Verbraucherreport 2018: Zu wenig Vertrauen in die Politik

Für den Verbraucherreport fragt der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jedes Jahr 1.000 Menschen in Deutschland nach ihrer Meinung zu Themen rund um den Verbraucherschutz. Die Ergebnisse des Verbraucherreports 2018 zeichnen ein klares Bild: Verbraucherschutz ist den Menschen wichtig und sollte in der Politik mehr Beachtung finden.

„Verbraucherschutz bedeutet für viele Menschen Sicherheit im Alltag. Umso erschreckender ist, dass das Vertrauen der Befragten in die Politik beim Thema Verbraucherschutz sehr gering ist. Hier haben Flugchaos und Dieselskandal sicher ihren Teil zur Verunsicherung beigetragen. Die Bundesregierung darf nicht nur mit unzureichenden Resultaten vor sich hingipfeln. Die Menschen erwarten Lösungen für ihre Probleme. Die Bundesregierung muss endlich die Interessen der Verbraucher in den Mittelpunkt rücken“, erklärt Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Verbraucherschutz kann besser werden

Nach Einschätzung der Befragten wächst der Handlungsbedarf in vielen Lebensbereichen, vor allem bei den Themen Gesundheit, Telekommunikation sowie Verkehr und Reisen. Bei diesen Themen sank der Anteil der Verbraucher, die ihre Inte­ressen ausreichend geschützt sehen, im Vergleich zum Vorjahr zum Teil um mehr als fünf Prozentpunkte.

Verbraucherreport 2018: Zu wenig Vertrauen in die Politik

Verbraucherreport 2018: Zu wenig Vertrauen in die Politik – pixabay.com ©FelixMittermeier (Creative Commons CC0)

Verbraucherschutz kann besser werden: Über 70 Prozent der Befragten wünschen sich mehr unabhängige Informationsmöglichkeiten und einfachere und kostengünstigere Klagemöglichkeiten.

„Die Einführung der Musterfeststellungsklage bedeutet hier einen Meilenstein für Verbraucherinnen und Verbraucher. Wir setzen die neue Möglichkeit unverzüglich ein und reichen am 1. November Klage gegen VW ein. Verbraucherinnen und Verbraucher dürfen mit ihren Schäden nicht noch länger allein gelassen werden“, so Klaus Müller.

Weiterhin hohen Stellenwert für die Menschen hat auch im Verbraucherreport 2018 die Sicherstellung einer ausreichenden Altersversorgung. 90 Prozent der Befragten halten diese für sehr wichtig. Hier muss die Bundesregierung jetzt Reformen anschieben und ein öffentlich-rechtlich organisiertes Standard-Produkt für die private Altersvorsorge entwickeln, das sich an den Bedürfnissen der Verbraucher orientiert.

Nur jeder Vierte vertraut auf die Politik

Verbraucherschutz ist den Menschen wichtig. Für 93 Prozent der Menschen in Deutschland trägt Verbraucherschutz entscheidend zur persönlichen Sicherheit bei. Die Politik und Unternehmen stehen in der Verantwortung und müssen ihr Vertrauen beim Thema Verbraucherschutz ausbauen. Zwar vertraut nur jeder vierte Befragte der Politik beim Thema Verbraucherschutz. Aber vier von fünf Verbrauchern (83 Prozent) sehen die Politik in der Verantwortung, ihre Interessen als Verbraucher zu schützen. Die überwiegende Mehrheit (86 Prozent) wünscht sich mehr Beachtung ihrer Probleme in der Politik.

Verbraucherreport 2018: Zu wenig Vertrauen in die Politik was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon reicht Klage gegen Fälscher ein Einige Betrüger nutzen Amazon als Plattform, wo sie gefälschte Produkte vertreiben können. Für den Internetriesen ist das genauso ärgerlich wie für die Kunden, die dann gegebenenfalls vor einem Kauf auf dem Online-Marktplatz zurückschrecken. Aus Sicht des US-amerikanischen Unternehmens stellt das ge...
Statista nutzt die Auktionszahlen von Onlinemarktplatz.de ohne Einwilligung und ungeprüft Die eBay-Angebotszahlen nach Kategorien und Ländern werden nun endgültig offline genommen. Warum? Die durch uns seit 11 Jahren erhobenen Zahlen werden durch Statista ohne Rückfrage und ohne Genehmigung für deren kostenpflichtigen Premium-Bereich genutzt. Wir haben viel Zeit und auch Geld in die Er...
Betriebsräte mit Klage gegen Amazon wegen Benachteiligung gescheitert Für das Weihnachtsgeschäft 2015 stellte Amazon deutschlandweit etwa 10.000 befristete Versandmitarbeiter ein. Diese Saisonkräfte unterstützen die über 10.000 Festangestellten in den neun deutschen Logistikzentren bei der Einhaltung des Amazon Kundenversprechens. Ein Teil dieser Arbeitnehmer wird, ab...
Neuerungen im Wettbewerbsrecht und immer noch kein Ende des Abmahnunwesens Seit Jahren sehen sich die Interaktiven Händler einer immensen Belastung, durch überbordende Informationspflichten, gegenüber. Die stetig zunehmenden Formalismen bei der Gestaltung von Onlineshops oder Versandkatalogen, aufgrund steigender Regulierungen der Branche, erfordern von den Händlern erhöht...
Amazon Pantry: Nun auch mit pfandpflichtigen Getränken Ab sofort wird für deutsche Prime-Mitglieder der Einkauf von pfandpflichtigen Getränken angenehmer. Amazon Pantry bietet jetzt ein Sortiment von rund 100 verschiedenen Pfand-Produkten wie beispielsweise Coca-Cola, Fanta und Mezzo Mix, Adelholzener Naturell oder Gerolsteiner. Mit Amazon Pantry kön...
Wettbewerbszentrale erhebt Klage gegen Zalando wegen irreführender Werbung Nach einer Abmahnung im September hat die Wettbewerbszentrale nun Unterlassungsklage wegen irreführender Werbung gegen den Online-Händler Zalando beim Landgericht Berlin eingereicht. Sie hatte jüngst gegenüber dem Unternehmen beanstandet, dass dieses bei verschiedenen Artikeln mit einem geringeren W...

Der Verbraucherzentrale Bundesverband ist die starke Stimme von mehr als 80 Millionen Verbrauchern in Deutschland. Der vzbv vertritt ihre Interessen gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung und klagt Verbraucherrechte vor Gericht ein. Als Dachverband der 16 Verbraucherzentralen der Länder und 25 Verbraucherschutzorganisationen bündelt er die Kräfte für einen starken Verbraucherschutz.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: