Social Media: virtuelle Dialogebenen intensiver nutzen

Social Media-Plattformen haben das Potenzial, sich (langfristig) als Verkaufsplattformen zu etablieren. Das zeigt die neue Studie „Social Media im Handel – Bedeutung und Performancevergleich von Branchen“. Die Untersuchung veranschaulicht, wie stark Händler und Hersteller/Marken einzelner Branchen auf Social Media-Plattformen in Deutschland performen und mit potenziellen Kunden in Kontakt treten.

©2018 IFH Köln 2018

„Social Media-Nutzer stehen dem Onlineeinkauf prinzipiell positiv gegenüber und sind besonders zugänglich für Spontan- und Impulskäufe. Bereits 86 Prozent aller Onlinebestellungen entfallen auf die Nutzer von Social Media-Plattformen. Im Hinblick auf die Aktivitäten der Unternehmen gibt es noch viel Luft nach oben. Gerade vor dem Hintergrund hoher Onlineumsätze mit Social Media-Einfluss bei gleichzeitig hoher Affinität der Social Media-Nutzer für den Onlinehandel ist ein Ausbau der Aktivitäten attraktiv“, erklärt Fabian Mayntz, Junior Consultant am IFH Köln.

Mehr Flexibilität in der Kundenansprache notwendig

83 Prozent der betrachteten Top 133 Händler sowie der Top 160 Hersteller/Marken aus neun Branchen betreiben mindestens einen deutschsprachigen Kanal auf Facebook, Instagram und YouTube (insgesamt mehr als 500). Über diese veröffentlichen sie über 6.500 Beiträge im Monat und generieren damit über 4,4 Mio. Interaktionen der User, beispielsweise in Form von Likes, Kommentaren und Shares.

Die Betrachtung zeigt allerdings auch: Unternehmen schöpften das Potenzial der virtuellen Dialogebenen branchenübergreifend bislang unzureichend aus. Nur mit einer zielgruppengerechten Ansprache und neuen Ansätzen in der Kundenansprache können Unternehmen ihre potenziellen Kunden erreichen – insofern ist mehr Flexibilität notwendig.

Bislang wird der Inspirationsbedarf der Plattform-User vorwiegend von Influencern gedeckt, die zum Teil Kooperationen mit Unternehmen eingehen. Ihre Kanäle erzielen wesentlich höhere Reichweiten als Unternehmenskanäle und sie liefern zielgruppengerechten Content. Gerade im Bereich Fashion ist das Engagement groß, sodass schon heute fast jeder vierte online umgesetzte Euro mit Fashionartikeln durch Social Media beeinflusst ist.

Über die Studie

Der Studie „Social Media im Handel – Bedeutung und Performancevergleich von Branchen“, Jahrgang 2018 des IFH liefert folgende Daten:

  • Nutzerzahlen und Nutzungsverhalten auf Social Media-Plattformen
  • Merkmale der Generation Social Media
  • Bedeutung von Influencer-Marketing
  • Performance der Top 133 Händler und 160 Konsumgüter-Hersteller/Marken auf Social Media-Plattformen
  • Analyse von neun Handelsbranchen auf Facebook, Instagram und YouTube
  • Welche Branchen performen besser, welche schlechter?
  • Wer treibt die Performance – Händler oder Hersteller/Marken?
  • Bedeutung von Social Media-Plattformen in Kaufentscheidungsprozessen
  • Onlineumsätze mit Social Media-Einfluss in den fünf umsatzstärksten Branchen

Die Studie kann über den IFH-Shop bezogen werden.

Social Media: virtuelle Dialogebenen intensiver nutzen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

E-Commerce Berlin Expo 2017 – ein internationales Treffen der Branche Am 2. Februar fand die zweite Edition der E-Commerce Berlin Expo statt. Das Event hat die wichtigsten Teilnehmer der Branche versammelt, hauptsächlich aus den Bereichen: Online-Marketing, E-Shop-Software, Hosting & Cloud Computing, Cross-Channel-Technologie, E-Payment, Digital Marketing und Logi...
Tipps für einen leistungsstarken und profitablen Web-Shop E-Commerce-Experte Silvan Dolezalek von Zaunz Publishing hat ein paar Hinweise zusammengetragen, die Web-Shop-Betreiber beachten sollten, um einen leistungsfähigen und attraktiven Online-Shop anbieten zu können. Dolezalek, CEO des Shopsoftware-Anbieters, rät Web-Shop-Besitzern sich zu Beginn auf ...
Live-Chats, Chatbots und Co.: Kundendialog ist im Onlinehandel ein wichtiges Differenzieru... Persönliche Kundenservices sind im Onlinehandel bereits jetzt ein wichtiger Erfolgsfaktor, wenn es um den Austausch und die Kommunikation zwischen Kunden und Marken bzw. Händler geht. Die aktuelle Studie „Customer Experience durch Kundendialog“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit iAdvize zeigt: Eine ...
Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
Die unendlichen Möglichkeiten des E-Commerce Seit dem weltweiten Siegeszug des Internets hat auch E-Commerce einen gigantischen Aufschwung erfahren. Mit E-Commerce, also Electronic Commerce, ist der Handel(sverkehr) über das World Wide Web gemeint. Darunter fällt längst nicht mehr der reine Handel mit Waren, das Bewerben, Kaufen und Verkaufen ...
merchantday 2017: Die E-Commerce- und Amazon-Konferenz für Onlinehändler Am 9. Juni 2017 laden die Online Marketing Agenturen casusbene GmbH, intomarkets und der Onlinehändler youlindo zu der Marketplace-Konferenz merchantday in Hannover ein. Im Tagungshotel Wienecke XI. geben 7 Top-Speaker in ihren Vorträgen Tipps für effizientes Business im E-Commerce, interessant sowo...

Information, Research & Consulting für Handel im digitalen Zeitalter. IFH Köln und ECC Köln bieten Ihnen neutrale Studienformate zu aktuellen Fokusthemen der Handelswelt, die auf Ihre Branche oder Ihre Zielgruppe abgestimmt sind. Durch die gemeinsame, öffentlichkeitswirksame Verbreitung der neutralen Forschungsergebnisse wird Ihr Unternehmen im Markt sichtbar.

Beitrag teilen:


Kategorien: Praxistipps

Schlagworte:, , , , , , ,