Kurkuma als Superfood

Kurkuma ist nicht nur ein Gewürz, welches beim Kochen verwendet wird, sondern auch ein absolutes Talent im Thema Gesundheit. Wie Kurkuma wirkt und wie es zubereitet werden kann, wird hier beschrieben.

Kurkuma – ein Wundermittel?

Kurkuma enthält Vitamine wie Kalium, Kalzium und Eisen. Das Besondere jedoch stellt das Polyphenol namens Curcumin dar.

Kurkuma als Superfood. pixabay.com ©Tama66 (Creative Commons CC0)

Zum einen gibt es dem Gewürz seine intensive und kräftige Farbe. Darüber hinaus birgt es eine sehr stark antioxidative Wirkung. Es bekämpft und neutralisiert freie Radikale, schützt die DNA vor Schäden und erzielt in Studien einen positiven Effekt auf Alzheimer.

Vom Curcumin können auch Menschen profitieren, die Rheuma oder Arthrose haben. Es lindert nachweislich die Beschwerden und hilft gut gegen Entzündungen.

Eine positive Nachricht nicht nur für Diabetiker: Das Curcumin senkt den Blutzuckerspiegel und wirkt damit gleichermaßen präventiv gegen Diabetes. Daneben regt es sowohl die Verdauung als auch die Fettverbrennung an und kann somit bei einer Gewichtsreduktion unterstützen. Gleichzeitig beruhigt es den Magen und beugt Völlegefühl vor.

Selbst vor Viren macht das Gewürz keinen Halt. Wird es richtig eingesetzt, kann es auch die Symptome einer Erkältung lindern.

Kurkuma vielseitig Zubereiten

Im Ursprungsland Indien ist Kurkuma ein Gewürz, welches nicht aus der Küche wegzudenken ist. Es schmeckt ausgezeichnet im Curry, kann aber auch hervorragend in anderen Gerichten verwendet werden. Dabei spielt es keine Rolle, o es mit Reis, Nudeln oder Kartoffeln kombiniert wird.

Soßen oder Dressings können gut zu Fleisch-, Fisch- oder Gemüsegerichten serviert werden. Durch seinen herben und gleichzeitig säuerlichen Geschmack sind beim Kochen kaum Grenzen gesetzt.

Was viele nicht wissen: Auch beim Backen begeistert Kurkuma mit seinem Aroma und kommt fantastisch in Kombination mit Zitrone zur Geltung. Haben Sie schon mal einen saftigen Zitrone-Kurkuma-Kuchen probiert?

Kurkuma dient des Weiteren als Zutat für das Getränk „Golden Milk“, welches aus der ayurvedischen Lehre kommt. Für die Zubereitung wird eine Tasse Milch mit einem Teelöffel Kurkuma, frischem Ingwer und etwas Honig gemixt. Eine Prise Pfeffer sorgt dafür, dass der Körper das Curcumin um ein Vielfaches besser aufnimmt.

Mit Kurkuma lässt sich außerdem ein wahrer Immunsystem-Booster zaubern. Pressen Sie dazu eine Zitrone aus, fügen Sie etwas Ingwer und Gewürz hinzu und Ihr Shot ist fertig.

Kurkuma ist ein gesunder Alleskönner. Es empfiehlt sich, mehrere Male in der Woche damit zu kochen.

Beitrag teilen: