Automatisierte Produktfotografie für Profifotografen

Auch Profifotografen wollen Geld verdienen. Doch das wird in der Produktfotografie für den Onlinehandel immer schwieriger. Die starke Konkurrenz durch ungelernte Hobbyknippser drückt die Preise ebenso wie die ohnehin schon erhebliche Preissensibilität der Auftraggeber, die mit ihren geringen Margen argumentieren. Die Herausforderung für den Profifotografen: Er muss seine Prozesse in der Fotografie verschlanken und möglichst automatisieren. Dafür bietet der Berliner Fotoexperte Orbitvu jetzt eine professionelle Lösung: Systeme zur automatisierten Produktfotografie.

Automatisierte Produktfotografie für Profifotografen

Fotografen müssen ihre Stills aufwändig von Hand positionieren, ausmessen und das Licht immer wieder neu setzen. Das kostet viel Zeit. Orbitvu macht mit diesen Kostentreibern jetzt Schluss: mit Systemen für die automatisierte Produktfotografie – ©Orbitvu 2018

Noch müssen Fotografen ihre Stills, beispielsweise in den Bereichen Schmuck, Accessoires und Lifestyle, aufwändig von Hand positionieren, ausmessen und das Licht immer wieder neu individuell setzen. Das kostet viel Zeit – so sind günstige Preise quasi unmöglich. Hier hilft die automatisierte Produktfotografie mit Systemen von Orbitvu.

Ganz plötzlich entfallen die meisten Kostentreiber. Und dabei spart der professionelle Fotograf mit automatisierter Produktfotografie auch noch massenhaft Zeit. Verzichtbar sind ab sofort Licht-Equipment, Stativ und sogar der Hintergrund. Störende Reflektionen und eine ebenso aufwändige wie komplexe Ausleuchtung gehören der Vergangenheit an. Trotzdem erzielt der Fotograf mit minimalem Aufwand einen einheitlichen Beleuchtungstyp und sogar einen konstanten Look & Feel über alle Produktfotos eines Auftraggebers. Das ist optimal für den späteren Einsatz im Webshop des Kunden. Ein großes Plus: Obwohl es um Automatisierung in der Fotografie geht, ist eine nachträgliche Bearbeitung in der Orbitvu-Software möglich.

Bedienung durch kostengünstige Foto-Hilfskräfte

In der massenhaften Produktfotografie sind Freistellen und Farbanpassungen ebenso wichtig wie das digitale Wasserzeichen und die Vorbereitung aller Bilder in Größe und diversen Dateiformaten für Internet und weiterhin Print. „Alles kein Problem mit unseren Fotosystemen“, sagt Oliver Wanderscheck, General Manager beim Berliner Fotoexperten Orbitvu. Aus seiner Sicht ein weiteres gravierendes Argument pro automatisierte Produktfotografie: „In den meisten professionellen Fotostudio gibt es Praktikanten und kostengünstige Foto-Assis. Selbst Hilfskräfte können unsere Fotosysteme nach kurzer Einweisung sicher bedienen und professionelle Ergebnisse erzielen.“

Das Ergebnis in selbst schwierigen Bereichen wie Schmuck und Accessoires überzeugt unmittelbar. So sind beispielsweise Ringe perfekt freigestellt und die Ausleuchtung betont ihren schimmernden Glanz. Auch Accessoires wie Handtaschen können kinderleicht von oben das Tascheninnere ausleuchten und im Bild detailreich fotografieren. Der Fotograf kann sich somit in der gesparten Zeit seinen echten Kreativ-Aufträgen widmen, zumal diese in aller Regel lukrativer sein dürften.

Orbitvu-Fotosysteme sind komplette Fotostudios

Der Fotograf benötigt von seinem Bestands-Equipment für die einfache, standardisierte Produktfotografie eigentlich nur noch Kamera und Computer. Sein neues Orbitvu-Produktfotosystem beinhaltet nämlich bereits ein komplettes Fotostudio, inklusive Bildverarbeitung. Das alles in einem stylischen Design und äußerst platzsparend. So nimmt das Fotosystem für bis zu koffergroße Motive nicht mehr Raum ein als ein Kleiderschrank.

Ohne Reflexionen, dafür einfaches Freistellen und 360°-Aufnahmen

Technisch sind die Fotosysteme zur automatisierten Produktfotografie echte Highlights. Sie bieten Problemlösungen bei Transparenzen, Reflexionen und Freistellung. So ermitteln die automatisierten Fotosysteme von Orbitvu Transparenzen anhand einer Bildmaske in der echten Form des Produktes. Der Vorteil: Auch weiße oder transparente Flächen im Produkt können ganz einfach dargestellt beziehungsweise freigestellt werden und bedürfen keiner zeitaufwändigen Nachbearbeitung in der Grafiksoftware.

Die mittlerweile immer häufiger kundenseitig gewünschten 360°-Darstellungen brauchen den Orbitvu-Profifotografen nicht länger zu schrecken. Mit Orbitvu-Fotosystemen wird auch dieses Problem ganz klein. Denn das Fotoobjekt liegt auf einem Drehteller, während die Kamera und LED-Lampen immer in derselben Position verbleiben. So lassen sich 360°-Aufnahmen einfach erstellen. Damit kann sich der ambitionierte Produktfotograf von seinem Wettbewerb differenzieren, einen Mehrwert für seinen Auftraggeber schaffen.

Orbitvu-Infrastruktur zum Bilddaten-Management

Wenn gewünscht kann sich der Fotograf auch ein neues Geschäftsfeld erschließen, in dem er beispielsweise den erstellten Bild-Content in der Orbitvu-Cloud ablegt und dem Kunden hierzu einen Zugang gewährt. Das hat den Vorteil, dass der Kunde keine Performance-Einbußen durch längere Ladezeiten hat, wenn im Kundenwebshop eine größere 360°-HTML5-Datei vom Nutzer aufgerufen wird. Außerdem bietet Orbitvu noch weitere hilfreiche Social-Media-Marketing-Tools so zum Beispiel ein direkter Upload der Bilder oder 360°-Ansichten zu Facebook oder anderen Social-Media-Plattformen.

Beitrag teilen:


Kategorien: Tools & Consulting

Schlagworte:, , ,