Hermes investiert über 100 Millionen Euro

Hermes Germany investiert in den kommenden fünf Jahren über 100 Millionen Euro in Lohn- und Personalkosten in der Paketzustellung. Für Hermes tätige Servicepartner werden dadurch in die Lage versetzt, ihren Zustellern perspektivisch einen Stundenlohn von mindestens 12 Euro zu zahlen.

Im Geschäftsjahr 2019 wird zunächst eine Erhöhung auf über 10 Euro umgesetzt, die in vielen Metropolregionen wie z.B. München bereits heute deutlich höher liegt. Möglich wird dies vor allem durch Anhebung der Paketpreise. Zum 1. November hat Hermes zudem erstmals einen Peak-Zuschlag für Händler zu Weihnachten eingeführt.

Hermes investiert über 100 Millionen Euro

Hermes Germany kooperiert aktuell mit rund 280 Servicepartnern, die bis zu 95 Prozent der Zustelldienstleistung von Hermes in Deutschland erbringen. Servicepartner sind zu 100 Prozent eigenständige Unternehmen, die sich auf Zustellaufträge von Hermes bewerben und diese mit eigenem Personal durchführen. Alle Servicepartner von Hermes werden regelmäßig durch externe Prüfinstitute auditiert. 2018 durchlaufen sämtliche Partner den Prüfprozess. Die Auditierung ist seit ihrer Einführung 2012 sukzessive optimiert und geschärft worden. Ein Schwerpunkt der extern begleiteten Kontrollmaßnahmen liegt auf der Einhaltung geltender Lohn- und Arbeitszeitgesetze.

„In Zeiten des boomenden Onlinehandels sind die Zusteller und unsere Servicepartner das Rückgrat in der Paketzustellung. Mit dem signifikanten Invest von mehr als 100 Millionen Euro wollen wir diese Zusammenarbeit stärken und dafür sorgen, dass die Anerkennung für die Leistung des Zustellers steigt“, sagt Olaf Schabirosky, CEO von Hermes Germany. „Wir erhöhen schrittweise die Vergütung unserer Servicepartner, sodass diese ihren Angestellten flächendeckend höhere Löhne zahlen können. Für 2019 ist zunächst ein Stundenlohn von mehr als 10 Euro vorgesehen. Diese interne Lohnuntergrenze heben wir sukzessive auf mindestens 12 Euro pro Stunde an.“

Höhere Preise für höhere Löhne

Möglich wird die Anhebung der Lohn- und Personalkosten u.a. durch höhere Paketpreise. Hermes hatte bereits Ende Februar angekündigt, Mehreinnahmen aus der Preisanpassung zum 1. März in die Entlohnung von Servicepartnern und Zustellpersonal zu investieren. Gleiches gilt für die seit 1. November erstmals gültigen Peak-Zuschläge im Weihnachtsgeschäft. „Für nächstes Jahr sind weitere Preisanpassungen geplant – nicht nur, um die Löhne der Zusteller weiter anzuheben, sondern auch mit Blick auf Zukunft weisende Investitionen in Infrastruktur, Digitalisierung und Elektromobilität“, sagt Olaf Schabirosky.

Zuletzt hat Hermes mehrere Millionen Euro in die Einführung einer digitalen Tourenplanungssoftware mit intelligenter Routen- und Verkehrsplanung investiert. Die Software kommt bundesweit auch bei den Servicepartnern zum Einsatz und soll u.a. die Einarbeitung neuer Zusteller vereinfachen. Parallel treibt Hermes den Ausbau des bundesweiten PaketShop-Netzes voran, das auf bis zu 20.000 Annahmestellen erweitert werden soll. Paketempfänger können die PaketShops kostenfrei als Lieferadresse z.B. für Onlinebestellungen nutzen und ihr Paket dort innerhalb von 10 Tagen abholen. Die konsolidierte Zustellung von Paketen an einen Abgabepunkt, z.B. an einen PaketShop, ist wirtschaftlich effizient, reduziert Verkehr und Emissionen und entlastet den Zusteller.

Hermes investiert über 100 Millionen Euro was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Hermes mobilisiert vor dem Weihnachtsgeschäft seine Kräfte und führt Zuschläge für Zeiten ... Mehr Hilfskräfte, mehr Transporter auf der Letzten Meile: Hermes bereitet sich auf das Weihnachtsgeschäft vor. Zudem erhebt der Logistik-Dienstleister - wie auch UPS und DHL - ab November einen Paketzuschlag, den jedoch nur die geschäftlichen Auftraggeber zahlen müssen. Hermes mobilisiert vor de...
Hermes führt intelligente, volldigitale Tourenplanung bei der Paketzustellung ein Hermes Germany führt eine neue, volldigitale Tourenplanung für die Paketzustellung in Deutschland ein. Der Zustellprozess wird damit noch präziser und effizienter. Die Software auf Android-Basis ermöglicht das Angebot neuer digitaler Services für Verbraucher, etwa in Form kürzerer Zustellzeitfenster...
Hermes zieht Bilanz zum Weihnachtsgeschäft So viele Pakete wie nie haben die Paketzusteller vor Weihnachten transportiert – ein Kraftakt, auch für Hermes. Was bedeutet das ungebremste Mengenwachstum für die Paketdienste? Ist eine Haustürzustellung weiterhin tragbar? Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations bei Hermes Germany, zieht Bilanz und w...
eBay Update zu den Versandlaufzeiten von Hermes bei eBay Im November 2017 hatte eBay Sie über die Anpassung der Versandlaufzeiten für Hermes-Sendungen bei eBay informiert. Diese sollten bereits ab zum 15. Januar 2018 1-3 Werktage betragen. Wir verschieben diese Änderung auf Ende März 2018, um Sie im Weihnachtsgeschäft zu entlasten. Nach Rückmeldungen v...
Hermes kündigt Preiszuschläge für das Weihnachtsgeschäft 2018 an Das Weihnachtsgeschäft hat begonnen, und Hermes denkt bereits an 2018. In einem Jahr um ungefähr die gleiche Zeit will der Logistiker Preiszuschläge für Pakete einführen. Für viele dürfte diese Entscheidung nicht überraschend sein. Denn die aktuelle Suche nach Hilfskräften zeigt, wie groß die Proble...
Hermes führt Mengenobergrenzen für Onlinehändler ein und schafft zusätzliche Kapazitäten f... Im Zuge des florierenden Onlinehandels erwartet Hermes das mengenstärkste Weihnachtsgeschäft seiner Unternehmensgeschichte. Prognostiziert sind 15 Prozent mehr Sendungen als an Weihnachten 2016, an Spitzentagen bis zu 20 Prozent mehr. Das entspricht Tagesmengen von teils deutlich über zwei Milli...

Hermes-OTTO International ist als eigenständige Firma hervorgegangen aus der 1966 gegründeten Beschaffungsorganisation der Otto Group. Ursprünglich lag ihre Hauptaufgabe darin, auf den Märkten der Welt, Produkte exklusiv für die Unternehmen der Otto Group zu beschaffen. Nach der Umorganisation in 2008 öffnete sich Hermes-OTTO International als weltweiter Beschaffungs- und Dienstleistungspartner auch Kunden außerhalb der Otto Group.

Mit 1.400 Mitarbeitern und 20 Büros in allen wichtigen Beschaffungsmärkten hat Hermes-OTTO International über fast 50 Jahre ein Netzwerk qualifizierter Lieferanten aufgebaut. Die beschafften Produkte kommen vorwiegend aus den Bereichen Bekleidung, Accessoires, Lingerie und Schuhe sowie Home Living. Abgerundet wird das Leistungspaket durch innovative Dienstleistungen rund um das Sourcing: Qualitäts- und Auditierungsservices sowie Supply Chain Management Services.

Beitrag teilen:


Kategorien: Logistik & Versender

Schlagworte:,