eco kritisiert Vorschlag der EU-Kommission zur Plattformregulierung

Mit dem Vorschlag zur Regulierung der Geschäftsbeziehungen von Plattformen mit kommerziellen Anbietern möchte die Europäische Kommission einen Vorstoß zu mehr Transparenz auf digitalen Plattformen erreichen. Auch Suchmaschinen sollen zukünftig darlegen, unter welchen Maßgaben sie ihre Ergebnisse anzeigen.

Die Vorschläge sind problematisch. Der Vorstandsvorsitzende von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V, Oliver Süme, erklärte dazu:

Oliver Süme, Vorstandsvorsitzender von eco – Verband der Internetwirtschaft e.V,

„Der Kommissionsvorschlag zur Plattformregulierung im Geschäftsverkehr ist ein Eingriff in die Vertragsfreiheit und betrifft unmittelbar das Geschäftsmodell der Unternehmen. Erweiterte Informationspflichten für Plattformbetreiber und Suchmaschinenanbieter stellen einen unverhältnismäßigen Zusatzaufwand dar. Die Auflagen für die Darlegung von Rankings für Plattformbetreiber und Suchmaschinenanbieter können zudem einen Eingriff in Geschäftsgeheimmisse mit sich bringen, gegen den auch die im Verordnungsentwurf enthaltene Schutzklausel nicht wirksam ist. Eine außergerichtliche Mediationspflicht auf Kosten der Plattformbetreiber und Vorgaben zu deren internem Beschwerdemanagement weisen diesen einseitig die Verantwortung für Auseinandersetzungen zu und erschweren ihnen gleichzeitig den Rechtsweg. Diese Ungleichbehandlung lehnen wir ab. Die Regeln für Geschäftsbeziehungen bei Plattformbetreibern und Suchmaschinenanbietern sollten sich nicht von denen anderer Unternehmen unterscheiden. Die pauschale Regulierung aller Onlineplattformen ist weder bereichsspezifischen Vorgaben noch der Internetwirtschaft gegenüber gerecht.“

eco kritisiert Vorschlag der EU-Kommission zur Plattformregulierung was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gespaltenes Verhältnis zu Bitcoin & Co.: Von „Geld der Zukunft“ bis unseriös und undu... Die Meinungen zu virtuellen Währungen wie Bitcoin & Co. als Alternativen zu gängigen Zahlungsmitteln sind gespalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von Internetnutzern der Teams des Marktwächters Finanzen aus den Verbraucherzentralen Hessen und Sachsen. Jeder Zehnte, dem ...
Immer noch „Ich habe dich eine Weile beobachtet“ – Erpressermails nach a... Bereits im Mai und Juli 2018 warnte der Ratgeber Internetkriminalität vor enormen Wellen von Erpressungsmails, die nach angeblichem Pornokonsum massenhaft und in verschiedensten Versionen verschickt wurden. Diese Masche ist leider immer noch massiv im Umlauf. Die Polizei bekommt täglich mehrfach ...
Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Nur jedes zweite B2B-Unternehmen ist mit der eigenen Umsetzung der DSGVO zufrieden Wenn neun von zehn Unternehmen eine externe Rechtberatung in Anspruch nehmen, wird deutlich: Die Umsetzung der DSGVO war eine der größten Herausforderungen für Unternehmen in die-sem Geschäftsjahr. Der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit ...
Internet of Things: Smart und sicher vernetzt Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate, Türöffnungsanlagen und Lichtanlagen. Doch die Sicherheit kommt dabei häufig zu kurz. Eine Studie der zu Gartner gehöre...
Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...

Tragfähige Netzwerke und ständig aktuelles Branchenwissen sind heute die notwendige Basis für jedes Business. Beides bekommen Sie bei eco. Und: Wir kümmern uns um Ihre Interessen und nehmen Einfluss auf politische Entscheidungen in Berlin und Europa sowie in (inter)nationalen Gremien. Wo viele einzelne Player mit einer Stimme sprechen, erreichen alle gemeinsam mehr.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit