JD.com beliefert die ländliche Bevölkerung in China mit Drohnen

Amazon stellt immer wieder seine Pläne vor, die US-amerikanischen Verbraucher mit Drohnen zu beliefern. In China ist das bereits Realität. Von den Fluggeräten macht mittlerweile nicht nur der Konkurrent Alibaba Gebrauch, sondern auch der zweitgrößte Online-Händler JD.com. Dieser konzentriert sich aber auf die ländlichen Gebiete, wo die Pakete noch am selben Tag der Bestellung landen.

Während in Deutschland Logistikdienstleister nach umweltschonenden Lösungen für die letzte Meile suchen, kommen in China zunehmend Drohnen zum Einsatz. Erst kürzlich machte der Platzhirsch Alibaba damit Schlagzeilen, dass er die Fluggeräte in Shanghai für Lebensmittellieferungen testet. JD.com, sein größter Konkurrent im Land, macht ebenfalls von Drohnen Gebrauch. Allerdings konzentriert er sich dabei nicht auf Ballungszentren, sondern auf die ländlichen Gebiete.

JD.com beliefert die ländliche Bevölkerung mit Drohnen

JD.com beliefert die ländliche Bevölkerung mit Drohnen
©jd.com 2018

Lieferungen noch am Tag der Bestellung

Der zweitgrößte Online-Händler Chinas entwickelte im letzten Jahr still und heimlich ein ganzes Drohnen-Liefernetzwerk, das rund 100 Dörfer abdeckt. Die Flotte besteht aus rund 40 Fluggeräten. Sie liefern täglich, vor allem aber Schnell. JD.com gibt seinen ländlichen Kunden das Versprechen ab, die Ware noch am selben Tag der Bestellung zu erhalten. Die Order erfolgt wie in China üblich über die entsprechende Shopping-App, woraufhin sich eine Drohne autonom in Bewegung setzt, ohne dass sie ein Mitarbeiter zu führen braucht. Menschen erfüllen hierbei lediglich die Funktion, das Fluggerät zu überwachen.

Kosten um 70 Prozent senken

In China leben 600 Millionen Menschen auf dem Land. Ihr Online-Konsum steigt kontinuierlich und trägt nach offiziellen Angaben durchaus zum E-Commerce-Boom bei. 2017 wuchs der Online-Einzelhandel in den ländlichen Gebieten zum Beispiel um 39 Prozent auf 1,24 Billionen Yuan (183 Milliarden US-Dollar). JD sieht darin Vorteile, in diesem Bereich eine schnelle und zuverlässige Lieferung zu ermöglichen. Allerdings ist die Zustellung per Drohne noch immer mit hohen Kosten verbunden. Diese will der Online-Händler in der nächsten Zeit um 70 Prozent senken, wie CEO Liu Qiangdong sagt.

Beliebte Produkte der ländlichen Bevölkerung

Eines von JDs Drohnenlieferzentren liegt in Suqian, das wegen seines flachen Geländes die Flüge erleichtert. Die Stadt ist zugleich die Heimat des Geschäftsführers Liu. In der Provinz Shaanxi befinden sich zudem mehrere Basen, die für Lieferungen in rund 100 Dörfer vorgesehen sind. Bei der ländlichen Bevölkerung stehen vor allem Produkte wie Waschpulver, Telefon-Zubehör, Baby-Waren sowie frisches Essen hoch im Kurs. Nach eigenen Aussagen soll der Online-Händler bereits 20.000 solcher Lieferungen getätigt haben.

JD.com beliefert die ländliche Bevölkerung in China mit Drohnen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Alibaba kommt nach Europa und will in Bulgarien ein Versandzentrum bauen Bislang beliefert Alibaba seine europäischen Kunden von China aus. Das könnte sich bald ändern, denn der Online-Gigant aus dem Land der Mitte plant den Bau eines Versandzentrums in Bulgarien. Um dieses Thema ging es vor Kurzem bei einem Treffen zwischen der Landesregierung und mehreren Alibaba-Vertr...
Die chinesische Kundschaft wird es danken: Paymill gibt Kooperation mit WeChat Pay bekannt Ab 2019 können deutsche KMU mit dem Münchener Zahlungsdienstleister Paymill über WeChat Pay an chinesische Online-Kunden oder Touristen bargeldlos Waren und Dienstleistungen verkaufen. Für deutsche Online-Händler eröffnet sich somit ein Riesenmarkt. Die Volksrepublik China tickt anders als der Re...
Alibaba und Merck arbeiten in China gemeinsam an digitalen Gesundheitsdiensten Alibaba kennt man als umtriebiges E-Commerce-Unternehmen. Der Internetriese sucht immer nach neuen Geschäftsfeldern und starken Partnern. Nun hat er einen gefunden, der in der Pharmaindustrie zu den mächtigsten gehört: Merck. Beide wollen nun in China digitale Gesundheitsdienste anbieten, um Produkt...
E-Commerce in Indien: Online-Marktplatz Flipkart baut riesigen Logistik-Park in der Nähe v... Flipkart ist in Indien das, was Alibaba in China darstellt: ein Online-Händler der Superlative. Im eigenen Land muss der Internet-Gigant aber mit den umtriebigen internationalen E-Commerce-Konzernen konkurrieren und darauf achten, dass er seinen Heimvorteil nicht verliert. Deswegen investiert das Un...
More Mall: Alibaba plant Offline-Expansion mit eigenem Einkaufszentrum In China sinken die Wachstumsraten im Internetgeschäft. Deswegen expandiert der Online-Riese weiter im stationären Bereich. Nach der Übernahme einer Lebensmittelkette will der Konzern nun ein eigenes Einkaufszentrum bauen. Dieses beeindruckt nicht mit seinem Namen, sondern mit der Technologie, die d...
Kampfansage an Amazon: Alibaba will eigenen smarten Lautsprecher auf den Markt bringen Wenn Amazon ein neues Produkt auf den Markt bringt, tut es auch Alibaba – und umgekehrt. Die beiden Tech- wie Online-Giganten liefern sich einen erbitterten Konkurrenzkampf und sind darum bemüht, den jeweils anderen zu überbieten. Das zeigt nun ein weiteres Mal Alibabas Mitteilung, schon bald einen ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , , , ,