Hilfe bei der Einführung neuer Produkte: Amazon startet das Programm Born to Run

Neue Produkte sollen künftig auch kurz nach der Einführung auf Lager sein. Dazu verhilft Amazon seinen Händlern mit dem Programm «Born to Run». Um daran teilzunehmen, müssen die Verkäufer jedoch eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen.

Hilfe bei der Einführung neuer Produkte: Amazon startet das Programm Born to Run

Hilfe bei der Einführung neuer Produkte: Amazon startet das Programm Born to Run
pixabay.com ©rawpixel (Creative Commons CC0)

Amazon bastelt weiterhin an neuen Services und Programmen. Die jüngste Kreation heißt «Born to Run», mit der der Internetriese seinen Partner-Händlern unter die Arme greifen will. Das Prinzip ist recht einfach: Viele Verkäufer haben Schwierigkeiten, ein neues Produkt einzuführen. Der Online-Gigant hilft ihnen in Zukunft dabei, indem er die von ihnen vorgeschlagenen Artikel bis zu einem maximalen Lagerbestand von 50.000 US-Dollar kauft. Diese Unterstützung wird den Händlern jedoch nur dann garantiert, wenn diese zehn Prozent des Umsatzes für Anzeigen bei Amazon-Marketing-Services (AMS) ausgeben.

Vorteile für beide Parteien

Das Konzept fasst Marketplace Channel Analyst bei CPC Strategy Tanja Zadooria folgendermaßen zusammen: „Mit diesem Programm teilen Vendoren Amazon mit, dass sich ein bestimmtes Produkt ihrer Meinung nach besonders gut verkaufen wird, und Amazon stimmt dahingehend zu, genügend Exemplare zu übernehmen, um das Produkt stets im Bestand zu haben“, zitiert sie das Portal Onlinehändler-News. Beide Parteien profitieren von dem Programm, doch der Internetgigant nutzt es auch noch für andere Zwecke: „Es ist zudem eine weitere Möglichkeit für Amazon, deutlich zu machen, mit dem Geschäft eines Verkäufers zufrieden zu sein“, sagt Zadooria.

Teilnahmebedingungen für Händler

Wer an dem «Born to Run»-Programm teilnehmen möchte, muss eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. So ist es zum Beispiel erforderlich, bereits mindestens 90 Tage lang die Amazon-Marketing-Services zu nutzen. Außerdem müssen die Produkte tatsächlich als neu gelten. Das sind sie jedoch nur dann, wenn sie nicht länger als 30 Tage in einem Fulfillment-Center lagern. Gefährliche, schwere und billige Artikel unter fünf US-Dollar schließt das Programm ohnehin aus. Und natürlich müssen sich die Händler an die Bedingung der Anzeigen-Ausgaben halten. Geben sie die vorgesehenen zehn Prozent des Umsatzes innerhalb von zehn Wochen nicht aus, beendet Amazon deren «Born to Run»-Teilnahme.

Hilfe bei der Einführung neuer Produkte: Amazon startet das Programm Born to Run was last modified: by

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:



Kategorien: Amazon

Schlagworte:, ,