Lozuka: Chance für jeden lokalen Händler

Regionale Marktplätze bedeuten für Verbraucher einen Gewinn an Verfügbarkeit, Verbundenheit zum Handel vor Ort, Information und Einkaufskomfort – für den ansässigen Handel entwickeln sie sich zu einem tragenden Aspekt des Business Modells. Lozuka Siegen ist ein positives Beispiel für den starken Boom. Die angeschlossenen Händler erwirtschafteten über die Plattform in diesem Jahr bereits 300.000 Euro Umsatz – erwartet wird eine Verdreifachung der Summe bis Jahresende.

Im Durchschnitt füllen die Kunden ihre Lozuka-Warenkörbe mit Produkten im Wert von 42,16 Euro, 2016 waren es noch 25,36 Euro. Gesteigert hat sich auch die Anzahl der Artikel im Warenkorb. Wurden vor vier Jahren im Durchschnitt 13 Artikel bestellt, sind es aktuell 22. Lebensmittel haben bei den Bestellungen durchschnittlich einen Anteil von 43,1 Prozent. „Das Angebot ist breit gestreut“, erklärt Lozuka-Geschäftsführer Patrick Schulte. „Unsere Kunden bestellen entsprechend differenziert: Die Eier beim Hühnermobil, Wurst beim Metzger, Gewürze beim Fachhändler, den neuen Bestseller in der Buchhandlung und Waren des täglichen Bedarfs im Supermarkt.“ Ein weiterer positiver Aspekt ist die Nachhaltigkeit bei der Auslieferung an bis zu zwei Lieferzeit-Fenstern am Tag: Im Durchschnitt legen die Lozuka-Fahrer nicht mehr als zwei Kilometer Weg pro Besteller zurück. „Das Interesse an unserem Angebot explodiert“, so Schulte. „Aktuell bedienen wir täglich zirka hundert Kunden auf vier Touren.“

Die #StayAtHome-Aufrufe haben zur Folge, dass viele neue Kunden online einkaufen und damit auch das Wachstum forcieren. Der massive Aufwärtstrend zeichnete sich aber schon vor der Krise ab, da das Konzept Handel und Konsumenten überzeugt. Die ständig wachsende Anzahl der beteiligten Unternehmen sowie der Besteller im Raum Siegen zeigt die starke regionale Wahrnehmung der Plattform als Gemeinschaft. Schneider-Früchte, ein Siegener Handelsgeschäft für Obst und Gemüse, konzentriert sich mit seinem Angebot auf Gastronomie, Großversorger, Händler und Wochenmärkte. „Bevor wir unsere Stände auf den Märkten öffnen“, so Geschäftsführer Torsten Schneider, „haben wir mit Lozuka schon die ersten Umsätze über mehrere hundert Euro am Tag getätigt. Wir sind in Siegen und Umland einfach sichtbarer geworden. Für uns ist Lozuka ein wichtiger Vertriebskanal.“

Während der Covid19-Krise bietet Lozuka die Einführung und den Betrieb der Marktplatz-Plattform bundesweit in den Regionen kostenfrei an. Innerhalb von 24 Stunden können Einzelhändler vor Ort Produkte und Leistungen ihren Kunden online anbieten.


Beitrag teilen: