Walmart stellt seinen kassenlosen Bezahlservice Scan and Go ein

Mit Amazon Go brachte der Internet-Gigant aus Seattle seinen Konkurrenten Walmart unter Zugzwang. Also testete der Einzelhändler einen eigenen kassenlosen Bezahlservice. Doch nun muss er ihn wieder einstellen. Das könnte an dem zu großen Arbeitsaufwand für die Kunden liegen.

Walmart stellt seinen kassenlosen Bezahlservice Scan and Go ein

Walmart stellt seinen kassenlosen Bezahlservice Scan and Go ein

Walmart versucht permanent, seinem Rivalen Amazon die Stirn zu bieten. Doch nicht immer klappt es so, wie es der Einzelhändler möchte. Das zeigt sein Versuch beim Konzept des kassenlosen Bezahlservices. Als Amazon seinen Go-Supermarkt testete und Anfang dieses Jahres schließlich offiziell in Betrieb nahm, wollte Walmart gleich nachziehen. Also führte der Einzelhändler unter der Bezeichnung «Scan and Go» einen eigenen Service ein. Nach der Testphase stellt er ihn nun wieder ein.

Zu geringe Beteiligung

In einigen ausgewählten Walmart-Filialen in den USA hatten Kunden in der Vergangenheit die Möglichkeit, Waren per App zu scannen. Damit war der Kauf bereits erledigt – sie konnten gehen, so wie der Service-Name es schon sagt. Allerdings nutzten diese Option nur sehr wenige Verbraucher, wie Unternehmenssprecher Ragan Dickens zugab: „Es gab eine zu geringe Beteiligung.“ Das könnte an dem Arbeitsaufwand hängen, der für die Kunden anfiel. Sie mussten jeden einzelnen Artikel einzeln einscannen, was bei einem gut gefüllten Einkaufswagen Zeit und Kraft raubt. Daher entschieden sich die meisten Besucher der entsprechenden Filialen für den konventionellen Weg. Wäre der Service auf Zuspruch gestoßen, hätte Walmart ihn auf 100 Stores ausgeweitet.

Vorteile von Amazon Go

Mehr Erfolg hat Amazon mit seinem Go-Supermarkt. Das hängt auch daran, dass die Kunden die Produkte nicht selber scannen müssen. Das übernehmen hochsensible Sensoren. Die Besucher selbst brauchen die Artikel lediglich in die Warenkörbe zu legen. Wer seine Meinung ändert, kann das jeweilige Produkt wieder zurück in das Regal stellen. Auch das registriert die Amazon-Technologie und sorgt dafür, dass der Artikel von der Einkaufsliste gestrichen wird.

Walmart stellt seinen kassenlosen Bezahlservice Scan and Go ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Prime Day: Ultraschnelle Lieferung in nur einer Stunde mit Prime Now in Berlin In diesem Jahr profitieren viele Kunden in Berlin erstmalig von der ultraschnellen Lieferung ausgewählter Deals mit dem Service Prime Now, der mittlerweile in über 40 Metropolregionen in sechs Ländern verfügbar ist. Prime Kunden in Berlin können am Prime Day ausgewählte Deals über die Prime Now App ...
Walmart will Amazon im stationären Handel mit innovativen Patenten ausstechen Amazon und Walmart konkurrieren nicht nur im Online-Bereich, sondern auch im stationären Handel. Hier will sich die Supermarktkette einen technologischen Vorteil verschaffen und bastelt an innovativen Store-Konzepten. Jetzt hat sie in den USA neun neue Patente angemeldet. Darunter befindet sich ein ...
Schuhe24.de will durch Zusammenarbeit mit Wish.com junge Shopper erreichen Das deutsche Verkaufsportal Schuhe24.de bemüht sich derzeit um junge Kunden. Um sie auf die Produkte der eigenen Partnerhändler aufmerksam zu machen, arbeitet der Online-Marktplatz für Schuhe seit April mit Wish.com zusammen. Ende dieses Jahres soll es schon zu einer Ausweitung der Kooperation komme...
Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...
Entwickler: Alexa Skills Kit und Alexa Voice Service kommen nach Deutschland Amazon kündigt heute die Erweiterung des Alexa Skills Kit (ASK) und des Alexa Voice Service (AVS) an. Damit können Developer in aller Welt sprachgesteuerte Nutzungserlebnisse für Alexa-Kunden in Deutschland entwickeln. „Seit dem Launch von Alexa haben Zehntausende von Developern damit begonnen, d...
Shopping-Apps auf dem Prüfstand – Zalando-App hat die Nase vorn Shopping-Apps auf dem Prüfstand - Zalando-App hat die Nase vorn Vom Sofa oder aus der Bahn heraus Kleidung bestellen, Lebensmittel-Abos verwalten oder das Zuhause neu einrichten: Shopping-Apps machen es möglich. Doch je größer die Freiheiten sind, die wir genießen, umso größer sind auch die Mögl...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , ,