HelloFresh denkt über Einstieg in den Markt für Fertigessen nach

Basis: pixabay.com ©kerdkanno (Creative Commons CC0)

Der Kochboxen-Versender HelloFresh probiert derzeit viele Geschäftskonzepte aus. Zu ihnen gehört auch der Verkauf von Fertigessen. In diesem Bereich wollen die Berliner vor allem für mehr Qualität sorgen.

HelloFresh hat sich in dem letzen Jahr zu einem Big Player im E-Food-Sektor hochgearbeitet und treibt nun seine Expansion voran. Nach Einstieg in den US-amerikanischen Markt suchen die Berliner nun nach weiteren Geschäftsmöglichkeiten. Dabei liebäugeln sie mit dem Verkauf von Fertigessen, wie die Rheinische Post schreibt. Laut Mitgründer Thomas Griesel sei dieser Zweig sehr vielversprechend: „Wir sehen bei Fertigessen tatsächlich eine sehr große Marktlücke. Die Qualität und Frische des aktuellen Angebots ist ja eher zweifelhaft. Das könnte eine Option sein, die für uns sehr interessant ist. Allerdings würden wir die Gerichte dann nicht über Supermärkte, sondern das Internet vertreiben“, zitiert ihn die Rheinische Post.

Deutschlandweiter Ausbau des Kühlschrank-Konzepts

Die Expansion auf den Markt für Fertigessen ist nicht das einzige Ziel, das bei HelloFresh derzeit ganz oben auf der Agenda steht. Der Berliner Dienstleister möchte zudem in der deutschen Hauptstadt sein Kühlschrank-Konzept ausbauen. In einigen Teilen Berlins läuft das Projekt bereits – erfolgreich, wie Griesel versichert. Deswegen wolle das Unternehmen das Konzept nun deutschlandweit ausrollen. Dieses beruht darauf, dass HelloFresh Kühlschränke in Firmen aufstellt und dadurch deren Mitarbeitern die Möglichkeit gibt, frische Gerichte oder Snacks zu kaufen.

Gerücht um die Übernahme von Blue Apron

In der Vergangenheit ist zudem die Vermutung kolportiert worden, der Kochboxen-Versender plane, seinen angeschlagenen Konkurrenten Blue Apron zu übernehmen. Griesel bestreitet das: „Ich halte einen Zusammenschluss für extrem unwahrscheinlich. Wir haben momentan genug Themen, auf die wir uns konzentrieren wollen.“

 

HelloFresh denkt über Einstieg in den Markt für Fertigessen nach was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Quartalszahlen: HelloFresh steigert Umsatz um fast 50 Prozent Das Geschäft entwickelt sich für HelloFresh immer besser. Das belegen unter anderem die jüngsten Quartalszahlen, aus denen beeindruckende Wachstumsraten hervorgehen. Das beste Ergebnis fuhr der Berliner Dienstleister jedoch in den USA ein. Der deutsche Kochboxen-Versender HelloFresh befindet sich...
Studie: Kunden bestellen nur selten ihre Lebensmittel online Der Online-Lebensmittel-Handel gehört derzeit zu den aufstrebendsten Bereichen im E-Commerce. Die Zahl der Anbieter wächst. Sind aber die Konsumenten genauso begeistert, wie es der Eifer der Dienstleister suggeriert? Dieser Frage gingen Trnd und Territory Bestseller nach. Das Ergebnis fällt eher ern...
DPD liefert für HelloFresh und positioniert sich mit „DPD Food“ im Lebensmittel-Segment... Mit einer neu entwickelten Branchenlösung für den Online-Lebensmittelhandel positioniert sich der Paket- und Expressdienstleister DPD als Premium-Versandpartner in einem wachstumsstarken Marktsegment. Das Start-up HelloFresh, internationaler Marktführer beim Versand von Kochboxen, nutzt als erster K...
Zunehmendes Interesse der Deutschen am Lebensmittelonlinehandel und der Nutzung digitaler ... Der Interaktive Handel (Online- und Versandhandel) erzielte in den Monaten Juli bis September 2015 einen Gesamtumsatz mit Waren in Höhe von 12,3 Mrd. EUR (3. Q. 2014: 11,9 Mrd. EUR; +4 Prozent). Der Anteil des Onlinehandels lag im dritten Quartal bei 91,5 Prozent, was einem Umsatz von 11,3 Mrd. EUR ...
Zustellung direkt in den Briefkästen: GLS führt LetterboxService ein Kompakte Sendungen stellt GLS Germany jetzt auf Wunsch der Versender direkt in die Briefkästen der Empfänger zu - inklusive Scannung an jeder Schnittstelle und Sendungsverfolgung. Der LetterboxService ist konzipiert für den Versand von kleinen Waren, größeren Mailings oder Katalogen, für die kein...
Feneberg stellt Online-Supermarkt Freshfoods ein Nach mehreren Jahren ist Schluss für den Online-Supermarkt Freshfoods. Die Mutterfirma Feneberg stellt das digitale Geschäft ein, gibt Bestandskunden aber die Möglichkeit, zu einem Verbundpartner zu wechseln. Feneberg stellt Online-Supermarkt Freshfoods ein - pixabay.com ©geralt (Creative Common...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: E-Food & Supermarkt

Schlagworte: