Goldman Sachs erwartet Stabilisierung bei der eBay-Aktie

Die eBay Aktie, die auf den niedrigsten Stand seit 2 Jahren gefallen war, hatte letzte Woche wieder um 4,1% oder 98 Cent zugelegt, auf $25.04. eBay wurde durch die immer schlechter werdende wirtschaftliche Situation in den USA hart getroffen, denn der Appetit der Konsumenten auf hochpreisige Waren, die entsprechend auch höhere Provision erzielen, ist geringer geworden.

Der Führungswechsel an der Spitze des Unternehmens hat sicherlich auch dazu beigetragen, dass die Aktie so stark gefallen ist. Denn Whitman war 10 Jahre lang der Kopf des Unternehmens und John Donahoe muss sich erst einmal freischwimmen.
Goldman Sachs erwartet als Ziel für eBay im 3. Quartal 2.15 Milliarden US-Dollar. Der Analyst James Mitchell: „Ich fühle mich wohl bei dieser Vorhersage, denn die Daten aus den ersten 3 Juli-Wochen zeigen, dass die Artikel-Einstellungen wieder ansteigen.“

Goldman Sachs rechnet für die kommende Zeit mit einem Wachstum der Listungen um 17%, vorausgesetzt es wird nicht durch Faktoren wie Mitbewerber und eine generelle schwache Ökonomie abflauen. Ökonomische Unsicherheit, Verschiebung unter den Webseiten-Konsumenten und der Preisverfall der auf eBay angebotenen Artikel, vor allem bei Autos, sind die Gründe für den tiefen Fall der Aktie. Thomson Financial erwartent momentan für eBay einen Profit von 41 Cent pro Aktie im 3. Vierteljahr und bei den Verkäufen einen Anstieg auf 2.16 Milliarden Dollar bis Ende September.

Beitrag teilen: