Bezahlen mit Alexa: Amazon arbeitet an einer Voice-Commerce-Lösung

Bezahlen mit Alexa: Amazon arbeitet an einer Voice-Commerce-Lösung

Bezahlen mit Alexa: Amazon arbeitet an einer Voice-Commerce-Lösung
pixabay.com ©coffeebeanworks (Creative Commons CC0)

Mit Amazons Alexa lassen sich schon jetzt Produkte problemlos bestellen. Doch viele Kunden, Online-Händler und Payment-Anbieter wünschen sich, dass der Sprachassistent auch den Bezahlvorgang vereinfacht. Nun arbeitet der Internetriese aus Seattle in Deutschland an einer entsprechenden Funktion. Sie könnte noch in diesem Jahr öffentlich verfügbar sein.

Amazons Sprachassistent Alexa erfüllt in so manch einem Haushalt wertvolle Dienste. Er spielt Musik ab, reguliert die Lichtstärke oder liest Nachrichten vor. Wer will, kann mit Alexa sogar Produkte bestellen. Sie bezahlen, dass gelingt dem Sprachassistenten noch nicht. Der Akzent liegt dabei auf „noch nicht“, denn Amazon arbeitet derzeit an einer entsprechenden Lösung, wie Internet World schreibt.

Integration von Amazon Pay in Alexa Skills

Dem Nachrichtenportal zufolge testet der Internetriese hier in Deutschland eine Bezahlfunktion, die nach einer erfolgreichen Probephase noch in diesem Jahr bundesweit ausgerollt werden soll. Allerdings spielen die Drittanbieter hierbei eine große Rolle. Sie müssen zunächst Amazon Pay in ihre Alexa Skills integrieren, damit Kunden mit dem Sprachassistenten bezahlen können. Für die Händler besteht schon jetzt die Möglichkeit, sich für die Nutzung der Funktion zu registrieren. Zugleich können sie das Feature während der Testphase ausprobieren. Sobald die Anbieter Amazon Pay in ihre Alexa Skills eingebunden haben, lassen sich die bestellten Produkte per Sprachbefehl bezahlen. Das basiert auf den Daten, die Kunden auf ihrem Amazon-Konto gespeichert haben.

Voice-Commerce etabliert sich allmählich

In dem Online-Handel und der Finanzbranche bestehen schon seit längerem Unternehmungen, entsprechende Technologien zu entwickeln. Die Lösung heißt Voice-Commerce. An ihr haben in der Vergangenheit vor allem die Sparkassen gearbeitet. Dass solche Banking-Funktionen im Online-Handel aber noch keine große Rolle spielen, ist – wie viele Branchenbeobachter behaupten – dem Internetriesen Amazon geschuldet. Dieser habe bislang noch nicht zugelassen, einen Binking Skill auf der eigenen Sprachassistenz-Plattform Alexa zu integrieren. Diese Zurückhaltung scheint sich nun allmählich zu verflüchtigen.

Bezahlen mit Alexa: Amazon arbeitet an einer Voice-Commerce-Lösung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon baut am Leipziger Standort zu einem Hochregallager um Als Standort hat Leipzig für den Internetriesen Amazon eine große Bedeutung. Dort nutzte er bislang eine Halle für das Weihnachtsgeschäft. Jetzt wird daraus ein Hochregallager, in dem der Online-Händler ganz bestimmte Produkte aufbewahren möchte. Amazon baut am Leipziger Standort Halle zu einem ...
Amazon will in den USA sechs weitere Go-Geschäfte eröffnen Nach Anfangsschwierigkeiten scheint der High-Store Amazon Go erwartungsgemäß zu funktionieren. Nun leitet der Konzern aus Seattle die ersten Schritte für eine Expansion ein. Insidern zufolge sollen in den USA sechs weitere Läden eröffnen – allerdings nicht nur in der Heimatstadt. An seinem Lebens...
Otto Group bietet paydirekt als neues Zahlverfahren an Als erstes Unternehmen der Otto Group wird der Online-Händler OTTO paydirekt, das Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen, integrieren. Kunden des Online-Shops www.otto.de können ihre Einkäufe künftig damit auch direkt von ihrem Girokonto bezahlen. Die Bezahloption wird bis zum ...
Bezahlen im Internet: Verbraucher sorgen sich um ihre Daten Elektronische Bezahlverfahren wie PayPal oder SOFORT Überweisung werden von Online-Käufern immer häufiger genutzt, um bequem am Computer einzukaufen. Das geht aus einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Brandenburg hervor. Zugleich herrscht in einem überwiegenden Teil der B...
Spannende Alternativen zur eigenen Logistik im E-Commerce Wenn es im E-Commerce um die Themen Lieferantenmanagement und Einkauf geht, dann sind die Bereiche Lagerung und Versand nicht weit. Schließlich bildet die Logistik einen zentralen Bestandteil von jeglicher Art des Distanzhandels. Was viele Gründer allerdings deutlich unterschätzen, sind die Risiken,...
„Amazon Go“: wenig Mitarbeiter, hohe Gewinnspannen Seit dem letzten Jahr betätigt sich Amazon stärker im stationären Handel, setzt hier aber dennoch auf Digitalisierung. Eines der Projekte stellt das Shopping-Konzept „Amazon Go“ dar, bei dem die Kunden in einem Supermarkt nicht in der Schlange zu stehen brauchen. Die Testphase dauert bereits mehrere...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , ,