Europol schaltet in internationaler Operation 12 526 Websites ab und beschlagnahmt 127 365 gefälschte Produkte im Wert von 3,8 Millionen Euro

Strafverfolgungsbehörden aus 27 Ländern* nahmen an der 13. Aktion „Operation In Our Sites“ teil, einer von Europol koordinierten Aktion zur Schließung von Websites, die gefälschte Waren anbieten oder an Online-Piraterie beteiligt sind. Die wiederkehrende Maßnahme, die von Eurojust und INTERPOL unterstützt wird, zielt auf Websites ab, die eine Vielzahl von illegalen Inhalten anbieten, und beschlagnahmt diese. Das Hauptproblem ist nach wie vor die Verletzung des geistigen Eigentums an Marken sowie an urheberrechtlich geschützten Inhalten, die über Internet-Protokoll-Fernsehen (IPTV) und Film-Streaming-Dienste, Peer-to-Peer-Tauschbörsen und Hosting-Websites verfügbar sind. Die wichtigsten Ergebnisse der Operation, die vom 1. Mai bis zum 14. November stattfand, zeigen auch, dass mehr gefälschte Produkte innerhalb der Grenzen der Europäischen Union hergestellt werden und dass die Kriminalität im Bereich des geistigen Eigentums eng mit der schweren und organisierten Kriminalität verwoben ist.

Europol schaltet in internationaler Operation 12 526 Websites ab und beschlagnahmt 127 365 gefälschte Produkte im Wert von 3,8 Millionen Euro. ©Depositphotos

Bis zum diesjährigen Cyber Monday haben die Strafverfolgungsbehörden auf mehreren Kontinenten 12 526 Websites abgeschaltet, 32 Server, die für die Verbreitung und das Hosting illegaler Inhalte für 2 294 Fernsehsender genutzt wurden, vom Netz genommen und 15 Online-Shops, die gefälschte Produkte auf Social-Media-Seiten verkaufen, geschlossen. Im physischen Bereich beschlagnahmten die Ermittler 127 365 gefälschte Produkte wie Kleidung, Uhren, Schuhe, Accessoires, Parfüm, Elektronik und Handytaschen im Wert von mehr als 3,8 Millionen Euro.

Kriminelle führen einen verschwenderischen Lebensstil

Im Laufe der Aktion wurden 10 Durchsuchungsbefehle ausgestellt und 14 Personen festgenommen oder förmlich wegen Verbrechen gegen das geistige Eigentum angeklagt. Bei einer konkreten Aktion verhaftete die spanische Polizei vier Personen und eine Person wurde förmlich angeklagt. Den vorläufigen Ermittlungsergebnissen zufolge verdiente der Hauptverdächtige in dieser Untersuchung bis zu 150 000 EUR im Monat und führte einen verschwenderischen Lebensstil in einem Luxushaus, fuhr teure Autos und unternahm extravagante Reisen in die ganze Welt. Das kriminelle Netzwerk widmete sich der groß angelegten Vermarktung und Verbreitung von raubkopierten audiovisuellen Inhalten im Internet. Im Rahmen der Operation schaltete die spanische Polizei 32 Server ab, auf denen die illegalen Inhalte gehostet wurden, und beschlagnahmte Bargeld, Dokumente und zwei Luxusfahrzeuge.

Die bulgarische Cybercrime Unit untersuchte ein kriminelles Netzwerk, das Facebook-Konten und Websites nutzte, um gefälschte Kleidungsstücke zu verkaufen, die bekannte Marken imitierten. In einer koordinierten Aktion wurden eine Reihe von Hausdurchsuchungen durchgeführt und eine Werkstatt mit Näh- und Prägemaschinen entdeckt. Die Behörden beschlagnahmten gefälschte Aufkleber, die Etiketten bekannter Marken, nicht markengeschützte Artikel zur Weiterverarbeitung, 600 gefälschte Artikel im Wert von 35 000 Euro und eine illegal besessene Schusswaffe.

Diese Entdeckungen zeigen einmal mehr, dass die Herstellung von gefälschten Produkten zunehmend innerhalb der Europäischen Union stattfindet. Darüber hinaus verdeutlichen sie die zunehmende Überschneidung von Straftaten im Bereich des geistigen Eigentums mit Steuerhinterziehung und Geldwäsche. Der hohe Gewinn, der mit diesen kriminellen Aktivitäten erzielt wird, unterstreicht, wie wichtig es für die Strafverfolgungsbehörden ist, Finanzermittlungen und Vermögensabschöpfung gleichzeitig durchzuführen.

Verbraucher sollen beim Online-Einkauf vorsichtig sein

Die Ergebnisse dieser Aktion sind eine Mahnung, beim Online-Einkauf besonders vorsichtig zu sein und keine gefälschten Produkte über illegale Plattformen zu kaufen. Solche illegalen Produkte können nicht nur ein ernsthaftes Gesundheits- und Sicherheitsrisiko für die Verbraucher darstellen, sondern der Erlös kann auch kriminellen Netzwerken zugute kommen, die an anderen Formen der Kriminalität beteiligt sind.

Das Internet bietet diesen Kriminellen ein gewisses Maß an Anonymität und die Möglichkeit, ihre Spuren zu verwischen. Sein grenzenloser Charakter erleichtert kriminelle Aktivitäten, die größtenteils auf internationaler Ebene stattfinden. Eine Domain, eine IP-Adresse oder ein Server kann in einem Land registriert sein, das Bankkonto für Zahlungen in einem anderen, während Pakete von einem anderen Land aus verschickt werden. Dies wird häufig von Kriminellen organisiert, die sich nicht in einem dieser Länder befinden.

Gruppen der organisierten Kriminalität nutzen häufig etablierte Social-Media-Plattformen, um für ihre Websites zu werben und potenzielle Verbraucher zu Online-Verkaufsplattformen zu leiten. Auch Websites, die illegale Produkte anbieten, können von der Werbung profitieren. Gelegentlich veröffentlichen sogar renommierte Marken versehentlich ihre Werbung auf solchen Domains, was zu Rufschädigung und Investitionsverlusten führen kann. In bestimmten Fällen kann die auf kommerziellen Plattformen geschaltete Werbung (die gegen die Rechte des geistigen Eigentums verstößt) den Verbraucher mit Malware oder Spyware infizieren, was ein weiterer Grund ist, beim Online-Einkauf besonders vorsichtig zu sein und die Hinweise von Europol zu beachten.

*Albanien, Belgien, Bulgarien, Brasilien, Dänemark, Frankreich, Georgien, Griechenland, Irland, Italien, Kosovo**, Kroatien, Litauen, Malta, Moldawien, Montenegro, Nordmazedonien, Portugal, Rumänien, Slowenien, Spanien, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten

**Diese Benennung erfolgt unbeschadet der Stellungnahmen zum Status und steht im Einklang mit der Resolution 1244/1999 des UN-Sicherheitsrates und dem Gutachten des IGH zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo.

Europol