Warum klassischen Online-Handel betreiben, wenn auch DropShipping geht?

Ein eigenes Unternehmen im Bereich E-Commerce aufzubauen, zählt nach wie vor zu den besonders interessanten Lösungen, wenn es um eine berufliche Selbständigkeit geht. Doch warum sollte man sich dabei für den klassischen Online-Handel entscheiden, wenn man stattdessen auch als DropShipper gründen könnte. Wir erklären die Unterschiede und erläutern die Vorteile von DropShipping.

DropShipping versus klassischer Online-Handel: Die Fakten sprechen für sich

Als Gründer im Bereich E-Commerce steht man immer vor der Frage, ob man sich eher für einen klassischen Online-Handel oder doch lieber für das Handelskonzept DropShipping entscheiden soll. Da es immer noch zahlreiche angehende Unternehmer gibt, denen der Begriff DropShipping nicht wirklich etwas sagt, wollen wir hier zunächst Aufklärung betreiben.

©Internethandel 2018

DropShipping wird mitunter auch als Streckengeschäft oder als Direkthandel bezeichnet. Man versteht darunter ein Konzept, bei dem der eigentliche Händler, also der Shop-Betreiber, mit den von ihm angebotenen Produkten in keinen physischen Kontakt gerät. Er kauft also keine Waren ein, lagert diese nicht und nimmt folglich auch nicht den Versand vor. Stattdessen belässt er die Artikel, die er in sein Sortiment aufnimmt, einfach bei dem jeweiligen Lieferanten. Mit diesen wird vereinbart, dass sie im Falle einer Bestellung das betreffende Produkt direkt an den Endkunden verschicken.

Für den Verbraucher macht dieses Abwicklungsmodell keinen Unterschied. Es kann ihm schließlich egal sein, von wo aus er seine Ware erhält, solange sie in Bezug auf Zustand und Qualität den Angaben im Shop entspricht. In der Regel merkt ein Besteller gar nicht, dass er bei einem DropShipping Händler bestellt hat. Für den DropShipping-Händler ist der Unterschied dagegen riesig. Er spart nicht nur viel Geld, weil er die Produkte nicht vorfinanzieren muss und das Warenrisiko nicht zu tragen hat. Auch die Tatsache, dass er kein Lager, kein Lagerpersonal und kein Verpackungsmaterial benötigt, macht sich finanziell stark bemerkbar.

Hieraus lässt sich nur schließen, dass man als Gründer in diesem Segment das Handelsmodell DropShipping zumindest kennen sollte, um sich klar für das eine oder für das andere Konzept entscheiden zu können.

Die Vorteile von DropShipping müssen konsequent ausgeschöpft werden

Wir haben die hauptsächlichen Vorteile von DropShipping im direkten Vergleich mit dem klassischen Online-Handel bereits kennengelernt. Hieraus lässt sich leicht schließen, dass vieles dafür spricht, sich bei einer Neugründung für diesen Ansatz zu entscheiden. Dabei empfiehlt es sich allerdings, die verschiedenen Vorteile klar zu analysieren, ihren jeweiligen Wert zutreffend einzuschätzen und sie so zu nutzen, dass ihre Wirkung maximiert wird.

Aufgrund des Verzichtes auf einen Vorab-Wareneinkauf, ist der Kapitalbedarf von DropShipping Gründern stark begrenzt. Denken Sie aber immer daran, dass auch ein DropShipping Unternehmen nicht ganz ohne Kapital auskommt. Eine saubere Planung, die in einem Business-Plan gipfelt, ist hier unverzichtbar. Gleichzeitig sollte maximaler Gebrauch davon gemacht werden, dass ein größeres Sortiment nicht gleichzeitig mit höheren Kosten verbunden ist. Daher sollte man das Lieferprogramm durchaus groß denken und sich dabei nicht einschränken lassen.

DropShipping Händler müssen sich nicht mit der kleinschrittigen Abwicklung von Bestellungen beschäftigen. Im Idealfall gibt die eingesetzte Shop-Software eingehende Order automatisch an den richtigen Lieferanten weiter, so dass der DropShipper gar keinen Arbeitsaufwand durch Bestellungen hat. Nun sollte man die so eingesparte Zeit allerdings nicht verschwenden, sondern sie stattdessen gezielt für Werbung, Marketing und Kundenbetreuung einsetzen. Auf diese Weise verstärkt man die Vorteile erheblich und profitiert noch stärker vom DropShipping.

Schritt für Schritt zum eigenen DropShipping Shop im Internet

Wir haben Ihnen nun einige Vorteile von DropShipping vorgestellt und Ihnen zusätzlich gezeigt, wie Sie diese maximal ausschöpfen können. Es gibt allerdings noch viele weitere Vorzüge und entsprechend auch weitere Strategien, diese zu maximieren. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, dann sollten Sie sich für die aktuelle Ausgabe von internethandel (Nr. 177, Juli 2018) interessieren.

Hier steht nämlich eine ausführliche Titelstory zur Verfügung, die sich vollständig mit dem Thema DropShipping beschäftigt. Hier erwarten Sie zum einen sehr viele Hintergrundinformationen und gebündeltes Fachwissen und zum anderen eine detaillierte Schritt-für-Schritt Anleitung zum Aufbau eines eigenen DropShipping Unternehmens. Hier wird in ingesamt 10 nachvollziehbaren Steps alles erklärt, was man wissen muss, wenn man selbst in diesem Bereich gründen möchte. Ergänzt wird dies durch eine kompakte Checkliste. Hier sorgen insgesamt 20 durchdachte Punkte dafür, dass Sie Ihren Gründungsfortschritt immer im Blick behalten und dass Sie nichts wichtiges vergessen oder übersehen.

Warum klassischen Online-Handel betreiben, wenn auch DropShipping geht? was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Gewusst wie: Die besten DropShipping Geschäftsideen des Jahres Gewusst wie: Die besten DropShipping Geschäftsideen des Jahres Das Handelsmodell DropShipping muss man heute eigentlich niemandem mehr großartig erklären. Zumindest jeder Unternehmer aus dem Bereich E-Commerce ist mit dem Grundprinzip vertraut, kennt erfolgreiche DropShipping Händler oder hat so...
Für Gründer: Dos und Dont‘s im Onlinehandel des 21. Jahrhunderts Im 21. Jahrhundert ist der elektronische Handel – E-Commerce – so normal, wie es früher der Weg zum Geschäft war. Um heutzutage als Kunde etwas zu kaufen, die Produktauswahl in einem Katalog zu entdecken oder Geldgeschäfte mit der Bank abzuwickeln, genügt ein Klick via Smartphone, Tablet oder einem ...
Big Data für Shop-Betreiber: Diese Tools sorgen für einen deutlichen Vorsprung Big Data ist in letzter Zeit zunehmend zum Reizwort geworden und steht für immer mehr Menschen für Überwachung und unangemessene Maßnahmen der Industrie und des Staates. Im eigenen Shop dagegen kann es nichts schaden, wenn man alle anfallenden Daten intern nutzt, um Abläufe zu verbessern, Optimierun...
Förderprogramm „Unternehmer der Zukunft“: Händler machen große Schritte auf dem Weg zum di... Die 23 kleinen Unternehmen, die vor 120 Tagen in das Förderprogramm „Unternehmer der Zukunft“ von Amazon und WirtschaftsWoche gestartet sind, gehen in den Endspurt beim Auf- und Ausbau ihres Online-Geschäfts. Die Teilnehmer arbeiten aktuell mit ihren E-Commerce-Coaches an der Umsetzung ihrer Ziele. ...
Benutzerführung, Customer Journey und Vertrauensaufbau im Online-Handel Im E-Commerce kommen Sie als Shop-Betreiber nicht weiter, wenn Sie nicht lernen, Ihre Angebote und Ihre Plattform konsequent aus der Perspektive Ihrer Kunden zu betrachten. Das wichtigste Stichwort in diesem Zusammenhang lautet Benutzerführung oder auch Usability. Nur wenn Sie in diesem Bereich punk...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Praxistipps

Schlagworte:, , , , , , ,