Studie von Marin Software bestätigt Facebooks Social Ad-Strategie

Werbekunden nehmen das Social Ad-Format an. Bis zum Jahresende könnte die Hälfte der Facebook-Werbebudgets in soziale Anzeigen fließen.

Hamburg und San Francisco, den 9. Mai 2012 – Einer neuen internationalen Studie von Marin Software zufolge scheint Facebooks Strategie, auf soziale Werbeformate zu setzen, aufzugehen. So stieg der Anteil der Facebook Social Ad-Budgets am Gesamtbudget für Facebook-Werbung in den letzten 12 Monaten weltweit von 3 auf 26 Prozent – bis Ende 2012 soll er bereits fast 50 Prozent ausmachen. Anfang 2011 hatte Facebook mit gesponserten Meldungen (Sponsored Stories) ein neues Werbeformat eingeführt, um die Relevanz und Wirksamkeit des Social Advertising zu verbessern. Anders als bei den so genannten Facebook Marketplace Ads, die herkömmlichen Werbebannern ähneln, werden in den Social Ads Äußerungen, Aktivitäten und „Gefällt mir“-Empfehlungen von Facebook-Freunden im Zusammenhang mit einer Marke angezeigt.

Studie von Marin Software bestätigt Facebooks Social Ad-Strategie

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Die in Klickraten (Click Through Rates, CTR) gemessene Akzeptanz der Nutzer für Facebook-Anzeigen verbesserte sich im selben Zeitraum um 50 Prozent.

Für die Studie hat Marin Software weltweit circa 250 Milliarden Facebook-Impressions der letzten 12 Monate ausgewertet. Über die Online-Marketing-Management-Plattformen des Unternehmens betreiben circa 1.500 Kunden in mehr als 160 Ländern Kampagnen mit einem Gesamtwert von über 2,6 Milliarden Euro im Jahr.

Die wichtigsten Ergebnisse der Facebook-Advertising-Studie von Marin Software:
Werbekunden erhöhen ihre Ausgaben für Social Ads auf Facebook: In den letzen 12 Monaten stieg der Anteil der Social Ads im Gesamtbudget für Facebook-Werbung von 3 auf 26 Prozent.

Aus der Projektion der Daten lässt sich die Vorhersage ableiten, dass Ende 2012 bereits 50 Prozent der Ausgaben für Facebook-Anzeigen in Social Ads fließen werden.

Gleichzeitig stiegen in den letzten 12 Monaten die Costs per Click (CPC) auf Social Ads um 26 Prozent, während die CPC von Marketplace Ads um 26 Prozent zurückgingen. Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Werbekunden Social Ads bevorzugen.

Die Klickraten (CTR) stiegen in den letzten 12 Monaten um 50 Prozent, was für eine verbesserte Relevanz der Anzeigen in ihrer Gesamtheit spricht.

Die höheren Werbeinvestitionen und bessere Akzeptanz durch die Nutzer belegen: Der Schritt von Facebook, mit dem Fokus auf Social Ads und der Einführung von Sposored Stories die Relevanz von Anzeigen zu erhöhen, hat sich ausgezahlt.

„Als Facebook letztes Jahr Sponsored Stories einführte, kamen zwei Fragen auf: Werden die Werbekunden das neue Social Ad-Format annehmen? Und wird es Facebook gelingen, signifikante Umsätze damit zu erzielen? Unsere Untersuchung beantwortet beide Fragen nun mit einem klaren Ja. Die Social Ad-Budgets steigen weiterhin und werden schon bald die Hälfte der Ausgaben für Facebook-Werbung ausmachen“, so Matt Lawson, Vice President of Marketing and Partnership bei Marin Software. „Im letzten Jahr wurde verstärkt in Social Ads investiert. Dieser Trend ist für Facebooks Umsatzentwicklung positiv. Er zeigt aber auch ganz allgemein die wachsende Bedeutung von Word-of-Mouth-Marketing.”

Mehr zum Thema Strategie und Taktik für Werbung auf Facebook kann in dem Marin Software Whitepaper „The Search Marketers Guide to Successful Facebook Ads” nachgelesen werden, das hier zum Download bereitsteht:

Studie von Marin Software bestätigt Facebooks Social Ad-Strategie was last modified: by
Frank

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.



Kategorien: Andere Unternehmen

Schlagworte:, , ,