Rewe weitet seine Liefer-Flatrate auf ganz Deutschland aus

In Deutschland gilt Rewe als einer der ersten Player im Online-Handel mit Lebensmitteln. Einzigartig ist auch seine Liefer-Flatrate, die bislang nur Kunden im Raum Köln zur Verfügung stand. Nun rollt sie der Einzelhändler bundesweit aus. Dabei gibt es die Möglichkeit, zwischen mehreren Preismodellen zu wählen.

Die Supermarkt-Kette Rewe avanciert im Online-Handel mit Lebensmitteln zum Taktgeber. Schon vor geraumer Zeit führte das Unternehmen in Köln eine Liefer-Flatrate ein. Nun weitet der Einzelhändler sie auf ganz Deutschland aus. Das Prinzip ist simpel: Die Kunden zahlen einen monatlichen Beitrag, der es ihnen ermöglicht, beliebig oft Lebensmittel bei Rewe zu bestellen, ohne dass dabei Lieferkosten entstehen.

Flatrate ist an Mindestbestellwert gebunden

Entscheiden können sie sich zwischen mehreren Preismodellen. Wer den Service nur von Dienstag bis Donnerstag nutzen möchte, zahlt bei einem einmonatigen Abonnement 6,99 Euro. Für drei Monate veranschlagt Rewe 18,99 Euro, während eine halbjährige Flatrate 34,99 kostet. Etwas teurer wird es, wenn man sich von Montag bis Sonntag beliefern lassen möchte. Einzige Voraussetzung: Die Kunden müssen Lebensmittel für mindestens 40 Euro kaufen. Allerdings ist nicht unbedingt eine Flatrate notwendig, um Geld für die Zustellung zu sparen. Ab einem Bestellwert von 120 Euro fallen auch für Nicht-Abonnenten keine Liefer-Gebühren an.

Beschränkte Anzahl von Getränkekisten

Damit es nicht zum Missbrauch der Liefer-Flatrate kommt, hat Rewe einige Beschränkungen eingeführt. Sie betreffen zum Beispiel die Anzahl der Getränkekisten. Aufgrund des Platzmangels in den Lieferfahrzeugen hat sie der Einzelhändler auf sieben festgelegt. Für alle anderen Lebensmittel gilt, dass die Bestellmenge dem üblichen Haushaltsbedarf entsprechen sollte. Viel eher versucht Rewe mit dem Konzept der Liefer-Flatrate Kunden zu binden und hofft darauf, dass sie der Bequemlichkeit wegen öfter einkaufen.

Rewe weitet seine Liefer-Flatrate auf ganz Deutschland aus was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Rewe will im Lebensmittel-Online-Handel weiter wachsen Unter den deutschen Supermarktketten ist Rewe die zweitgrößte. Im Online-Handel hat sich der Kölner Konzern aber zum Marktführer hochgearbeitet. Damit das so bleibt, baut er seine Infrastruktur weiter aus. Nach der Eröffnung eines Auslieferungslagers in der Heimatstadt, sind jetzt weitere geplant. ...
E-Food: Wo Bio draufsteht, ist Bio drin Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Brandenburg hat vier Online-Händler erfolgreich abgemahnt. Sie hatten in ihren Shops Bio-Lebensmittel ohne entsprechende Zertifizierung angeboten. Alle vier Anbieter unterzeichneten Unterlassungserklärungen. Ihren Verpflichtungen kamen sie in unterschied...
Online-Supermärkte: Kein Liefer­dienst war gut: Kühl­pflichtiges zu warm, zu viel Müll... Onlineshopping heißt längst nicht mehr nur Klamotten und Bücher bestellen, sondern auch Lebensmittel und andere Dinge aus dem Supermarkt. Die Stiftung Warentest hat für die Oktober-Ausgabe von test groß im Internet einge­kauft und liefern lassen. Das Ergebnis könnte besser sein: Kühl­waren komme...
Neue DIN SPEC für den Warenversand im Lebensmittel-Onlinehandel veröffentlicht Die DIN SPEC 91360 „Temperaturkonzept für den Versand von kühlpflichtiger und nicht-kühlpflichtiger Ware im Lebensmittel-Online-Handel“ beschreibt Anforderungen und Vorgaben für Verpackung und Versand von Warensendungen sowie für Kühlketten im Lebensmittel-Onlinehandel. Der Standard richtet sich an ...
Lebensmittelhandel im ersten Quartal 2018: Amazon wächst deutlich Amazon ist im digitalen Lebensmittelhandel noch immer das Nonplusultra. Die jüngsten Quartalszahlen lassen da keinen Zweifel aufkommen. Mit einem Wachstum von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr festigt der Konzern seine dominante Position. Dabei trägt sein Fresh-Service nur in geringem Maße zum Ums...
Gemeinsam gegen Alibaba: Walmart und JD.com weiten Partnerschaft auf Lebensmittel-Handel a... Vor zwei Jahren begann in China die Partnerschaft zwischen Walmart und JD.com. Beide Unternehmen wollen seitdem ein ernstzunehmendes Gegengewicht zu Alibaba bilden. Nun intensivieren sie ihre Zusammenarbeit, indem sie auch im Lebensmittel-Segment den Offline- und Online-Handel verbinden. Wenn ein...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: E-Food & Supermarkt

Schlagworte:, ,