Bis 2016 beendete Insolvenzverfahren: Gläubiger erhielten durchschnittlich nur 2,6 % ihrer Forderungen zurück

Bei Insolvenzverfahren in Deutschland, die im Jahr 2012 eröffnet und bis Ende 2016 beendet wurden, erhielten Gläubiger durchschnittlich 2,6 % ihrer Forderungen zurück. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ergibt sich diese Deckungsquote als Anteil des zur Verteilung verfügbaren Betrages (320 Millionen Euro) an den quotenberechtigten Forderungen der Gläubiger (12,4 Milliarden Euro). Die Verluste der Gläubiger betrugen damit 12,1 Milliarden Euro.

Bei Insolvenzverfahren von Unternehmen lag die Deckungsquote bei 4,1 %. Bei Verbraucherinsolvenzverfahren war sie mit 1,5 % deutlich geringer. Insgesamt hatten die Gläubiger bei Unternehmensinsolvenzen Verluste in Höhe von knapp 5,4 Milliarden Euro. Bei Verbraucherinsolvenzen summierten sich die Verluste auf rund 3,4 Milliarden Euro und bei den übrigen Insolvenzverfahren auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Von den 137 655 im Jahr 2012 eröffneten Insolvenzverfahren in Deutschland wurden 87,8 % bis zum Jahresende 2016 beendet. Dabei konnten von den 21 312 eröffneten Insolvenzverfahren von Unternehmen lediglich 57,7 % abgeschlossen werden. Die Verfahrensdauer bei Verbraucherinsolvenzen war deutlich kürzer: 95,0 % der 95 560 eröffneten Verfahren wurden bis Ende 2016 beendet.

Bei 521 Unternehmensinsolvenzverfahren, die im Jahr 2012 eröffnet wurden, erfolgte eine Sanierung. Dabei wurden 11 560 Arbeitsplätze gesichert. Besonders häufig gab es einen Sanierungserfolg bei Insolvenzverfahren mit hohen Forderungssummen. So konnten beispielsweise bei Verfahren mit Forderungen ab 5 Millionen Euro 35,5 % der Unternehmen saniert werden. Sehr geringen Sanierungserfolg hatten dagegen Verfahren mit niedrigen Forderungen: Nur bei 1,3 % der Unternehmen mit Forderungen unter 50 000 Euro erfolgte eine Sanierung.

Finanzielle Ergebnisse von bis 2016 beendeten InsolvenzverfahrenInsolvenzverfahren: eröffnet im Jahr 2012, beendet bis 31.12.2016

Bitte anklicken für eine größere Ansicht
Finanzielle Ergebnisse von bis 2016 beendeten Insolvenzverfahren ©Statistisches Bundesamt 2018

1 Deckungsquote: Anteil des zur Verteilung verfügbaren Betrages an den quotenberechtigten Forderungen.
2 Verluste: Differenz zwischen den quotenberechtigten Forderungen und dem zur Verteilung verfügbaren Betrag.

Bis 2016 beendete Insolvenzverfahren von Unternehmen nach Sanierungserfolg – Insolvenzverfahren von Unternehmen: eröffnet im Jahr 2012, beendet bis 31.12.2016

Bis 2016 beendete Insolvenzverfahren von Unternehmen nach Sanierungserfolg

Bis 2016 beendete Insolvenzverfahren von Unternehmen nach Sanierungserfolg
©Statistisches Bundesamt 2018

Weitere Ergebnisse und methodische Hinweise bietet die Fachserie 2, Reihe 4.1.1, „Beendete Insolvenzverfahren und Restschuldbefreiung„.

Bis 2016 beendete Insolvenzverfahren: Gläubiger erhielten durchschnittlich nur 2,6 % ihrer Forderungen zurück was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gespaltenes Verhältnis zu Bitcoin & Co.: Von „Geld der Zukunft“ bis unseriös und undu... Die Meinungen zu virtuellen Währungen wie Bitcoin & Co. als Alternativen zu gängigen Zahlungsmitteln sind gespalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von Internetnutzern der Teams des Marktwächters Finanzen aus den Verbraucherzentralen Hessen und Sachsen. Jeder Zehnte, dem ...
Immer noch „Ich habe dich eine Weile beobachtet“ – Erpressermails nach a... Bereits im Mai und Juli 2018 warnte der Ratgeber Internetkriminalität vor enormen Wellen von Erpressungsmails, die nach angeblichem Pornokonsum massenhaft und in verschiedensten Versionen verschickt wurden. Diese Masche ist leider immer noch massiv im Umlauf. Die Polizei bekommt täglich mehrfach ...
Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Nur jedes zweite B2B-Unternehmen ist mit der eigenen Umsetzung der DSGVO zufrieden Wenn neun von zehn Unternehmen eine externe Rechtberatung in Anspruch nehmen, wird deutlich: Die Umsetzung der DSGVO war eine der größten Herausforderungen für Unternehmen in die-sem Geschäftsjahr. Der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit ...
Internet of Things: Smart und sicher vernetzt Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate, Türöffnungsanlagen und Lichtanlagen. Doch die Sicherheit kommt dabei häufig zu kurz. Eine Studie der zu Gartner gehöre...
Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...

Fakten statt Fake-News – Wir haben den Auftrag, statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten. Diese Informationen müssen objektiv, unabhängig und qualitativ hochwertig sein. Unsere Bundesstatistiken stehen allen zur Verfügung: Politik, Verwaltung, Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürgern.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit