Antwort auf Amazon Key: Start-up Nello und AXA-Versicherung präsentieren Lösung für die letzte Meile

Die Logistik setzt auf Smart-Home-Geräte. Den Anfang machte wie immer Amazon. Doch einige Hacker haben gezeigt, dass dessen Key-Service noch einige Lücken aufweist. Jetzt haben zwei Unternehmen an der Idee weitergearbeitet und eine ähnliche Lösung für die letzte Meile entwickelt. Mit ihr erhalten die Zusteller nur einen beschränkten Zutritt zum Haus.

Vor geraumer Zeit führte Amazon seinen Key-Service ein, bei dem Smart-Home-Geräte zum Einsatz kommen und die Zustellung vereinfachen. Die Logistiker gelangen mithilfe der Technologie in das Haus der Kunden, wo sie die Bestellungen abstellen. So revolutionär der Service ist, so wenig Probleme hatten Hacker, in das System einzudringen. Seitdem herrscht Ratlosigkeit. Amazon Key ist zunächst abgeschaltet. In Deutschland haben jedoch zwei Unternehmen an der Idee weitergearbeitet: die AXA-Versicherung und das Münchner Start-up Nello, ein Spezialist für Smart-Home-Technologie.

Nur beschränkter Zutritt

Während der Zusammenarbeit ist eine Lösung entstanden, die Amazon Key ähnelt. Beide Unternehmen wollen sie bald ausrollen. Geändert hat sich bei dem neuen Service, dass die Zusteller nicht in die ganze Wohnung der Kunden, sondern lediglich in den Flur gelangen. Dabei kommt der Chip «Nello One» zum Einsatz, den das Münchner Start-up entwickelt hat. Dieser muss zunächst am Gegensprechtelefon in der Wohnung installiert werden, um die Anlage WLAN-fähig zu machen. Dadurch ergibt sich für die Empfänger die Möglichkeit, die Haustür aus der Entfernung zu öffnen und den Paket-Boten hineinzulassen. Zuvor können sich beide darüber verständigen, an welchem Ort die Bestellung abgestellt werden soll.

Paketversicherung soll Kunden Schutz bieten

Ob dieses System mehr Sicherheit gewährleistet als Amazon Key, wird sich schon bald zeigen. Die beiden Partner haben sich jedoch gegen mögliche Probleme gewappnet, schließlich befindet sich unter ihnen eine Versicherung. AXA springt dann ein, wenn das Paket verloren geht oder einem Diebstahl zum Opfer fällt. Für diesen Schutz fallen jährliche Versicherungskosten an, die bei 49 Euro liegen. Allerdings sind damit nur Pakete bis zu einem Wert von 500 Euro abgedeckt.

Antwort auf Amazon Key: Start-up Nello und AXA-Versicherung präsentieren Lösung für die letzte Meile was last modified: by

Ähnliche Beiträge

MediaMarktSaturn testet zusammen mit Smartmile vollautomatisierte Paketstation Der Elektronikhändler MediaMarktSaturn hat eine Vision: In Zukunft sollen deutschlandweit smarte, vollautomatisierte Stationen stehen, die nicht nur Pakete auf- und annehmen, sondern auch Retouren ermöglichen. Daran und an anderen Funktionen arbeitet das Unternehmen gerade mit dem Start-up Smartmile...
Neuer Shopping-Service: Yandex will auch zum Online-Händler werden pixabay.com ©Clker-Free-Vector-Images (Creative Commons CC0) Das russische Unternehmen Yandex ist vor allem als Suchmaschine bekannt. Der Internet-Gigant verdient aber auch Geld mit einem eigenen Taxi-Service, einem smarten Lautsprecher und einer virtuellen Assistentin. Nun will er auch als Onli...
Alibaba entwickelt autonom fahrende Paketboxen Die Zustellung auf der letzten Meile wird immer wichtiger. In China entwickeln große Online-Händler bereits jetzt die entsprechenden Technologien. So auch der Internetriese Alibaba, der zusammen mit seiner Tochter Cainiao in den nächsten drei Jahren mehr als 100.000 autonom fahrende Paketboxen auf d...
Zalando hat viertes Outlet in Leipzig eröffnet Bisher hat Zalando, der Berliner Modehändler, bereits drei Outlets betrieben. In Leipzig ist nun ein weiteres hinzugekommen. Die ganz großen Online-Händler drängen ins Offline-Geschäft, ob nun Amazon, Alibaba oder JD.com. Zu den ganz Großen will auch Zalando gehören. Die Berliner möchten das digital...
E-Commerce in Indien: Online-Marktplatz Flipkart baut riesigen Logistik-Park in der Nähe v... Flipkart ist in Indien das, was Alibaba in China darstellt: ein Online-Händler der Superlative. Im eigenen Land muss der Internet-Gigant aber mit den umtriebigen internationalen E-Commerce-Konzernen konkurrieren und darauf achten, dass er seinen Heimvorteil nicht verliert. Deswegen investiert das Un...
Alibaba kauft restliche Anteile von Lebensmittel-Lieferservice «Ele.me»   Alibaba möchte seine Logistik in China optimieren. Zu diesem Zweck hat der Internet-Gigant vor wenigen Monaten das Unternehmen «Cainiao» übernommen. Nun kauft er auch die restlichen Anteile an dem Lebensmittel-Lieferservice «Ele.me», um einem ernstzunehmenden Konkurrenten die Stirn zu biet...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:,