Hema: Alibabas smartes Supermarktkonzept mit bereits 45 Läden

Smarte Supermärkte gibt es nicht nur in Seattle. Auch Alibaba hat ein kassenloses Konzept entwickelt und betreibt die entsprechenden Shops schon seit knapp zwei Jahren. Allerdings kommen diese nicht ohne Mitarbeiter aus. Und auch die Kunden müssen etwas mehr arbeiten. Allerdings können sie zwischen mehreren Einkaufmöglichkeiten entscheiden.

Mit Amazon Go hat der Internet-Riese aus Seattle ein neues Supermarktkonzept entwickelt. Sein chinesischer Rivale Alibaba will auf ähnliche Art und Weise seine Innovationskraft beweisen. Bloß nachahmen will er seinen Konkurrenten nicht. Deswegen feilt Alibaba schon seit zwei Jahren an einem besonderen Einzelhandelsformat, das mehr leisten soll, als bloß die Kassen abzuschaffen. Und dieses heißt «Hema». Dabei handelt es sich um einen Store mit großem Sortiment, wobei der Schwerpunkt auf Fischen liegt. Diese können die Kunden noch lebend in den Einkaufskorb legen oder ihn vor Ort braten lassen. Wer will, darf den Fisch gleich im Supermarkt essen.

Hema: Alibabas smartes Supermarktkonzept

Hema: Alibabas smartes Supermarktkonzept
©Alibaba Group 2018

Mit dem Smartphone einkaufen

Ansonsten ähnelt das Konzept den mittlerweile gängigen Modellen kassenloser Stores, wie sie zum Beispiel Saturn in Österreich getestet hat. Die Besucher brauchen die Produkte lediglich mit dem Smartphone zu scannen, das auch am Checkout-Terminal zum Einsatz kommt, wo der Bezahlvorgang stattfindet. Dafür brauchen die Kunden eine Alipay-App. Damit es nicht zum Missbrauch kommt, hat Alibaba ein Autorisierung per Gesichtserkennung als Zwischenschritt eingebaut. Wer das nächste Mal «Hema» betritt, erhält anhand seiner Kaufhistorie auf dem Smartphone die entsprechenden Angebote angezeigt, die beim Rundgang durch die Regale inspirieren sollen.

Online bestellen, im Supermarkt abholen

Neben dieser Einkaufmöglichkeit bietet Alibaba an, die Produkte online zu ordern und sie später in dem Supermarkt abzuholen. Dafür sind mehrere Stationen eingerichtet, die Mitarbeiter ständig beliefern, indem sie die bestellten Produkte in Tragetaschen legen und diese dann über ein Seilsystem über den Köpfen der Kunden absenden. Alternativ dazu lassen sich die Waren auch nach Hause bringen lassen. Um diesen Service nutzen zu können, dürfen die Kunden von «Hema» nicht weiter als drei Kilometer entfernt wohnen. Wer diese Bedingung erfüllt, bekommt seine Online-Bestellung innerhalb einer halben Stunde.

Unterschied zu Amazon Go

Von Amazon Go unterscheidet sich «Hema» dadurch, dass zum einen die Kunden hier mehr selber arbeiten müssen und dass zum anderen mehr Mitarbeiter benötigt werden. Dennoch scheint das Konzept bei den chinesischen Verbrauchern gut anzukommen. Der erste «Hema»-Laden eröffnete 2016. Ein Jahr später zählte man in China schon 22 Märkte. In den ersten vier Monaten 2018 kamen 23 weitere hinzu.

Ähnliche Beiträge

Die chinesische Kundschaft wird es danken: Paymill gibt Kooperation mit WeChat Pay bekannt Ab 2019 können deutsche KMU mit dem Münchener Zahlungsdienstleister Paymill über WeChat Pay an chinesische Online-Kunden oder Touristen bargeldlos Waren und Dienstleistungen verkaufen. Für deutsche Online-Händler eröffnet sich somit ein Riesenmarkt. Die Volksrepublik China tickt anders als der Re...
Alibaba und Merck arbeiten in China gemeinsam an digitalen Gesundheitsdiensten Alibaba kennt man als umtriebiges E-Commerce-Unternehmen. Der Internetriese sucht immer nach neuen Geschäftsfeldern und starken Partnern. Nun hat er einen gefunden, der in der Pharmaindustrie zu den mächtigsten gehört: Merck. Beide wollen nun in China digitale Gesundheitsdienste anbieten, um Produkt...
JD.com beliefert die ländliche Bevölkerung in China mit Drohnen Amazon stellt immer wieder seine Pläne vor, die US-amerikanischen Verbraucher mit Drohnen zu beliefern. In China ist das bereits Realität. Von den Fluggeräten macht mittlerweile nicht nur der Konkurrent Alibaba Gebrauch, sondern auch der zweitgrößte Online-Händler JD.com. Dieser konzentriert sich ab...
Make-up-Verkauf mit AR und VR: Alibaba-Rivale JD führt neues Feature ein Make-up-Produkte sind in China sehr gefragt. Großer Beliebtheit erfreuen sich dort vor allem französische Marken. Allerdings lassen sich Artikel wie Lippenstift, Rouge oder farbige Kontaktlinsen beim Online-Shopping nur schwer testen. Doch der Alibaba-Konkurrent JD bietet jetzt eine Lösung an. Au...
JD.com eröffnet einen stationären Laden für frische Lebensmittel Alibaba hat es in China vorgemacht: Mit seiner Supermarkt-Kette Hema bietet der Internet-Riese in einigen Großstädten Frischwaren an, die Kunden gleich vor Ort kochen lassen können. Nun zieht sein Konkurrent JD.com nach und eröffnet einen ähnlichen stationären Laden. Hier kommen sogar smarte Einkauf...
Alibaba kommt nach Europa und will in Bulgarien ein Versandzentrum bauen Bislang beliefert Alibaba seine europäischen Kunden von China aus. Das könnte sich bald ändern, denn der Online-Gigant aus dem Land der Mitte plant den Bau eines Versandzentrums in Bulgarien. Um dieses Thema ging es vor Kurzem bei einem Treffen zwischen der Landesregierung und mehreren Alibaba-Vertr...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , , , , ,