Produkt-Scanning mit dem Smartphone: Erster Edeka-Markt emöglicht Self-Scanning

Immer mehr stationäre Händler wollen lange Schlangen an der Kasse vermeiden oder diese ganz abschaffen. Den Anfang machte Amazon mit seinem Go-Supermarkt. Mittlerweile gibt es mehrere Unternehmen, die gleiche oder ähnliche Modelle ausprobieren. In diesen Kreis tritt nun auch Edeka Prechtl. Der neu eröffnete Lebensmittelmarkt in Bad Feilnbach (Landkreis Rosenheim) ermöglicht es Kunden, die Waren selber mit dem eigenen Smartphone zu scannen. An der Kasse ist dann lediglich der entsprechende QR-Code vorzuzeigen, so dass die Produkte nicht extra auf das Band gelegt werden müssen.

So funktioniert der Einkauf per Self-Scanning

Um auf diese Weise im Prechtl-Markt einkaufen zu können, brauchen die Kunden zunächst die App Scansation. Diese lässt sich auf einem iOS- oder Android-Gerät leicht herunterladen. Eine Registrierung ist nicht notwendig. Die App macht es möglich, zunächst einen Einkaufszettel zu erstellen. Sind die Kunden im Supermarkt angekommen, können sie diesen dann abarbeiten und jeden einzelnen Artikel mit dem Smartphone scannen. Alle Produkte weisen einen Barcode auf, der sich auch auf Etiketten von Wiegewaren befindet. Hat ein Kunde alle Artikel gescannt, muss er den gefüllten Einkaufswagen nur noch fotografieren. Daraufhin erhält er auf dem Smartphone einen QR-Code, der an der Kasse vorzuzeigen ist.

Warnung vor Allergien

Für die Supermarkt-Besucher ist das neue System genauso eine Vereinfachung wie für das Personal. Die Warteschlangen werden kürzer, und die Käufer brauchen die Produkte nicht mehrmals in die Hand zu nehmen. Außerdem erhalten sie beim Einkauf wichtige Informationen zum jeweiligen Artikel, sofern der App-Nutzer im System entsprechende Daten speichert haben. Leidet ein Kunde zum Beispiel an Allergien, kann er sie eintragen, damit die Anwendung ihn bei zukünftigen Einkäufen warnt. Das erfolgt dann jedes Mal, wenn das System ein Produkt erfasst, das die angegebene Allergie hervorruft. Der Händler hingegen kann auf der App persönliche Coupons für den Kunden speichern. Auf diese Weise werden die Einkäufe etwas günstiger, sofern man die Filiale häufig betritt.

Produkt-Scanning mit dem Smartphone: Erster Edeka-Markt emöglicht Self-Scanning was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Prime Day: Ultraschnelle Lieferung in nur einer Stunde mit Prime Now in Berlin In diesem Jahr profitieren viele Kunden in Berlin erstmalig von der ultraschnellen Lieferung ausgewählter Deals mit dem Service Prime Now, der mittlerweile in über 40 Metropolregionen in sechs Ländern verfügbar ist. Prime Kunden in Berlin können am Prime Day ausgewählte Deals über die Prime Now App ...
Amazon Dash Button: Unternehmen zahlen 15 US-Dollar je verkauftem Button plus Umsatzbeteil... Wie läuft das Amazon Dash Button Business? Das Wall Street Journal hat Dokumente von Amazons Business mit den Dash Buttons einsehen können. Den Unterlagen zufolge zahlen die verschiedenen Unternehmen dem Konzern 15 US-Dollar je verkauftem Button und beteiligen Amazon ferner mit 15% an allen folg...
Deutscher Online-Bezahldienst Paydirekt von Finanztest begutachtet Stiftung Warentest, Bereich Finanztest, hat sich den deutschen Online-Bezahldienst Paydirekt etwas genauer angeschaut und erklärt, wie das neue Verfahren funk­tioniert. Paydirekt ist das eigene Online-Bezahl­verfahren der Banken und Sparkassen und wird als Zusatz­funk­tion zum Giro­konto angebote...
Smartphone-App Shopkick -Bonuspunkte sammeln und gegen Prämien eintauschen Die Smartphone-App Shopkick, seit Anfang Dezember 2014 in Deutschland am Start, soll mehr Kunden in Geschäfte locken.  Mit der Shopkick-App sammelt man beim Einkaufsbummel Bonuspunkte und tauscht diese später gegen Prämien ein. COMPUTER BILD probierte Shopkick aus. Um die Prämienpunkte zu sam...
Der moderne Zahlungsverkehr mit Smartphone & Co. Das Internet hat unser Kaufverhalten nachhaltig verändert. Statt in Ladengeschäften einzelne Artikel in die Hand zu nehmen und in den Einkaufswagen zu legen, reicht heute ein Klick aus, um sich neue Unterhaltungselektronik - wie LED-Fernseher, Handys und Spielekonsolen - oder Mode und Haushaltsgerät...
Top 10 der meist genutzten Applikationen in den USA: eBays Mobile App auf Platz 1 Dadurch, dass die mobile Bezahlung mehr und mehr alltäglich wird unter den Retailern, nutzen auch die Smartphone-Eigner immer häufiger ihr Gerät zum Bezahlen. Laut einer aktuellen Umfrage von Nielsen in den USA unter 5.000 Android- und iPhone-Besitzern haben 47% bereits eine muttersprachliche Sho...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Marktentwicklung

Schlagworte:, , , , , ,