Lidl Digital schließt Standort in Pfaffenhofen

Der Wettbewerb im E-Commerce ist sehr hart. Das gilt vor allem für die deutschen Supermarkt-Discounter, die das Internetgeschäft recht spät entdeckt haben. Um nicht den Anschluss zu verlieren, nimmt nun Lidls Online-Tochter Modernisierungen vor. Dabei schließt sie ihren Standort in Pfaffenhofen und errichtet einen neuen im Osten Deutschlands.

Lidl Digital schließt Standort in Pfaffenhofen
Lidl Digital schließt Standort in Pfaffenhofen – ©2018 Lidl Digital

Die deutschen Discounter-Supermärkte sind mittlerweile sehr aktiv in dem E-Commerce-Geschäft. Auch Lidl verkauft einige Produkte online. Zu diesem Zweck hat der Konzern die Tochter Lidl Digital gegründet, die vor knapp zwei Jahren ein Zentrallager in Pfaffenhofen (Landkreis Neu-Ulm) eröffnete, um die Bestellungen effektiv zu versenden. Doch das scheint nur unzureichend zu funktionieren. Lidl Digital will den Standort Ende Oktober schließen. Der Grund: veraltete Strukturen und Technologien, wie der Discounter bekannt gibt.

Teil der Angestellten wechselt zu anderen Standorten

Um im Wettbewerb mithalten zu können, sucht Lidl Digital nach Lösungen. Einen Ausweg hat die Konzern-Tochter in einem teilautomatisierten Logistikzentrum gefunden, das sie in Ludwigsfelde in der Nähe von Berlin eröffnen will. Die insgesamt 23 Angestellten müssen sich neu orientieren, wobei einige von ihnen zu anderen Standorten von Lidl Digital wechseln. Über die Änderungen informierte sie das E-Commerce-Unternehmen bereits im Mai, so dass es genug Zeit gab, auf die Umstrukturierung zu reagieren.