Mastercard und Ethoca schaffen mehr Transparenz bei Transaktionen in Online-Banking-Anwendungen

Der Onlinehandel floriert und die Anzahl der Unternehmen, die digitale Zahlungen anbieten, steigt stetig. Gleichzeitig wächst seitens der Verbraucher der Wunsch nach mehr Transparenz bei ihren Ausgaben, um besser nachvollziehen zu können, was genau sie bei wem gekauft haben. Um mehr Klarheit für Verbraucher bei der Abrechnung zu schaffen und unnötige Streitigkeiten zu vermeiden, stellt Mastercard gemeinsam mit seinem Tochterunternehmen Ethoca zusätzliche Informationen wie das Logo, den Standort und Kontaktdaten des Händlers bereit. Ziel ist es, gemeinsam mit den Banken und Sparkassen bis zum Jahr 2022 einen Branchenstandard zu implementieren, der festlegt, welche Transaktionsinformationen in digitalen Bankkanälen bereitgestellt werden müssen.

Mit Ethoca können Händler auf logo.ethoca.com ihr Logo sowie weitere Details zu ihrem Unternehmen hochladen und erhalten so mehr Aufmerksamkeit für ihre Marke. Kartenherausgeber haben dann die Möglichkeit, die zusätzlichen Händlerinformationen schnell und einfach in ihre Online-Banking-Anwendungen zu integrieren. Diese lassen sich dann mit den entsprechenden Transaktionen in den Online-Abrechnungen verknüpfen. Die Karteninhaber können so ihre Einkäufe direkt in der Transaktionsübersicht zuordnen und leichter nachvollziehen.

Unklare Beschreibungen in den Abrechnungen führen häufig zu Verwirrungen bei den Verbrauchern. Laut einer von Ethoca in Auftrag gegebenen Umfrage in den USA wünschen sich 96 % der Konsumenten mehr Details, um Einkäufe besser zuordnen zu können. Damit könnten 25 % der Unstimmigkeiten bei Transaktionen vermieden werden. Bisher werden in den Transaktionsübersichten in der Regel nur kurze Kaufbeschreibungen angezeigt, die die Karteninhaberoftmals veranlassen, ihre Bank zu kontaktieren, um nicht erkannte Transaktionen zu beanstanden. Dies verursachtgroßen Aufwand und unnötige Kosten bei Händlern und Finanzinstituten. Die Vorteile für teilnehmende Händler liegen nicht nur in der Vermeidung von teuren und zeitraubenden Rückbuchungen. Durch die Sichtbarkeit des Händler-Logos und der Unternehmensdetails, wird das Vertrauen der Verbraucher gestärkt, die Markenbekanntheit erhöht und das Kundenerlebnis verbessert.

„Angesichts des stetigen Wachstums elektronischer Zahlungen ist es für Verbraucher besonders wichtig, mehr Details zu ihren Online-Transaktionen zu erhalten“, sagt Arne Pache, Vice President Digital Solutions bei Mastercard. „Das schafft Vertrauen und Transparenz beim Verbraucher, während und nach ihren Zahlungen. Gleichzeitig können Betrug und unnötige Chargeback-Verfahren für Händler und Banken vermieden werden.“

Beitrag teilen: