Unwiderstehlich schön: Das Beauty-Programm der Onliner unter der Lupe

Egal ob auf Instagram, YouTube oder einem anderen sozialen Netzwerk: Das Internet ist für viele Deutsche zur Plattform für die perfekte Selbstdarstellung geworden. Daher verwundert es nicht, dass gerade die Onliner sich für die breite Palette an pflegenden und verschönernden Produkten interessieren – und diese auch intensiv nutzen. Das unterstreichen auch die neuesten Ergebnisse aus der Reihe AGOF facts & figures, die in der heute veröffentlichten Ausgabe das Thema Kosmetik und die dazugehörigen digitalen Zielgruppen genauer analysiert haben.

Laut der Sonderanalyse haben sich alleine im März 2018 über 20 Millionen digitale Nutzer (20,21 Mio.) aktiv über Körperpflege- oder Kosmetikprodukte im Internet informiert. Auf den Spitzenplätzen beim Interesse liegen Parfüm und Düfte, für die sich 51,2 Prozent interessieren, gefolgt von Körperpflegeprodukten allgemein (49,1%) und Haarpflegemittel (45,3%).

Unwiderstehlich schön: Das Beauty-Programm der Onliner unter der Lupe

Unwiderstehlich schön: Das Beauty-Programm der Onliner unter der Lupe – ©2018 AGOF – Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V

Und beim Interesse bleibt es nicht. Ein Blick auf die persönliche Nutzung von Pflegeprodukten zeigt: Von der Anti-Aging-Creme bis zur Zahnpasta nutzen die Onliner alles, was der Cremetiegel hergibt. Dabei setzen in den digitalen Zeiten nicht nur Frauen auf ein ansprechendes Äußeres. Auch der Mann von heute möchte gepflegt aussehen und nutzt dafür die passende Pflege. So verwenden bereits 70 Prozent Handcreme (71,0%), 40 Prozent Fußpflegemittel (40,9%) und mehr als jeder zweite Mann eine Gesichtscreme (58,5%). Beim Einsatz von Stylinggel, -wachs, etc. liegen die Männer sogar deutlich vorne, 39,6 Prozent der männlichen Onliner benutzen derartige Produkte zum Stylen ihrer Haare, bei den Frauen sind es dagegen „nur“ 29,8 Prozent.

Außerdem deutlich sichtbar: Mit dem Alter verändert sich die Priorität, welche Produkte zum Einsatz kommen. Anti-Aging-Produkte fürs Gesicht beispielweise verwenden nur 2,6 Prozent der 14-29jährigen, bei der Altersgruppe 50+ setzen 31,0 Prozent auf diese Schönheitshelfer. Für 41,8 Prozent der jungen Frauen ist Eyeliner oder Eyeshadow unverzichtbar, ab 50 schminken sich damit nur noch 30,4 Prozent. Auch die Verwendung von Haarfärbemitteln aller Art steigt mit dem Alter, während z.B. der Einsatz von Haarentfernung, egal ob Rasur, Epilation, oder anderes, am stärksten in der Altersgruppe von 30-49 Jahre ausgeprägt ist.

Die AGOF facts & figures analysieren turnusmäßig die Potenziale und Perspektiven einzelner Branchen im Internet auf Basis der AGOF Regelstudie. Auswertungsbasis ist die täglich erscheinende daily digital facts, außerdem wurde der Merkmalskatalog Anfang 2018 durch Kooperationen mit der Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) und der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) deutlich erweitert.

Der vorliegende Band zum Thema Kosmetik beleuchtet dafür Interesse, Kauf und Nutzung von Kosmetika und Parfum der digitalen Nutzer sowie die Mediaspendings der Branche. Die neueste Ausgabe der AGOF facts & figures steht kostenfrei unter https://www.agof.de/studien/branchenberichte-facts-figures/ als ausführlicher Berichtsband, inklusive Tabellen und Grafiken, zur Verfügung.

 

Unwiderstehlich schön: Das Beauty-Programm der Onliner unter der Lupe was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Von Heimwerkern und Innenarchitektinnen: AGOF facts & figures analysiert digitale Pot... Wenn der Frühling Einzug hält, ist es an der Zeit, auch in die eigenen vier Wände wieder etwas frischen Wind hineinzubringen. Die Verschönerung des Zuhauses hat gerade bei Internetnutzern einen hohen Stellenwert, wie die neueste Sonderauswertung aus der Reihe AGOF facts & figures beleuchtet. Imm...
Onlinehandel wächst weiter: IFH Köln prognostiziert 63 Milliarden Euro Umsatz für 2018 Der neue „Branchenreport Onlinehandel 2018“ des IFH Köln liefert detaillierte Zahlen zum deutschen Onlinemarkt. 2017 wuchs der Onlinehandel in Deutschenland um rund 10 Prozent und auch für das laufende Jahr prognostizieren die IFH-Experten einen Umsatzzuwachs in dieser Größenordnung. Amazon trägt we...
Lokale Online-Marktplätze: Sieben Kommunen in Baden-Württemberg erhalten Förderung von meh... In Baden-Württemberg entstehen neue lokale Online-Marktplätze. Das Bundesland hatte zuvor einen Ideenwettbewerb ausgerufen. Die Sieger erhalten nun eine ordentliche Geldspritze, um die Verkaufsplattformen aufzubauen. Lokale Online-Marktplätze: Sieben Kommunen in Baden-Württemberg erhalten Förder...
Influencer Marketing: Mehrheit der Unternehmen zieht Nischen-Influencer den großen Social-... Laut einer neuen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. unter werbungtreibenden Unternehmen sind bei 61 Prozent der deutschen Social-Media- und Influencer-Marketing-Manager 2019 steigende Budgets für Influencer Marketing geplant. Die Ausgaben für Instagramer wie Bibi, Caro Daur...
Deloitte Technology Fast 50: Tech-Exzellenz made in Germany – das sind Deutschlands Senkre... Wer über erfolgreiche Tech-Unternehmen spricht, denkt heutzutage viel zu schnell ans Silicon Valley oder an Shenzhen. Doch es gibt sie, die „Tech-Exzellenz made in Germany“, und zwar nicht zu knapp, wie der Deloitte Technology Fast 50 Award in diesem Jahr bereits zum 16. Mal gezeigt hat. Die Tech-Br...
„Click & Collect“ hat hohes Potenzial für den Handel Sind die Konsumenten bereit für „Click & Collect“? Laut aktueller Verbraucherumfrage des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) und der Creditreform Boniversum GmbH eindeutig: Ja. 60 Prozent der Umfrageteilnehmer haben schon einmal die Option genutzt, Ware online zu kaufen und di...

Die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung – kurz AGOF – ist ein Zusammenschluss der führenden Online-Vermarkter in Deutschland. Mit ihrer standardisierten Online-Reichweitenwährung sowie umfassenden Daten rund um die Nutzung digitaler Medien macht die AGOF das klassische und das mobile Internet zu transparenten und planbaren Werbeträgern.

Beitrag teilen:


Kategorien: Marktentwicklung

Schlagworte: