Konsumenten nehmen Datenpreisgabe im Internet in Kauf

Im Internet persönliche Daten anzugeben, ist für sechs von zehn Konsumenten fester Bestandteil der modernen Kommunikation. Gleichzeitig ist der Datenschutz im Netz für 84 Prozent der Deutschen enorm wichtig. Das zeigen die Ergebnisse des neuen Consumer Barometers von IFH Köln und KPMG, für das 500 Konsumenten bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

„Die Konsumenten sind beim Thema digitale Sicherheit zwiegespalten. Die meisten geben zwar an, im Umgang mit persönlichen Daten online vorsichtig zu sein – viele sehen das Preisgeben solcher Daten aber auch als unverzichtbaren Teil der modernen Kommunikation“, so Mark Sievers, Head of Consumer Markets bei KPMG.

Daten werden im Alltag häufig zur Verfügung gestellt

Jeder Vierte wurde schon einmal Opfer von Datenmissbrauch und die Mehrheit der Konsumenten versucht, die eigenen Daten besser zu schützen. So treffen drei Viertel der Befragten verschiedene Vorkehrungen, um nicht einem Hackerangriff zum Opfer zu fallen. Etwa ebenso viele Konsumenten achten beim Einkauf im Netz darauf, dass sie Online-Shops über eine sichere Verbindung besuchen.

Um digitale Dienste im Alltag zu nutzen, geben Konsumenten aber durchaus persönliche Daten preis. Besonders beliebt sind Tools, die Bewegungs- oder Gesundheitsdaten tracken: Sechs von zehn Befragten nutzen diese bereits oder können sich dies künftig vorstellen. Noch häufiger stellen Konsumenten ihre Daten zur Verfügung, um mit Kundenkarten Treupunkte zu sammeln (87 %) oder um an Gewinnspielen teilzunehmen (81 %).

Konsumenten vertrauen Krankenkassen und Banken mehr als Händlern

Im Umgang mit ihren Daten vertrauen knapp neun von zehn Konsumenten vor allem ihren Banken und Krankenkassen. Damit liegen diese Institutionen vor stationären Händlern und Onlinehändlern, die von 78 bzw. 70 Prozent der Befragten in puncto Datensicherheit als vertrauenswürdig eingestuft werden. Sozialen Medien und Gewinnspielen steht die Mehrheit der Konsumenten hingegen eher misstrauisch gegenüber.

„Services, die einen sichtbaren Mehrwert bieten, sind für Konsumenten eine Grundvoraussetzung, damit sie ihre Daten angeben. Händler müssen den Nutzen daher deutlich kommunizieren. Transparenz ist und bleibt das A und O, um die Vertrauenswürdigkeit in den Augen der Konsumenten zu steigern“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln.

Konsumenten nehmen Datenpreisgabe im Internet in Kauf

Konsumenten nehmen Datenpreisgabe im Internet in Kauf

Die wichtigsten Zahlen im Überblick:

  • 59 Prozent der Befragten sehen es als Teil der modernen Kommunikation, persönliche Daten preiszugeben.
  • Für 84 Prozent der Befragten ist der Schutz ihrer persönlichen Daten im Internet äußerst wichtig.
  • 76 Prozent der Befragten ergreifen Maßnahmen, um sich vor Hacker-Angriffen zu schützen.
  • 73 Prozent der Befragten achten beim Besuch von Online-Shops auf eine sichere Verbindung.
  • Je 87 Prozent der Befragten stufen die eigene Bank und Sparkasse als vertrauenswürdig ein im Umgang mit ihren persönlichen Daten.
  • 78 Prozent der Befragten halten stationäre Händler im Umgang mit den eigenen Daten für vertrauenswürdig.
  • 70 Prozent der Befragten halten Onlinehändler im Umgang mit den eigenen Daten für vertrauenswürdig.

Über das Consumer Barometer

Auf Basis vierteljährlicher gemeinsamer Konsumentenbefragungen von KPMG und dem IFH Köln werden neueste Trends im Handel und Konsumentenverhalten analysiert. Im Fokus dieser Ausgabe steht das Thema digitale Sicherheit. Für die Kurzstudie wurden 500 Konsumenten repräsentativ online befragt.

Konsumenten nehmen Datenpreisgabe im Internet in Kauf was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Vorsicht bei den verschiedenen Tücken des Internet Kaspersky Lab ist Europas größtes Unternehmen für Antivirus-Technologie und reagiert im internationalen Vergleich von Antivirus-Herstellern oft am schnellsten auf IT-Sicherheitsbedrohungen wie Viren, Spyware, Crimeware, Hacker, Phishing-Attacken und Spam. Das Unternehmen gehört zu den weltweit 4 erf...
Soziale Medien und die DSGVO: Verbraucher können mehr erwarten Neue Rechte! Mehr Kontrolle? Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU gilt seit Ende Mai und soll Verbrauchern mehr Kontrolle über ihre Daten ermöglichen. Wie Anbieter Sozialer Medien das umgesetzt haben, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale NRW. Die D...
Voice Commerce: Kunden gegenüber sprachgesteuerten Einkäufen positiv gestimmt Bereits die Hälfte der Konsumenten nutzt heute im Alltag schon Sprachsteuerung über Smartphone oder Systeme wie Alexa, Google oder Siri. Jeder Zweite ist außerdem daran interessiert diese Technologie auch für den Einkauf einzusetzen (Voice Commerce), 11 Prozent nutzen diese Möglichkeit bereits. Das ...
Rechtssichere Alternativen für private Messenger auf dem Firmenhandy Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Mess...
Neue Studie von HubSpot: „State of Inbound 2018“ zeigt Trends und Herausforderungen in Mar... Die 2018er Ausgabe des „State of Inbound“-Berichts von HubSpot, Anbieter einer All-in-one-Plattform für Marketing, Vertrieb, Kundenservice und CRM, zeigt die aktuellen Zielsetzungen und Herausforderungen von Marketern und Vertrieblern und offenbart, welche Trends sich für die Zukunft abzeichnen. ...
Chancenlose Datendiebe: Welche Lösungsansätze gibt es im modernen E-Mail-Management Mit der zunehmenden Digitalisierung rückt das Thema Sicherheit verstärkt in den Fokus von Unternehmen, denn das letzte Jahr mit seinen zahllosen Trojaner-Attacken hat gezeigt, dass Sicherheit und Datenschutz in der digitalen Kommunikation immer mehr an Bedeutung gewinnen müssen. Die Attacken werd...

Information, Research & Consulting für Handel im digitalen Zeitalter. IFH Köln und ECC Köln bieten Ihnen neutrale Studienformate zu aktuellen Fokusthemen der Handelswelt, die auf Ihre Branche oder Ihre Zielgruppe abgestimmt sind. Durch die gemeinsame, öffentlichkeitswirksame Verbreitung der neutralen Forschungsergebnisse wird Ihr Unternehmen im Markt sichtbar.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,