Otto Group schaut sich nach strategischem Partner für Hermes um

Das Logistikunternehmen Hermes wächst kontinuierlich. Sein Mutterkonzern will aber, dass es noch profitabler wird. Deswegen sucht er nach einem strategischen Partner, der vor allem kulturell zu der Tochter passt.

Otto Group schaut sich nach strategischem Partner für Hermes um

Otto Group schaut sich nach strategischem Partner für Hermes um – pixabay.com ©geralt (Creative Commons CC0)

Die Otto Group will ihre Logistik-Tochter Hermes besser aufstellen. Deswegen sucht der Konzern nach einem strategischen Partner, wie die Börsenzeitung berichtet. Erwünscht seien vor allem international agierende Webshop-Betreiber oder Logistikunternehmen, die kulturell zu Hermes passen. Diese sollen dazu beitragen, das Europageschäft der Otto-Tochter in Deutschland, Frankreich und Großbritannien voranzubringen. Außerdem verfolgt der Mutterkonzern das Ziel, den Umsatz bis 2020 um 17 Milliarden Euro zu steigern. Damit ihm das tatsächlich gelingt, braucht er den richtigen Partner.

Sogar zu Verzicht des Mehrheitsanteils bereit

Die Angelegenheit scheint für die Otto Group eine enorm große Bedeutung zu haben. Denn sie ist sogar bereit, auf die Mehrheit der Hermes-Anteile zu verzichten. Dass bedeutet aber nicht, dass der Konzern sich ganz zurückziehen möchte. Um auf strategische Entscheidungen weiterhin Einfluss ausüben zu können, will er einen bedeutenden Anteil behalten. So lukrativ das Angebot ist, ein Partner hat sich noch finden lassen. Allerdings verspürt die Otto Group auch keinen Druck, weil Hermes sehr gut wirtschaftet. Der Logistik-Dienstleister wächst und wird für das Mutterunternehmen auch in naher Zukunft profitabel bleiben.



Kategorien: Logistik & Versender

Schlagworte:, ,