Windeln.de muss im ersten Quartal einen enormen Umsatzeinbruch hinnehmen

 

Erst kürzlich musste Windeln.de SE seinen Online-Shop Nakiki schließen. Nun bereitet dem Unternehmen auch die Kernmarke Sorgen. Den jüngsten Quartalszahlen zufolge ist ihr Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 30 Prozent gesunken. Damit rückt auch ein anvisiertes Ziel des Konzerns in weite Ferne.

Windeln.de SE erlebt gerade eine schwierige Zeit. Nachdem das Unternehmen in jüngster Vergangenheit einige Online-Shops hat schließen müssen, schwächelt nun auch die Kernmarke. Das machen die Zahlen für das erste Quartal mehr als deutlich. In ihm erwirtschaftete Windeln.de gerade einmal 32,8 Millionen Euro, was einem Rückgang von 29,5 Prozent entspricht, wenn man den Umsatz mit dem Ergebnis im Vorjahreszeitraum vergleicht.

Windeln.de muss im ersten Quartal einen enormen Umsatzeinbruch hinnehmen

Windeln.de muss im ersten Quartal einen enormen Umsatzeinbruch hinnehmen

Schwarze Zahlen rücken in weite Ferne

Für die Flaute nennt das Unternehmen einen Grund: In China stagniere derzeit die Nachfrage. Außerdem hätten sich die im Februar eingeleiteten Effizienz- und Profitabilitätsmaßnahmen negativ auf den Umsatz ausgewirkt. Deswegen konnte das Portal in der DACH-Region lediglich 7,3 Millionen Euro einnehmen, womit der Erlös im Vergleich zum ersten Quartal letzen Jahres um 45,4 Prozent gesunken ist. Ähnlich schlecht sieht es beim EBIT aus. Windeln.de schreibt noch immer rote Zahlen. In den ersten drei Monaten betrugen die Verluste rund 5,2 Millionen Euro. Es bleibt daher fraglich, ob das Portal den Minusbereich wie geplant bis 2019 verlässt.

Aktienwert fällt deutlich

Das schlechte Ergebnis sorgte auch auf der Börse für Aufregung. Dort musste das Unternehmen sogleich deutliche Verluste hinnehmen. Seine Aktie fiel auf 1,86 Euro. Darüber dürften sich die Anleger alles andere als freuen. Wenn sie zu Beginn des Börsengangs 10.000 Euro investiert haben, halten sie momentan nur zehn Prozent dieses Wertes in der Hand.

Windeln.de muss im ersten Quartal einen enormen Umsatzeinbruch hinnehmen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

H&M legt Quartalszahlen vor: Internetgeschäft trägt zum hohen Umsatz bei Nicht allen stationären Einzelhändlern fiel es in den letzten Jahren leicht, im E-Commerce aktiv zu werden. Dazu gehört zum Beispiel die schwedische Mode-Kette H&M. Allerdings gelingt es ihr immer besser, wie die aktuellen Quartalszahlen belegen. Doch der steigende Erfolg ist der Unternehmensfüh...
Alibabas aktuelle Quartalszahlen sorgen bei Aktionären wieder für Begeisterung Zwischen April und Juni steigerte Alibaba seinen Umsatz so stark wie schon lange nicht mehr. Das geht aus den aktuellen Quartalszahlen hervor, die genauso spektakulär sind wie der Börsengang vor zwei Jahren. Einen Großteil des Wachstums verdankt der Online-Riese dem Mobile-Commerce. Außerdem verfügt...
Alibaba mit tollen Quartalszahlen trotz China-Krise Neben Amazon, eBay und PayPal, den anderen Schwergewichten des E-Commerce, hat auch Alibaba die Quartalszahlen für das abgelaufene 4.Quartal 2015 veröffentlicht. China, das Heimatland von Alibaba zeigt das schwächste Wirtschaftswachstum seit 25 Jahren. Das Wachstum fiel im vergangenen Jahr auf offiz...
Windeln.de präsentiert erneut sehr durchwachsene Quartalszahlen In den ersten beiden Quartalen dieses Jahres musste Windeln.de einige Rückschläge hinnehmen. Die aktuellen Zahlen sehen nicht viel besser aus. Der Umsatz hat sich halbiert, nicht nur in Europa. Windeln.de präsentiert erneut sehr durchwachsene Quartalszahlen Es war bisher alles andere als ein ...
Quartalszahlen: Walmart verbucht riesiges Wachstum im Online-Handel Walmart stieg relativ spät ins Internetgeschäft ein. Doch in den letzten Jahren hat die Supermarktkette enorm aufgeholt. Das machen die jüngsten Quartalszahlen mehr als offensichtlich. Deutlich zulegen konnte das Unternehmen vor allem im Online-Handel. Quartalszahlen: Walmart verbucht riesiges W...
Aldi Süd tritt im chinesischen Online-Handel als Luxusanbieter auf Chinesische Verbraucher verbinden mit deutschen Produkten hohe Qualität. Das macht sich Aldi Süd derzeit zunutze. Der Discounter eröffnete im Land der Mitte letztes Jahr einen Online-Shop, über den er seine Artikel als Luxusware verkauft. Diese Strategie könnte das Unternehmen bald auch im stationär...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Börse, Quartalszahlen

Schlagworte:, ,