Zahlung auf Raten beim Onlineshopping und worauf Sie aufpassen sollten

Mehr als 70% der Deutschen erledigen ihre Einkäufe online. Dabei bieten die Online-Händler verschiedene Zahlungsmöglichkeiten an, um den eigenen Umsatz zu steigern. Eine dieser Möglichkeiten ist auch die Zahlung auf Raten. Um eine möglichst günstige Finanzierung zu erhalten, sollten die Verbraucher einige Punkte beachten.

Ratenzahlung ist immer möglich

Grundsätzlich lassen sich alle Käufe, die man online abschließt, immer auf Raten bezahlen, unabhängig davon, ob der Online-Händler diese Möglichkeit anbietet.

In den meisten Fällen wird der Ratenkauf nicht direkt vom Verkäufer angeboten, sondern über einen Finanzdienstleister abgewickelt. In der Regel nehmen die Kunden daher einen Kredit bei einer Partnerbank auf, um den Kauf beim Online-Händler zu bezahlen.

Bei größeren Online-Shops wird die Finanzierung auch direkt vom Versandhaus abgewickelt.

Zahlung auf Raten beim Onlineshopping und worauf Sie aufpassen sollten

Zahlung auf Raten beim Onlineshopping und worauf Sie aufpassen sollten
pixabay.com ©geralt (Creative Commons CC0)

Neben diesen beiden Möglichkeiten wird zur Zahlung auf Raten bei Online-Händlern auch die Kreditkarte mit einer möglichst langen zinsfreien Periode genutzt. In einigen Fällen wird auch ein Kredit für kurze Zeit aufgenommen.

Die Ratenzahlung hat folgende Ziele:

  1. Umsatz des Online-Händlers zu erhöhen.
  2. Umsatz des Finanzierungsdienstleisters mit Zinsen und Gebühren zu erhöhen.
  3. Dem Kunden die Möglichkeit zu geben, seine Verbindlichkeiten auf Raten zu bezahlen.

Bedingungen bei Ratenzahlungen

Wenn die ausgewählten Online-Händler eine Ratenzahlung anbieten, ist dies meist nur unter bestimmten Bedingungen möglich.

  • Meist wird für die Ratenzahlung ein Mindestumsatz von 50,- bis 200,- EUR vorausgesetzt.
  • Die Laufzeiten unterscheiden sich je Anbieter bzw. Finanzdienstleister. In der Regel haben Kunden die Auswahl zwischen unterschiedlichen Laufzeiten.
  • Bei den meisten Ratenzahlungen werden Zinsen verrechnet. Diese sind meist von Ihrer Bonität bzw. der Laufzeit abhängig und bewegen sich zwischen 8 und 16% p.a.
  • Nicht selten wird mit der 0%-Finanzierung geworben. Vergewissern Sie sich hierbei, dass keine zusätzlichen Gebühren bzw. Versicherungskosten anfallen.
  • Einige Zahlungsplattformen wie Paypal und Co. können den Kunden zusätzliche Gebühren für die Abwicklung der Transaktionen verrechnen.
  • Die Bonitätsprüfung erfolgt bei jedem Anbieter unterschiedlich. Während Finanzdienstleister meist Einkommensnachweise und Identifizierungsverfahren verlangen, sind die Online-Händler bei einer direkten Finanzierung nicht so streng. In allen Fällen werden die Volljährigkeit sowie der Wohnsitz in Deutschland bei Käufen auf Ziel vorausgesetzt.

Häufig sind die Konditionen der Ratenzahlungen nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Käufer sollten sich daher immer genau informieren, unter welchen Konditionen die Ratenzahlung angeboten wird, bevor sie zu einer Finanzierung greifen.

Zahlt sich eine Ratenzahlung überhaupt aus?

Hier gibt es eine gespaltene Meinung unter den Verbrauchern. Während die einen von Ratenkäufen abraten, nutzen die anderen günstige Finanzierungen zum eigenen Vorteil.

Generell lässt sich behaupten, dass Ratenzahlungen zum Erwerb von Konsumgütern meist nicht geeignet sind. Das Gleiche gilt für jegliche unüberlegte Impulskäufe.

Auf der anderen Seite kann sich eine Ratenzahlung auszahlen, wenn der Kunde dadurch ein Produkt bzw. eine Dienstleistung zu günstigeren Konditionen erhält. Ein Beispiel wäre das Buchen einer Urlaubsreise. Je länger man es hinauszögert, desto höher der Preis. Verfügt man aktuell nicht über das notwendige Kapital, kann man sich mit einer günstigen Ratenzahlung helfen. Dies gilt natürlich nur, sofern es die eigene finanzielle Situation zulässt und der Kunde die Raten problemlos tilgen kann.

Kunden sollten eine Ratenzahlung nur dann nutzen, wenn der Kauf des Produktes bzw. der Dienstleistung einen entsprechenden Mehrwert bietet. Es ist immer empfehlenswert, sich über die genauen Bedingungen der Ratenzahlung zu informieren, sowie sich zu versichern, dass Sonderzahlungen geleistet werden können, um die Schuld bei Bedarf früher begleichen zu können.

Wenn die angebotene Ratenzahlung vom Online-Händler zu teuer ist, sollten sich die Kunden nach günstigeren Alternativen umsehen. Ein Kredit zur freien Verfügung sowie eine Kreditkarte können unter bestimmten Umständen günstiger ausfallen als die Ratenfinanzierung im Online-Shop. Ein Vergleich der unterschiedlichen Finanzierungsformen kann den Kunden des Öfteren viel Geld sparen.

Frank Weyermann
Betreiber der Seiten onlinemarktplatz.de, telefonpaul.de und suchbox.net.



Kategorien: Praxistipps

Schlagworte:, , , ,