Gute Bots und böse Bots: Wie sie E-Commerce und digitales Marketing beeinflussen

Im E-Commerce findet derzeit ein Katz-und-Maus-Spiel statt: „Gute“ Bots bringen den Unternehmen mehr Umsatz, „böse“ Bots können den Umsatz auch bedrohen. Die Fokusgruppe Digital Marketing Quality im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. erklärt die Unterschiede in einem neuen Papier.

„Wenn man in ‚gute‘ Bots und ‚böse‘ Bots unterteilen möchte, so kann man sagen, dass gute Bots Dienste für ihre Betreiber unternehmen und so zum Beispiel Zeit bei der Recherche sparen, zum Beispiel Preis- oder Flugsuchmaschinen. Sie ziehen sich öffentlich zugängliche Informationen aus Websites heraus und sammeln diese. Um die Werbeindustrie nicht zu schädigen und um in den Website-Analyseprogrammen die Statistiken nicht zu verfälschen, geben sich die gutartigen Bots zu erkennen. Böse Bots sind Programme, die zum Beispiel Schadsoftware ohne Wissen und Zustimmung des Nutzers installieren oder den Traffic einer Website so manipulieren, dass dadurch der Werbeindustrie Schaden zugeführt wird“, erklärt Philipp von Hilgers(Meetrics), Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Digital Marketing Quality im BVDW. Einige Beispiele dazu sind im neuen Whitepaper der Fokusgruppe Digital Marketing Quality erläutert.

Gute Bots und böse Bots: Wie sie E-Commerce und digitales Marketing beeinflussen

Gute Bots und böse Bots: Wie sie E-Commerce und digitales Marketing beeinflussen – pixabay.com ©geralt (Creative Commons CC0)

Andreas Hamdorf (pilot Hamburg), ebenfalls Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Digital Marketing Quality im BVDW: „Im Bereich Werbung beispielsweise werden bösartige Bots eingesetzt, um Werbekontakte oder Klicks zu simulieren, die gar nicht real sind. Werbeflächen können von nahezu jedem Webseitenbetreiber zur Verfügung gestellt werden. Hierfür werden die Seiten Werbeflächenvermarktern angeboten oder bei automatisierten  Vermarktungsplattformen angemeldet.“

Aber nicht jede Website erzeugt ausreichend Traffic, damit durch die Werbeflächen Geld verdient werden kann. Will ein Webseitenbetreiber künstlich den Traffic auf der Seite und die Klicks auf die Werbemittel erhöhen, so programmiert oder beauftragt er einen Bot, der diese Seiten künstlich ‚besucht‘ und dabei auch ab und an einen Klick auf ein Werbemittel auslöst. Damit der Bot-Anteil der Werbekontakte und Klicks von den Analysetools der Werbekunden nicht anhand der offiziellen IAB-Bot-Liste* rausgefiltert werden kann, gibt sich der Bot nicht zu erkennen und ahmt zum Beispiel menschliches Verhalten nach. „Am Ende wird dem buchenden Werbekunden eine Rechnung über die Werbekontakte gestellt, die jedoch zum Großteil nicht von Menschen erzeugt wurden. Er bezahlt also zu viel Geld“, so Hamdorf.

Um solche bösartigen Bots zu erkennen, wurden in den letzten Jahren zahlreiche Systeme programmiert, die zum Beispiel nach typischen Mustern suchen. Hamdorf: „Da die bösartigen Bots immer raffinierter werden und das Verhalten von Menschen zum Teil sehr gut nachahmen können, findet ein regelrechter Wettlauf zwischen den Entwicklern dieser Bots und den Entwicklern der Tools statt, die gegen Bots schützen sollen.”

Philipp von Hilgers: „Auch für die Markt- und Meinungsforschung im politischen Bereich kann die Entwicklung von bösartigen Bots fatale Folgen haben. Wenn man sich nicht mehr sicher sein kann, ob der Website-Traffic von Menschen oder von Bots stammt, wird es schwieriger, ein realistisches Meinungsbild zu erhalten.“

 

Gute Bots und böse Bots: Wie sie E-Commerce und digitales Marketing beeinflussen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Deloitte Technology Fast 50: Tech-Exzellenz made in Germany – das sind Deutschlands Senkre... Wer über erfolgreiche Tech-Unternehmen spricht, denkt heutzutage viel zu schnell ans Silicon Valley oder an Shenzhen. Doch es gibt sie, die „Tech-Exzellenz made in Germany“, und zwar nicht zu knapp, wie der Deloitte Technology Fast 50 Award in diesem Jahr bereits zum 16. Mal gezeigt hat. Die Tech-Br...
Adressdaten-Qualität bei Unternehmen sinkt deutlich Stimmt die Adresse nicht, kommt die Werbesendung nicht an. Das ist ein Problem für alle, die im Kundendialog auf physische Mailings setzen. Umso erstaunlicher ist es, dass im Durchschnitt 16,4 Prozent der Kundenadressen von Unternehmen veraltet oder schlicht falsch sind - 2,2 Prozentpunkte mehr als ...
Kölner Startups besitzen klaren Fokus auf Tech-Branche Die Startups aus der Region Kölner bieten in ihrem Leistungsportfolio überwiegend technische Dienstleistungen an. Mit ihren Angeboten richten sie sich mehrheitlich an B2B-Kunden. Dies geht aus einer Analyse von 120 Startups in der Region Köln durch den Digital Hub Cologne hervor. Die technische Orie...
metoda E-Commerce-Index März 2018 – im Garten blieb es frostig Die Entwicklung der Nachfrage im deutschen E-Commerce war im März 2018 durch zwei Sondereffekte gekennzeichnet. Der frühe Ostertermin markierte ein erstes Highlight, für gebremste Shoppinglaune sorgte gleichzeitig der nochmalige Wintereinbruch mit frostigen Temperaturen in der zweiten Monatshälfte. ...
secupay setzt auf Ausbildung von Fachkräften in neuen E-Commerce-Berufen Der digitale Wandel erfordert gut ausgebildetes Personal und schafft neue Jobprofile. Auch der Online-Handel bekommt ab Sommer 2018 einen vielversprechenden Ausbildungsberuf: E-Commerce-Kaufmann/-frau. Der Payment-Dienstleister secupay AG setzt auf neue Bildungswege im E-Commerce und fördert die Emp...
metoda E-Commerce-Index: Gebremste Euphorie zum Jahresstart Gerade erst ist der Kassensturz 2017 gemacht, da geht 2018 schon in die Vollen. Der E-Commerce kennt eben keine Pausen und selbstverständlich gibt es im Online-Handel ein Leben nach dem Weihnachtsfest. Der metoda E-Commerce-Index liefert für den Januar 2018 spannende Insights zur aktuellen Lage im d...

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist die zentrale Interessenvertretung für Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle betreiben oder deren Wertschöpfung auf dem Einsatz digitaler Technologien beruht. Er umfasst  Mitgliedsunternehmen aus allen Segmenten der Digitalen Wirtschaft. Damit ist er interdisziplinär verankert und haben einen ganzheitlichen Blick auf die Themen der Branche.

Beitrag teilen:


Kategorien: Marktentwicklung

Schlagworte:,