Gründermap: was entscheidet über Erfolg und Scheitern?

Die Welt der Gründerszene –Ein Blick hinter die Kulissen: Sehen Sie mit nur wenigen Klicks, welche soziokulturellen oder wirtschaftlichen Hintergründe das Unternehmertum auf der ganze Welt beeinflussen und umgekehrt. Gab es nach der Wende einen wahren Gründerboom, ist die Zahl der Kleinunternehmen laut Statistischem Bundesamt zuletzt gesunken: von Januar bis September 2017 um 2,4 Prozent. Die Gründe dafür scheinen vielfältig zu sein. Unter anderem tragen nationale Rahmenbedingungen wie Politik, Wirtschaft und Sozialstruktur zum Erfolg oder auch Scheitern junger Unternehmer bei.

Die von der Peak Ace AG in Zusammenarbeit mit dem Softwareunternehmen Sage erstellte interaktive, datengetriebene Weltkarte zum Thema „Entrepreneurship – was entscheidet über Erfolg und Scheitern?“ stellt umfassende Daten zu den wichtigsten Faktoren im Ländervergleich dar. Die Daten basieren auf dem GEM-Report (Global Entrepreneurship Monitor) und werden laufend erweitert.

Hier ein Überblick über die behandelten Aspekte:

  • Die häufigsten Gründungsmotivationen bzw. Gründe für das Scheitern
  • Einfluss von Gründungsaktivitäten auf Wirtschaft und Innovationsentwicklung
  • Branchen- und Geschlechterverteilung
  • Unterstützung der Regierungspolitik (Förderprogramme, Steuern, Bürokratie)

Diese und weitere spannende Aspekte werden in der interaktiven Weltkarte sowohl im kontinentalen als auch im regionalen Vergleich dargestellt. Durch die Filterfunktion werden die gewünschten Informationen schnell und kompakt bereitgestellt.

Hier geht es zur kompletten Studie.

Gründermap: was entscheidet über Erfolg und Scheitern? was last modified: by

Das Softwareunternehmen Sage bietet Software-Lösungen für Start Ups, den Mittelstand, kleine und mittlere Unternehmen, sowie Handwerksbetriebe. Darüber hinaus ist es ein großes Anliegen des Unternehmens, die nächste Generation von Unternehmensgründern zu unterstützen. Sie stellt weiterführenden Schulen, Berufsschulen, Universitäten und Fachhochschulen kostenlose oder vergünstigte Software zur Verfügung. So haben sie seit 2003 über 1,1 Mio. Euro in Form von Software gespendet.

Beitrag teilen:



Kategorien: Marktentwicklung