Neues ZAG: Novalnet ist Zahlungsinstitut 2.0

Der Payment-Service-Provider Novalnet erfüllt die verschärften Anforderungen der Finanzregulierungsbehörden nach dem neuen Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG neu) und darf auch nach dem 13.07.2018 Zahlungsdienste erbringen. Dies hat die BaFin dem Unternehmen per Bescheid mitgeteilt. Das FinTech aus Ismaning bei München besitzt bereits seit 2015 eine BaFin-Lizenz als reguliertes Zahlungsinstitut nach dem ZAG. Damit ist das Unternehmen berechtigt, eine ganze Reihe an Zahlungsverkehrsdienstleistungen zu erbringen, die früher ausschließlich Banken vorbehalten waren. Die Lizenz nach dem ZAG wird daher mitunter auch als „kleine Banklizenz“ bezeichnet.

Gabriel Dixon, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Novalnet AG, sieht die Reputation des Unternehmens durch die neue BaFin-Zulassung bestätigt: „Der erneute Erhalt dieser Erlaubnisse nach den erweiterten Anforderungen des neuen ZAG ist ein Beleg für die Innovationskraft und die Stärke der Novalnet AG. Zugleich ist er Ansporn für uns, unsere Dienstleitungen, die wir für alle Bereiche eines erfolgreichen Onlinebusiness rund um die professionelle Zahlungsabwicklung anbieten, für unsere Händler konsequent fortzusetzen. Wir freuen uns sehr, dass die BaFin mit dieser Zulassung die hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards, die wir bei der Abwicklung von Zahlungsdiensten anwenden, bestätigt hat.

Neues ZAG: Novalnet ist Zahlungsinstitut 2.0

Neues ZAG: Novalnet ist Zahlungsinstitut 2.0

Noch gilt eine Übergangsfrist bis zum 13.07.2018 für Zahlungsinstitute und E-Geld-Institute, die bereits unter dem bis zum 12.01.2018 geltenden Gesetz (ZAG alt) eine Erlaubnis hatten, Zahlungsdienste auszuführen. Das heißt: Wer die erweiterten Anforderungen nicht bis Februar 2018 der BaFin und der Deutschen Bundesbank fristgerecht nachgewiesen hat und erfüllt, verliert in wenigen Tagen seine Lizenz. Das verschärfte Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz ist die Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der europäischen PSD 2 in deutsches Recht und seit dem 13.01.2018 in Kraft. Es löste das ZAG alt ab. Um die ZAG-Erlaubnis zu erhalten, müssen Zahlungsdienstleister einen umfangreichen Zertifizierungsprozess durchlaufen und dabei eine überdurchschnittliche Qualität ihrer Sicherheitsmechanismen, Prozesse und Strukturen vorweisen.

Erforderlich für die Lizenz sind unter anderem der Nachweis über ausreichendes Kapital, ein Geschäftsplan mit Budgetplanung und die Beschreibung der Maßnahmen zur Erfüllung der Sicherungsanforderungen. Das ZAG neu hat die Anforderungen an eine Lizenz für alle Zahlungsdienste um fünf Punkte erweitert. So haben die Antragsteller zum Beispiel künftig auch Angaben zum Zugang zu sensiblen Zahlungsdaten und zum Umgang mit Sicherheitsvorfällen zu machen. Sie müssen außerdem eine Beschreibung ihrer Sicherheitsstrategie einreichen, einschließlich einer detaillierten Risikobewertung der erbrachten Zahlungsdienste, und der Sicherheitskontroll- und Risikominderungsmaßnahmen zur Gewährleistung eines angemessen Schutzes der Zahlungsdienstnutzer vor den festgestellten Risiken, einschließlich Betrug und illegaler Verwendung sensibler und personenbezogener Daten. Zertifizierte Zahlungsinstitute dürfen das Geld ihrer Kunden verwalten und müssen die Sicherung der Kundengelder im Insolvenzfall gewährleisten.

Die Novalnet AG hinterlegt die entgegengenommenen Geldbeträge auf insolvenzfesten Treuhandkonten. Die Gelder sind somit u.a. vor einer Insolvenz des Zahlungsinstituts geschützt. Kreditinstitute können an diesen Geldern auch keinerlei Zurückbehaltungs-, Aufrechnungs- oder Pfandrechte geltend machen. Die Novalnet AG hat ihren Sitz in Ismaning bei München, wurde im Januar 2007 gegründet und beschäftigt derzeit mehr als 100 Mitarbeiter.

Neues ZAG: Novalnet ist Zahlungsinstitut 2.0 was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Surcharging-Verbot: secupay empfiehlt Online-Händlern Preisanpassungen und Anreizsysteme Seit 13. Januar 2018 gilt in Deutschland das „Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie“. Teil der Verordnung stellt das sogenannte Surcharging-Verbot dar. Dieses besagt, dass Händler gegenüber Verbrauchern für bestimmte bargeldlose Zahlungsformen keine gesonderten Gebühren mehr erh...
Mastercard will den Einkauf im Internet mit Künstlicher Intelligenz sicherer machen Im E-Commerce entstehen zunehmend neue Bezahl-Methoden, die einerseits mehr Komfort bieten und andererseits die Frage nach der Sicherheit aufwerfen. Deswegen bemühen sich viele Payment-Anbieter um Lösungen. Das US-amerikanische Unternehmen Mastercard setzt dabei auf Künstliche Intelligenz und hat au...
Paypal in der Türkei eingestellt – Bankenaufsicht stellt keine Lizenz aus Türkische Unternehmen und Privatkunden dürfen ab Montag über Paypal weder Geld versenden noch empfangen. Dazu führte ein Streit des Bezahl-Dienstes mit der staatlichen Bankenaufsicht, die dem US-amerikanischen Unternehmen keine Lizenz mehr ausstellte. Daraufhin stellte Paypal seine Aktivitäten in de...
Kuba-Embargo: PayPal siegt im Rechtsstreit gegen einen Tickethändler Im April 2016 hatte PayPal ein Dortmunder Ticket-Unternehmen gesperrt, da dieses Eintrittskarten für Veranstaltungen mit kubanischen Künstlern verkauft hatte. Das Landgericht Dortmund entschied damals in einem Eilverfahren, dass PayPal das Geld wieder freigeben müsse. Der Grund für die Sperrung w...
Kreditkartengebühren sollen europaweit begrenzt werden Zahlungen via Kreditkarte sind Händlern nicht immer willkommen, denn die anfallenden Gebühren können für den Händler zuweilen hoch sein. Die Europäische Union will die Gebühren für Kreditkarten-Zahlungen deckeln und hofft auf sinkende Kosten für die Verbraucher. Das berichtet unter anderem das Hande...
Die Steuern und das Unternehmenssterben – Unkenntnis der Steuergesetze kann das Aus für Ih... Der bevorstehenden, landesweiten Gesetzgebung, aufgrund derer zukünftig mehr Online-Händler und B2B-Verkäufer Umsatzsteuer berechnen müssen, wird derzeit in den USA große Aufmerksamkeit zuteil. Für die betreffenden Unternehmen ist es wichtig, dass sie nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes alle erfor...

Die Novalnet AG ist ein europäisches Zahlungsinstitut für professionelle elektronische Zahlungsabwicklung. Das Portfolio bietet alle gängigen Zahlungsarten mit allen nötigen Services komplett aus einer Hand: eine sichere Zahlungsabwicklung über Treuhandkonten der Novalnet AG, ein integriertes umfangreiches Risikomanagement zur Minimierung von Zahlungsausfällen und Betrug, eine automatisierte Rechnungsstellung, ein automatisiertes Debitoren- und Forderungsmanagement inkl. verschiedener Mahnstufen, kostenlosen und vollen technischen Support sowie zahlreiche Zusatzservices (z.B. umfangreiche Abonnement- und Mitgliederverwaltung, ein nützliches Affiliate-Programm etc.).

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment

Schlagworte: