, die eine Zunahme zeigten und zu einer Verringerung des allgemeinen Rückgangs führten, waren bei Spielzeug (+ 26 %) und Hobbywaren (+ 10 %) zu verzeichnen.

Norwegen: Von der zweiten Maihälfte bis zur ersten Junihälfte ging die Gesamtzahl der E-Commerce-Käufe um – 8 % zurück, was insgesamt einem Gesamtanstieg der Käufe seit dem Ausbruch von Corona von + 13 % entsprach. Der Rückgang in der ersten Junihälfte war hauptsächlich auf die geringeren Käufe von Lebensmitteln und Haushaltswaren (- 48 % im Vergleich zur zweiten Maihälfte) und an zweiter Stelle von Mode- (- 8 %) und Hobbywaren (- 23 %) zurückzuführen. Die wichtigsten Kategorien, die eine Zunahme verzeichneten und zur Reduzierung des Gesamtrückgangs beitrugen, waren Tickets (+ 64 %) sowie Reise und Transport (+ 46 %) , was die starken Reduzierungen, die diese Bereiche während des Corona-Ausbruchs verzeichnet haben, ein wenig aufwog. Diese Kategorien verzeichnen jedoch immer noch weniger als ein Drittel der Online-Käufe als vor dem Corona-Ausbruch.

Sehen Sie sich das interaktive Dashboard mit dem E-Commerce-Verhalten und den Herangehensweisen von mehr als 19.000 Verbrauchern an.


Beitrag teilen: