Elektronische Geldbörsen – die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Die Deutschen lieben Bargeld. Laut einer Untersuchung der Bundesbank haben Deutsche im Schnitt 107€ in Ihrem Geldbeutel, viel mehr als die Menschen in den meisten anderen europäischen Ländern. In Belgien sind es zum Beispiel 58€, in Spanien 50€ und in Frankreich 30€.

Dennoch ist die Nutzung von Bargeld in den letzten Jahren in Deutschland zurückgegangen. 2017 war das erste Jahr, in dem Bargeldzahlungen weniger als die Hälfte aller Zahlungen in Deutschland ausgemacht haben – es waren genau 48%.

Das Bargeld wird langsam durch elektronische Zahlungsmethoden ersetzt, wie Kredit- und Debitkarten und elektronische Geldbörsen. Obwohl elektronische Geldbörsen in Deutschland noch nicht so stark verbreitet sind, sind sie zur Zeit einer der stärksten Wachstumsmärkte der Welt. Laut einer Prognose von WorldPay werden zum Beispiel 2021 34% aller Zahlungen im Vereinigten Königreich über elektronische Geldbörsen abgewickelt werden.

Elektronische Geldbörsen – die Zukunft des Zahlungsverkehrs

Elektronische Geldbörsen – die Zukunft des Zahlungsverkehrs – pixabay.com ©mohamed_hassan (Creative Commons CC0)

Es gibt vor allem zwei Gründe, die die wachsende Nutzung von elektronischen Geldbörsen erklären. Der erste Grund ist der Onlinehandel. Einkaufen im Internet ist heute weiter verbreitet als je zuvor. Elektronische Geldbörsen sind untrennbar mit Onlinehandel verbunden und das führt unweigerlich dazu, dass beide Branchen über die Zeit zusammen an Bedeutung zulegen. Der zweite Grund ist der technische Fortschritt: Während der letzen zehn Jahre ist die verfügbare Technik immer sicherer und zuverlässiger geworden, so dass die Menschen heute den elektronischen Geldbörsen viel mehr vertrauen als in der Vergangenheit.

Das Wachstum im Onlinehandel hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, aber auch die Möglichkeit, Debitkarten und elektronische Geldbörse zu verbinden hat zu dem beschleunigten Wachstum beigetragen.

So werden elektronische Geldbörsen benutzt

Für einen Dienst, der so komplexe Technologien nutzt, sind elektronische Geldbörsen überraschend einfach zu benutzten. Sie brauchen nichts weiter zu tun als einen Account bei einem Anbieter einzurichten, einer elektronische Geldbörse wie PayPal oder Skrill. Es gibt mittlerweile sogar Banken, die elektronische Geldbörsen als Service anbieten, also kann auch das eine Option sein. Sobald Sie sich angemeldet haben müssen Sie ein paar persönliche Daten angeben, normalerweise Ihren Namen und Ihre Adresse und andere relevante Daten.

Damit Sie einkaufen können, müssen Sie einen Zahlungsweg mit Ihrer elektronischen Geldbörse verknüpfen, zum Beispiel ein Bankkonto, eine Debitkarte die ein Bankkonto nutzt oder eine Kreditkarte. Sobald das erledigt ist geht es einfach nur noch darum, einen Onlinehändler zu finden der elektronische Geldbörsen akzeptiert und schon können Sie loslegen.

Wo elektronische Geldbörsen genutzt werden

Die Antwort auf die Frage, wo man elektronische Geldbörsen nutzen kann, ist immer noch nicht ganz einfach. Obwohl die Sicherheitsprotokolle innerhalb der letzten zehn Jahre immer besser geworden sind gibt es immer noch einige Finanzinstitute, die sich noch nicht vollständig mit der Benutzung elektronischer Geldbörsen angefreundet haben. Es gibt aber trotzdem eine Vielzahl an Diensten und Händlern, die die elektronische Geldbörse akzeptieren.

Wie wir bereits gesagt haben ist der Onlinehandel einer der wichtigsten Partner für elektronische Geldbörsen. Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher Onlinehändler, die elektronische Geldbörsen als Zahlungsmittel erlauben.

Eine andere wichtige Branche sind Online Casinos. Casinos und Buchmacher erlauben die Verwendung elektronischer Geldbörsen, um Einsätze zu machen. Das erlaubt es den Spielern, die vom Casino angebotenen Spiele auf einfache Weise zu genießen.

Die beliebtesten elektronischen Geldbörsen

Die beliebteste elektronische Geldbörse der Welt sollte eigentlich ganz einfach sein. Die meisten Leute würden PayPal nennen. Das ist selbstverständlich richtig, aber die Dinge sind nicht mehr so einfach wie sie einmal waren. Andere elektronische Geldbörsen drängen auf den Markt und bieten Dienstleistungen in einer ähnlichen Qualität. Das sind zur Zeit die beliebtesten elektronischen Geldbörsen.

PayPal. Diesen Dienst gibt es in der einen oder anderen Form seit ungefähr 20 Jahren. Deshalb ist er der Marktführer und die bekannteste elektronische Geldbörse der Welt. Das spannende bei PayPal sind die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen die das Unternehmen ergreift, besonders für sensible Branchen wie Online Casinos, über die wir bereits gesprochen haben. Jedes Online Casino muss einen besonderen Prüfprozess durchlaufen um sicherzustellen dass es legal ist und dass das Geld und die Daten der Spieler geschützt sind. Erst dann darf es Zahlungen mit PayPal akzeptieren. Deshalb sind Online Casinos die PayPal akzeptieren seltener, als man meinen möchte.

Skrill. Skrill gibt es fast so lange wie PayPal. In dieser Zeit hat sich das Unternehmen darauf konzentriert, eine preiswertere Methode für internationale Geldtransfers anzubieten. Das ist besonders für die Nutzer von Online-Casinos sinnvoll.

Entropay. Entropay behauptet von sich, die schnellste App für Geldtransfers am Markt zu sein. Laut eigenen Presseinformationen kann Entropay Geldtransfers innerhalb von 30 Sekunden durchführen und ist damit bedeutend schneller als andere elektronische Geldbörsen.

Frank Weyermann
Betreiber der Seiten onlinemarktplatz.de, telefonpaul.de und suchbox.net.



Kategorien: Payment

Schlagworte:, , ,