Onlinehandel wird oft für Informationszwecke genutzt

Wer von Onlinehandel hört, der denkt natürlich sofort an den Kauf bzw. Verkauf von Waren und Produkten, sowie Leistungen. Doch nicht immer werden die Webseiten, die ganz klar eine Verkaufsabsicht aufweisen, tatsächlich zu einem Händler. Für bestimmte, meist hochpreisige Produkte, dienen die Online-Angebote lediglich der Vorabinformation.

Häuser werden nicht online gekauft

Aus aktuellen Untersuchungen geht beispielsweise hervor, dass Häuser, die wohl eine der größten Anschaffungen im Leben eines Menschen sind, grundsätzlich nicht online gekauft werden. Allerdings zeigt sich, dass viele Anbieter von Fertig- oder Massivhäusern viel Geld in die Gestaltung der Online-Auftritte stecken.

Da werden nicht nur Musterhäuser vorgestellt, sondern auch ganze Grundrisse zur Verfügung gestellt. Selbst Grundstücke werden teilweise mit angeboten und die Preisangaben sind ebenso online zu finden. Lediglich der Bestell-Button fehlt auf diesen Seiten. Gut besucht werden sie von angehenden Häuslebauern trotzdem, denn hier bietet sich eine gute Gelegenheit, sich bereits vorab über den Hauskauf oder –bau zu informieren. So kann man anhand der Online-Angebote eine Auswahl treffen, welcher Anbieter überhaupt in die engere Wahl kommt. Mit diesem sollte später jedoch in jedem Fall das persönliche Gespräch gesucht werden.Onlinehandel wird oft für Informationszwecke genutzt

Hauskauf ist sehr persönlich

Die endgültigen Angebote für den Hausbau oder –kauf unterscheiden sich oftmals von den Katalogpreisen, die im Internet angegeben werden. Grund dafür sind die vielen kleinen und großen Änderungen, die die Bauherren wünschen. Da werden Räume vergrößert, versetzt oder verkleinert, da werden Räume weg gelassen, da kommt ein anderes Grundstück in Betracht oder man entscheidet sich eben nicht für die schlüsselfertige Variante, sondern das Ausbauhaus.

Auch bei den modernen Fertighäusern kann man so sein individuelles Traumhaus zusammenstellen. Es gibt dabei heute kaum Wünsche, die offen bleiben müssen. Von der Auswahl der richtigen Hausform über das Material der Treppe bis hin zur Art der verwendeten Fliesen ist alles individuell machbar. Und diese Vielfalt der Möglichkeiten verdeutlicht auch, warum man ein Haus eben nicht einfach online bestellen kann.

Oft sind wochen- oder monatelange Verhandlungen über die richtige Ausgestaltung und den Preis des Hauses nötig, bevor eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann. Und selbst dann hängt vieles noch davon ab, ob überhaupt eine Finanzierung auf die Beine gestellt werden kann.

Onlinehandel wird oft für Informationszwecke genutzt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Ziel China – BVOH startet mit seiner Initiative PANDA.BLACK Sprungbrett für Onlinehändler ... „Horizont grenzenlos“ heißt das Motto des diesjährigen Tag des Onlinehandelsdes Bundesverband Onlinehandel e. V. (BVOH). Das sagen sich bereits tausende Onlinehändler aus China und verkaufen auf Marktplätzen wie Amazon und eBay in Deutschland. Schier grenzenlos sind dagegen auch die Chancen für den ...
Gründe, warum der Onlinehandel nach wie vor wächst Für viele Branchen wird der Handel mit Waren im Internet immer wichtiger. So gesehen ist ein Ende des Wachstums vorerst noch nicht in Sicht. Für Waren aller Art ist der Vertriebsweg Internet sehr bedeutend. Schon lange bestellen die Menschen Bücher, Möbel, Schuhe, Kleidung, Spiele, Filme und Musik i...
EHI-Studie zu Versand- und Retouren im E-Commerce Gut findet sie niemand, vermeiden können sie die Wenigsten – Retouren belasten den Onlinehandel je nach Branche unterschiedlich schwer. Obwohl die Händler mitunter großen Aufwand betreiben, schafft es ein nicht unerheblicher Teil der zurückgesandten Artikel gar nicht wieder in den Verkauf. Allein di...
Zweistelliges Wachstum in 2017 und weiterhin gute Perspektiven im E-Commerce Mit einem Plus von 10,9 Prozent auf 58,466 Mrd. Euro ist 2017 der Brutto-Umsatz mit Waren im E-Commerce - wie vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) vorausgesagt - zweistellig gewachsen. Der reine E-Commerce Umsatz steht erstmals für jeden achten Euro im Einzelhandel. Dabei sind ...
Ausbildungsberuf „Kauffrau im E-Commerce/Kaufmann im E-Commerce“ per Gesetz verordnet Es ist offiziell: Durch die Veröffentlichung ins Bundesgesetzblatt bekommt Deutschland den ersten Ausbildungsberuf für die digitale Wirtschaft. „Kaufleute im E-Commerce“ können ab August 2018 alle Betriebe ausbilden, die Onlinekanäle für den Vertrieb ihrer Waren und Dienstleistungen nutzen. Nicht nu...
Beate Uhse AG beantragt heute die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens Die Beate Uhse Aktiengesellschaft (ISIN DE0007551400, WKN 755140) beantragt heute die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung mit dem Ziel der Sanierung beim zuständigen Amtsgericht. Der Vorstand der Beate Uhse AG, Michael Specht, hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Sanier...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: