EU-Entscheidung gegen Uploadfilter & EU-Leistungsschutzrecht ist wichtiges Signal für die Meinungsfreiheit im Netz!

In der vergangenen Woche hat das EU-Parlament im Plenum das Mandat für die Verhandlungen der umstrittenen Urheberrechtsreform mit dem Ministerrat abgelehnt.

Oliver Süme, eco-Vorstandsvorsitzender begrüßt den Ausgang der Abstimmung: „Die EU hat heute die Chance genutzt, die offene und dezentrale Struktur des Internet zu bewahren. Das ist ein Sieg für die Meinungsfreiheit im Netz und eine wichtige Absage an schädliche und destruktive Regelungen wie Uploadfilter und Leistungsschutzrecht.“

Der Entwurf für eine europäische Reform des Urheberrechts, der heute vom Europäischen Parlament abgelehnt wurde, hätte Plattformbetreiber dazu verpflichtet, vermeintliche Urheberrechtsverletzungen noch vor Veröffentlichung zu unterbinden. Mit Uploadfiltern sollten Inhalte schon beim Hochladen überprüft und bei bloßem Verdacht auf einen Urheberrechtsverstoß direkt blockiert werden. Dies hätte einen massiven Eingriff in die technische Grundstruktur des Internets bedeutet und einen Paradigmenwechsel in der Haftung – weg vom Prinzip ‚Notice And Action‘, hin zu einer Vorabkontrolle und Zensurinfrastruktur.

EU-Entscheidung gegen Uploadfilter & EU-Leistungsschutzrecht ist wichtiges Signal für die Meinungsfreiheit im Netz!

EU-Entscheidung gegen Uploadfilter & EU-Leistungsschutzrecht ist wichtiges Signal für die Meinungsfreiheit im Netz! – pixabay.com ©pixel2013 (Creative Commons CC0)

Bisher gilt das sogenannte Provider-Privileg der E-Commerce Richtlinie: Dabei handelt es sich jedoch nicht – wie öfter fälschlich argumentiert wird – um einen Haftungsfreibrief, wenn Betreiber erst gegen illegale Inhalte vorgehen müssen, nachdem sie davon Kenntnis erlangt haben. Vielmehr verhindert es, dass Plattformen zur Privatjustiz gemacht werden. „Die Aushöhlung des Providerprivilegs wäre in seiner Konsequenz ein direkter Angriff auf die Meinungsfreiheit aller“, mahnt der Verband der Internetwirtschaft.

Zudem würde die Einführung eines europäischen Leistungsschutzrecht die Digitalisierung der Verlags- und Nachrichten-Branche erschweren, Innovation behindern und zum Wettbewerbsnachteil für den Investitionsstandort Europa werden. Dabei geht es weder um die Verbesserung der Finanzierung von Journalisten noch um mehr Qualitätsjournalismus. Das ist ein direkter Angriff auf die internationalen digitalen Großkonzerne, die Leidtragenden sind aber am Ende europäische Klein- und Kleinstunternehmerinnen und -unternehmer sowie die Verbraucher, so eco.

„Was folgt wäre die langfristige Rechtsunsicherheit aller Akteure. Mit dem reformierten Urheberrecht würde die technikneutrale Struktur des Internet für immer fundamental verändert. Das ist eine tiefgreifende Verletzung rechtsstaatlicher Prinzipien, wenn zukünftig Unternehmen und nicht Gerichte darüber entscheiden, was wir im Internet sehen, hören und lesen dürfen.“, sagt Süme.

Hoffnung, dass breite Kritik gehört wird

Heftige Kritik an der Urheberrechtsreform kam nicht nur von Seiten der Internetwirtschaft: In einem Offenen Brief an den Europaabgeordneten Axel Voss warnten eco und mehr als 50 weitere Institutionen bereits am 24. April vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts für Verlage und Nachrichtenagenturen. Selbst der „Vater des Internets“, Tim Berners-Lee, warnte davor, dass das Internet zu einem „Werkzeug der Überwachung und Kontrolle“ würde. Kritische Stimmen kamen auch vermehrt aus der Politik – zuletzt formulierten auch Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) und der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek ihre Kritik offen. Gemeinsam unterschrieben sie am vergangenen Freitag zusammen mit Netzpolitikern von SPD und FDP einen offenen Brief an die deutschen Europaabgeordneten, in dem sie die Abgeordneten auffordern, gegen Leistungsschutzrecht und Uploadfilter zu stimmen.

Es bleibt zu hoffen, dass im Plenum eine sachliche und breite Diskussion stattfindet, die nicht alles neben großen Presseverlegern, Rechteinhabern, Facebook und Google ausblendet. Denn eine solche Diskussion wäre im Wettbewerbsrecht zu führen, nicht aber im Urheberrecht.

EU-Entscheidung gegen Uploadfilter & EU-Leistungsschutzrecht ist wichtiges Signal für die Meinungsfreiheit im Netz! was last modified: by

Ähnliche Beiträge

HTTPS wird zunehmend verpflichtender Standard: Abmahnungen bei fehlendem Datenschutz Daten sind längst zum Unternehmenswert geworden: Wer sie speichert und richtig verarbeitet, kann mit ihrer Hilfe werben und seine Gewinne steigern. Diese Relevanzsteigerung hat aber eine Konsequenz zur Folge: Wer Daten will, muss sie auch schützen. Selbst wer keinen Online-Shop, sondern lediglich ei...
Walker Digital einigt sich mit verschiedenen Unternehmen im Patentstreit Walker Digital verklagte im April 2011 in den Vereinigten Staaten etwa 100 Unternehmen, darunter auch eBay, Microsoft, Amazon, Facebook, WalMart, Groupon, Apple, Sony und Google. Das Unternehmen hatte eine Patentklage gegen die Konzerne eingereicht. Walker Digital Chairman Jay S. Walker, Gründer ...
Soziale Medien und die DSGVO: Verbraucher können mehr erwarten Neue Rechte! Mehr Kontrolle? Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU gilt seit Ende Mai und soll Verbrauchern mehr Kontrolle über ihre Daten ermöglichen. Wie Anbieter Sozialer Medien das umgesetzt haben, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW. Die D...
SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO: Marketing-Tool, Vertrauensgewinn und Sicherheitspr... Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern inve...
e-Commerce Day 2018: Der Vortragsplan ist online In wenigen Tagen ist es bereits soweit, am 25.5.2018 findet der neunte e-Commerce Day im RheinEnergieStadion in Köln statt. Neben den Vorträgen von Frank Thelen, real.de, About You, Google oder Facebook erwarten Sie insgesamt 30 spannende Fachvorträge, 100 Aussteller und ein vielfältiges Rahmenp...
Der Anfang vom Ende für Paypal? Die digitale Welt steht niemals still und der Konkurrenzkampf um Kunden wächst ständig. Das bekommt auch die einstige Ebay-Tochter Paypal kräftig zu spüren. Paypal, ursprünglich als digitale Brieftasche mit den Optionen zum Bezahlen weltweit, Geld an Freunde verschicken, Geld leihen und mehr ange...

Tragfähige Netzwerke und ständig aktuelles Branchenwissen sind heute die notwendige Basis für jedes Business. Beides bekommen Sie bei eco. Und: Wir kümmern uns um Ihre Interessen und nehmen Einfluss auf politische Entscheidungen in Berlin und Europa sowie in (inter)nationalen Gremien. Wo viele einzelne Player mit einer Stimme sprechen, erreichen alle gemeinsam mehr.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,