Amazon will das Großhandelsprogramm «Vendor Express» einstellen

Kleinere und jüngere Unternehmen können momentan noch das Programm «Amazon Vendor Express» nutzen. Dieses macht ihnen das Geschäft einfacher, weil sie die Möglichkeit haben, ihre Ware direkt an den Online-Giganten zu verkaufen. Dieser vertreibt sie dann weiter. Doch nun will der US-Konzern «Vendor Express» einstampfen. Der Grund dafür könnte in den zahlreichen Produktfälschungen liegen.

Amazon arbeitet nicht nur Programme für die Verbraucher, sondern auch für die Händler aus. Diese konnten sich bislang unter anderem für die zwei Modelle «Vendor Central» und «Vendor Express» entscheiden. Beide geben den Anbietern die Möglichkeit, ihre Produkte nicht an die privaten Kunden, sondern direkt an Amazon zu verkaufen. Der Internet-Riese erledigt dann den Rest: Er vertreibt die Ware über die hauseigene Plattform, führt den Versand durch und kümmert sich gegebenenfalls um Retouren. Allerdings unterscheiden sich beide Programme dadurch, dass Amazon nicht jedem Händler «Vendor Central» zur Verfügung stellt. Um daran teilzunehmen, müssen diese zunächst eine Einladung von dem Online-Giganten bekommen. «Vendor Express» steht jedoch allen Anbietern offen, so dass sie sich lediglich zu registrieren brauchen.

Amazon will das Großhandelsprogramm «Vendor Express» einstellen

Amazon will das Großhandelsprogramm «Vendor Express» einstellen
©Amazon 2018

Kleinere und jüngere Unternehmen sind die Leidtragenden

Wer das «Vendor Central»-Programm nutzt, genießt viele Vorteile, die sich zum Beispiel in der Auswahl der Funktionen zeigen. Allerdings war es bislang so, dass sie kleineren und jüngeren Unternehmen bislang verwehrt geblieben sind. Deshalb griffen sie gerne auf «Vendor Express» zurück. In Zukunft verlieren solche Händler auch diese Möglichkeit, weil Amazon das Programm zu Beginn nächsten Jahres komplett einstellen wird. Experten gehen sogar davon aus, dass das Ende von «Vendor Express» noch viel früher kommt. Darauf hat der Internet-Riese bereits hingewiesen: „Wir suchen ständig nach Wegen, das Verkaufserlebnis bei Amazon noch besser zu machen. Nach einer sorgfältigen Prüfung haben wir uns dazu entschieden, «Vendor Express» einzustellen und uns im Rahmen des Geschäfts wieder auf andere Verkaufsprogramme zu konzentrieren“, heißt es in einer E-Mail an die entsprechenden Händler.

Grund für das Ende des Programms

Warum er «Vendor Express» einstampfen will, hat der Online-Gigant nicht erklärt. Branchenbeobachter gehen jedoch davon aus, dass die Entscheidung mit Problemen in Zusammenhang steht, die sich durch zahlreiche Produktfälschungen ergaben. Der Konzern versuchte ihnen Herr zu werden, indem er die Registrierung erschwerte und Händler zum Beispiel nach bestimmten Formularen oder Produkt-Mustern fragte. Auf diese Weise sollte die Qualität der Artikel geprüft werden. Offenbar reichten auch diese Maßnahmen nicht aus, um Fälschungen zu vermeiden.

Amazon will das Großhandelsprogramm «Vendor Express» einstellen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon schließt MyHabit Mode Webseite Vor mehr als einem Jahr plante Amazon, respektive die drei Tochterunternehmen Amazon Fashion, East Dane und MyHabit in den Designer-Modemarkt mit dem Verkauf von Bekleidung, Schuhen, Handtaschen und Accessoires teurer Marken mit Luxus-Ruf vorzustoßen. Ende Mai aber schließt Amazon seine MyHabit M...
Amazons neue Versandbedingungen verärgern viele US-Händler Amerikanische Marketplace-Händler müssen ab Mai eine kostenfreie Versandoption anbieten. Zwar betrifft die neue Regelung nur einige Produkte, doch sie könnte richtungsweisend sein. Das befürchten jedenfalls die Händler und reagieren mit Empörung. Auch deutsche Händler fürchten weitere Eingriffe in i...
Amazon: Internationale Retourenregelung sollte unbedingt beachtet werden Seit dem 12. März 2015 müssen Amazon-Händler bei internationalen Verkäufen entweder eine Rücksendeadresse im Land der jeweiligen Marktplatz-Seite anbieten oder die Retourenkosten ins Heimatland des Verkäufers übernehmen (hier alle Informationen für internationale Händler). Gerade für deutsche Hän...
Sperrung von Amazon-Kundenkonten wegen zu hoher Retourenquote Es sieht so aus, als schließe Amazon Käufer aus, die besonders häufig von der Möglichkeit Waren zurückzugeben Gebrauch machen, das berichtet gulli.com. Einige Kunden, die zuvor oft Rückgaben gemacht haben, erhielten eine Mail, in der der Internet-Händler ihnen die Mitgliedschaft kündigt. Normaler...
Amazons MyHabit erweitert sein Angebot Amazon.com erweitert seine Mitglieder-Fashion-Seite MyHabit.com dahingehend, dass nun auch Heimaccessoires und Dekorationen von namhaften Designern verkauft werden. Die neue Kategorie umfasst Bett- und Badwaren, Wohnkultur, Möbel, Koch-und Backartikel, kleinere Geräte, Beleuchtung oder Haustier-Zube...
Amazon hat Patent auf die Paketkontrolle per Videoaufzeichung erhalten Unter der US-amerikanischen Patent-Nummer 7,689,465 hat sich Amazon die Video-Kontrolle beim Versand patentieren lassen, so hat es in diese Woche der Blog TechFlash herausgefunden. Die Anmeldung des Patents auf ein „System und Verfahren für den visuellen Nachweis von Bestellvorgangsbearbeitunge...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , ,