Kooperation zwischen Microsoft und Stripe: Kunden können Rechnungen direkt über Outlook bezahlen

Microsoft hat den Payment-Anbieter «Stripe» als Partner gewinnen können. Der Dienstleister arbeitet seit 2017 auch hierzulande mit namhaften Unternehmen zusammen. Von der jüngsten Kooperation profitieren vor allem die Office-Nutzer, die Rechnungen direkt über Outlook begleichen können. Vorteile ergeben sich auch bei der digitalen Wallet «Microsoft Pay»

Kürzlich hielt Microsoft eine «Build Developer Conference» ab. Bei diesem Event teilte der Konzern mit, dass er mit dem Payment-Unternehmen «Stripe» kooperiere. Die Partnerschaft soll sich vor allem für die Office-Nutzer auszahlen. Diese können in Zukunft direkt in Outlook Rechnungen verarbeiten und Zahlungen in insgesamt 135 Währungen tätigen.

Kooperation zwischen Microsoft und Stripe: Kunden können Rechnungen direkt über Outlook bezahlen

Kooperation zwischen Microsoft und Stripe: Kunden können Rechnungen direkt über Outlook bezahlen

Beseitigung von Reibungsverlusten

Stripe ist mittlerweile auch in Deutschland aktiv. Der Payement-Anbieter bemüht sich hierzulande seit Juni 2017 darum, Online-Händlern die Integration einer Zahlungsfunktion in ihren Shops zu vereinfachen. Dabei arbeitet er mit mehreren größeren Unternehmen zusammen, zu denen Namen wie Facebook, Alipay und Visa gehören. Die Vorteile der jüngsten Kooperation mit Microsoft erläutert Richard Alfonsi, Head of Global Revenue and Growth bei Stripe, folgendermaßen: „So kann jeder Nutzer, der eine Rechnung per E-Mail oder per Outlook erhält, diese sofort mit ein paar einfachen Klicks bezahlen. Durch die Beseitigung von Reibungsverlusten und die Verkürzung der Zeit, die für die Ausführung einer Zahlung benötigt wird, können Microsoft und Stripe Unternehmen auf der ganzen Welt dabei helfen, verpasste oder verspätete Zahlungen zu reduzieren und letztendlich ihren Umsatz zu steigern.“

Ergänzung der digitalen Wallet «Microsoft Pay»

Für das Verfahren nutzt der Dienstleister «Stripe Connect», mit dem auch andere Unternehmen arbeiten. Zu ihnen gehören zum Beispiel Shopify oder Salesforce. Der Service eignet sich insbesondere für Online-Marktplätze und Plattformen, weil sie dadurch unkomplizierter Geld empfangen und an Dritte auszahlen können. Allerdings beschränkt sich die Kooperation zwischen dem Payment-Anbieter und dem riesigen Technologieunternehmen nicht nur auf diesen Dienst. Optimiert wird auch die digitale Wallet «Microsoft Pay», die es Kunden ermöglicht, bevorzugte Zahlungs- und Versanddaten in ihren Konten zu speichern.

Kooperation zwischen Microsoft und Stripe: Kunden können Rechnungen direkt über Outlook bezahlen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

payever macht Händlern das Leben leicht – und erhält zum weiteren Wachstum frisches ... Über 3.000 Händler jeder Größe nutzen die unterschiedlichen Lösungen von payever - rund um den Verkauf und die Bezahlung im Internet und vor Ort. Zum Kundenkreis gehören bekannte Startups wie Chronext, Bloomydays und Book-ATiger. Es konnten wichtige Partnerschaften mit großen Finanzinstituten wie Pa...
Die chinesische Kundschaft wird es danken: Paymill gibt Kooperation mit WeChat Pay bekannt Ab 2019 können deutsche KMU mit dem Münchener Zahlungsdienstleister Paymill über WeChat Pay an chinesische Online-Kunden oder Touristen bargeldlos Waren und Dienstleistungen verkaufen. Für deutsche Online-Händler eröffnet sich somit ein Riesenmarkt. Die Volksrepublik China tickt anders als der Re...
Halbzeit bei „Unternehmerinnen der Zukunft“ – Große Fortschritte bei digitalem Handel, Exp... Die Möglichkeiten der Digitalisierung richtig nutzen – das zeigen die 18 Geschäftsführerinnen und Firmen-Inhaberinnen, die zu Beginn des Jahres in das Förderprogramm „Unternehmerinnen der Zukunft – lokal und um die Welt“ eingestiegen sind. Bereits nach drei Monaten seit Programmstart machen sie ...
Speed4Trade integriert Amazon Pay in eigenes Shopsystem Amazon Pay erleichtert Kunden das Anmelden und Bezahlen mit Informationen, die bereits auf ihrem Amazon-Kundenkonto gespeichert sind. Diese vertraute und zuverlässige Zahlungsmethode können nun auch Speed4Trade-Händler in ihren Online-Shops einsetzen. Speed4Trade-Kunden wie Original-Ersatzteile-Händ...
Afterbuy integriert paydirekt ins Zahlarten-Portfolio Afterbuy bietet Online-Händlern ab sofort auch paydirekt – das neue Internet-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen – an. Die Cloud-Lösung Afterbuy, die zur automatisierten Produktlistung, Warenbestandsführung und vollständigen Abwicklung von Online-Verkäufen dient, erweitert damit ihr ...
PayPal führt Zahlungssystem für Marktplätze und andere E-Commerce-Portale ein Nicht nur Verbraucher und Händler, nein, auch Betreiber von Marktplätzen oder Crowdfunding-Portalen sollen zu PayPals Kunden werden. Ihnen bietet das US-Unternehmen ab sofort eine neue End-to-End-Lösung an, die Transaktionen zwischen Anbietern und Käufern vereinfacht. Mit dem Service ist es sogar mö...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Payment

Schlagworte:, , , , ,