Worldline vereinfacht mit seiner neuen Lösungssuite für internationale Online-Händler das Geschäft mit Indien

Die neue Full-Service-Lösung von Worldline, einem globalen Marktführer im Bereich Zahlungsverkehrs- und Transaktionsdienstleistungen, soll das E-Commerce-Geschäft mit Indien revolutionieren. Das Land hat eine rasche digitale Transformation hinter sich und ist für anhaltendes Wachstum aufgestellt. Die Lösungssuite India-All-in-One ist auf die Bedürfnisse internationaler Online-Unternehmen ausgerichtet, die ihr E-Commerce-Geschäft in Indien ausbauen oder optimieren wollen, ohne über eine lokale Zahlungsinfrastruktur zu verfügen. Die Lösung soll Anfang kommenden Jahres verfügbar sein.

pixabay.com ©eddypellegrino (Creative Commons CC0)

Mit seinem rasch wachsenden BIP, den steigenden Verbraucherausgaben und der zunehmenden Digitalisierung ist Indien unbestreitbar eine bedeutende Wirtschaftsmacht und einer der interessantesten Märkte für internationale Expansion. Aufgrund von Berichten über Investitionen in den indischen Fintech-Sektor in Höhe von $2 Mrd. in der ersten Jahreshälfte 2021 prognostizieren Branchenexperten, dass sich die Verbraucherausgaben bis ins Jahr 2025 verdoppeln und die E-Commerce-Penetration um das Fünffache zunehmen werden – ein ideales Umfeld für exponentielles Wachstum. Worldline reagiert auf diesen Trend mit dem Angebot einer innovativen Full-Service-Zahlungslösung für global tätige Online-Unternehmen in den Bereichen Digitalisierung, Schulung und Ausbildung, Spiele und Medien sowie Reisen.

Mithilfe der neuen Suite an Zahlungsanwendungen, die die Bedürfnisse der indischen Konsumenten abdecken, sorgt Worldline dafür, dass global tätige Händler einen besseren Zugang zu einem der weltweit dynamischsten E-Commerce-Märkte erhalten. Die Lösung ermöglicht den Kunden:

Die Zahlungsabwicklung in Indien ohne Niederlassung vor Ort. Die Errichtung einer Geschäftsstelle in Indien kann zeitraubend sein und erfordert Kenntnisse der lokalen Vorschriften.
Den Zugang zu notwendigen und beliebten lokalen Zahlungsmethoden wie RuPay, UPI und UPI QR sowie Netbanking. Gemäß Schätzungen wird lediglich ein Viertel der indischen Online-Ausgaben über internationale Kartennetzwerke abgewickelt.
Mit diesen Zahlungsmethoden können Händler ihre Dienstleistungen zu Preisen in der Lokalwährung Indische Rupie (INR) angeben – ein entscheidender Vorteil für die Währungsumrechnung und das Einkaufserlebnis.

Die Repatriierung von Geldern, die insbesondere die grenzüberschreitende Abrechnung in der bevorzugten Währung des Händlers wie EUR, USD oder GBP erlaubt.
Datenmanagement im Rahmen der indischen Compliance-Vorschriften beispielsweise zum Datenschutz.

Ramesh Narasimhan, Head Digital Commerce Indien bei Worldline, sagt: „Indien ist zusammen mit anderen BRIC-Ländern ein entscheidender Markt für Worldline. Um diese Wachstumschancen zu nutzen, bedarf es gründlicher Kenntnisse der sehr diversen und dynamische Wirtschaft und Kultur Indiens, sowie des aktuelle Zahlungsumfeld, einschließlich gesetzlicher Regularien. Indien gehört für globale Online-Unternehmen zu den interessantesten Märkten für eine Expansion und Worldline ist optimal positioniert, um diese digitale Transformation möglichst nahtlos zu gestalten.“

Hinter der Lösung von Worldline stehen nahezu 2.000 Mitarbeiter in ganz Indien, die über die nötige Expertise über das Finanz-Ökosystem sowie das lokale Verbraucherverhalten verfügen. Diese Expansion in Indien ist Teil des strategischen Ansatzes von Worldline: Dieser hat das Ziel, Unternehmen auf der ganzen Welt für ihre Expansion in wachstumsstarke Märkte einschließlich BRIC-Staaten zu rüsten. In vielen Staaten weisen die spezifischen inländischen Ökosysteme für den digitalen Handel häufig Marktzutrittsschranken auf, die gezielte, auf die lokalen Verbraucherpräferenzen und die behördlichen Vorschriften zugeschnittene Lösungen erfordern. Worldline stellt zunehmend Lösungen für wachstumsstarke Märkte bereit, um das grenzüberschreitende Wachstum seiner Kunden zu fördern und zu beschleunigen.

Beitrag teilen: