Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr ziehen

Gefährliche Produkte im Angebot großer Online-Marktplätze: Das ist mittlerweile zu einem großen Problem geworden. Deswegen bemühen sich EU-Behörden und einige Verkaufsportale nun um eine Lösung. Unter den Beteiligten befindet sich Amazon – und drei andere E-Commerce-Portale.

Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr ziehen

Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr ziehen
pixabay.com ©geralt (Creative Commons CC0)

Erst kürzlich sorgte eine Studie für Furore, aus der hervorging, dass manche Händler auf Amazon gefährliche Produkte verkauften. Es handelte sich vordergründig um Kosmetika, deren Inhaltsstoffe gegen EU-Verordnungen verstießen. Der Fall alarmierte nicht nur Amazon, sondern auch die Behörden. Mit ihnen kooperieren nun gleich vier Großgewichte aus dem E-Commerce, wie die Deutsche Presseagentur schreibt. Neben Amazon sind es eBay, Rakuten Frankreich und AliExpress.

Reaktion innerhalb von zwei Tagen

Deren Vertreter sollen in Brüssel zusammen mit der EU-Justizkommissarin Vera Jourovà eine Erklärung unterzeichnet haben, in der sich die vier Online-Marktplätze verpflichten, in der EU innerhalb von zwei Tagen auf Meldungen der Behörden zu reagieren. Auf diese Weise wollen die Beteiligten gefährliche Produkte schneller aus ihrem Angebot entfernen. „Verbraucher sollten im Internet genauso sicher einkaufen können wie im Geschäft“, zitiert die Deutsche Presseagentur die EU-Justizkommissarin.

Nutzer sollen gefährliche Produkte ebenfalls melden können

Dass die Lage brisant ist, verdeutlichen die Zahlen aus dem letzten Jahr. Ihnen zufolge sollen europäische Verbraucherschutzbehörden über 2.200 gefährliche Produkte gemeldet haben. Alle müssen handeln, wie die Politik meint. Deswegen sieht diese vor, dass die vier Online-Marktplätze ihren Nutzern zeigen, wie sie selber gefährliche Produkte melden können. Wenn sie es dann tun, haben Amazon, eBay, Rakuten Frankreich und AliExpress fünf Tage Zeit für eine entsprechende Reaktion.

Kooperation mit Behörden: Amazon und Co. wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr ziehen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...
Online-Marktplätze und ihre Händler: Eine Symbiose oder eher nicht? Die Nutzerzahlen auf Marktplätzen wie eBay, Amazon oder Rakuten sind je nach Markplatz hoch. Als Absatz- und Marketingkanal für E-Commerce-Unternehmen können sie daher sehr anziehend sein. Die Plattformen profitieren davon, wenn möglichst viele Händler bei ihnen zugegen sind. Hartmut Deiwick, kaufmä...
Halbzeit bei „Unternehmerinnen der Zukunft“ – Große Fortschritte bei digitalem Handel, Exp... Die Möglichkeiten der Digitalisierung richtig nutzen – das zeigen die 18 Geschäftsführerinnen und Firmen-Inhaberinnen, die zu Beginn des Jahres in das Förderprogramm „Unternehmerinnen der Zukunft – lokal und um die Welt“ eingestiegen sind. Bereits nach drei Monaten seit Programmstart machen sie ...
Studie: Online-Marktplätze steigern Umsätze und Kundenloyalität Online-Marktplätze gelten nicht erst seit gestern als Zugpferd im E-Commerce: Amazon Marketplace und eBay bieten Händlern und Käufern eine Plattform für so ziemlich alles. Doch auch zahlreiche spezialisierte Online-Marktplätze haben sich längst bei Liebhabern bestimmter Produktgruppen etabliert. Ein...
Der Versuch der Gemeinden das langsame Sterben ihrer Innenstädte zu bekämpfen Der Versuch der Gemeinden das langsame Sterben ihrer Innenstädte zu bekämpfen Vor allem in kleineren und mittleren Städten bedroht der boomende Internet-Handel immer stärker traditionelle Ladengeschäfte. Viele Gemeinden wollen hier nicht mehr tatenlos zuschauen. Bei einer aktuellen Erhebung des ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , , ,