Die Abizeitung in der modernen Welt der digitalen Medien

Ein Abibuch oder auch als Abizeitung auf dem Campus bekannt wird heute in den unterschiedlichen Formen angeboten. Der grundsätzlich dargestellte Zweck der Abizeitung liegt darin, dass man damit ein Andenkenbuch von allen Abschlussklassen an einem Gymnasium erhält. Während die alte traditionelle Form der Abizeitung in Druckform gestaltet wurde, so gibt es heute unterschiedliche Darbietungsformen der Abizeitung. In diesem Zusammenhang muss man unbedingt darauf verweisen, dass die Abizeitung eigentlich der Vorreiter des heutigen Facebook war.

Die Abizeitung in der modernen Welt der digitalen Medien

Die Abizeitung in der modernen Welt der digitalen Medien
pixabay.com ©Alexas_Fotos (Creative Commons CC0)

Natürlich hat diese Form heute nichts mehr mit der ursprünglichen Form zu tun. Dennoch begann Mark Zuckerberg im Jahre 2004 damit, dass er auf einer Webseite die ursprüngliche Idee des Harvard Jahrbuches elektronisch erfassen wollte. Bei der Eliteuni in Boston galt es schon seit jeher als sehr schick, dass man im alljährlich veröffentlichten Jahrbuch der Universität verewigt wurde. Die heutige Form der Abizeitung hat sich daher auch an die moderne Form angepasst. Dazu zählt vor allem die Nutzung der digitalen Medien, wodurch man mit der Abizeitung auch entsprechende Tools nutzen kann und den Inhalt de facto auch interaktiv gestalten kann. Die Abizeitung erhält so auf diese Weise auch einen komplett neuen Zugang durch die moderne Welt der digitalen Medien.

Die traditionelle Form der Abizeitung wird aber immer noch in Druckform veröffentlicht. Natürlich stellt sich hier auch die Frage der Finanzierung, da Druckkosten bezahlt werden müssen. Die Druckkosten der Abizeitung müssen von den veröffentlichten Organisationen auch entsprechend refinanziert werden. In der Praxis dürfen daher auch Anbieter Werbeeinschaltungen darin platzieren. Es gilt daher auch, diese Werbeeinschaltungen bestmöglich zu refinanzieren. In diesem Zusammenhang ist daher auch die Akquise von Werbepartnern unerlässlich.

Ein Team der Abizeitung beschäftigt sich auch aus diesem Grund mit dem Verkauf der Anzeigenschaltungen. Es geht letztlich aber nicht nur darum, Anzeigenkunden zu gewinnen, sondern diese Kundenschichten auch für die Abizeitung und dessen Inhalt interessant zu machen. Hier sollen langfristig auch Partnerschaften entstehen können, damit man darauf auch wiederum aufbauen kann.

Es ist daher noch in jedem Abijahrgang so, dass man keine Chance ungenutzt lassen sollte und jedenfalls den Verkauf von Anzeigenplätze in der Abizeitung fördern sollte. Dazu sollte das gesamte Team gemeinsam operieren um so auch den maximalen Nutzen für die Abizeitung und das ganze Team herausholen zu können.

Die Abizeitung in der modernen Welt der digitalen Medien was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Dubiose Geldanlagen im Internet: Anbieter kaum zu greifen Hohe Renditen und dauerhaftes „passives Einkommen“: dafür werben fragwürdige Anbieter in Sozialen Medien und im Internet. Selten erfahren Interessenten Konkretes über die Geschäftsmodelle, mit denen diese Gewinne erwirtschaftet werden sollen. Aber oft treffen sie auf Strukturen, die wie verbotene Sc...
Social Media: virtuelle Dialogebenen intensiver nutzen Social Media-Plattformen haben das Potenzial, sich (langfristig) als Verkaufsplattformen zu etablieren. Das zeigt die neue Studie „Social Media im Handel – Bedeutung und Performancevergleich von Branchen“. Die Untersuchung veranschaulicht, wie stark Händler und Hersteller/Marken einzelner Branchen a...
Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
Neue Studie von HubSpot: „State of Inbound 2018“ zeigt Trends und Herausforderungen in Mar... Die 2018er Ausgabe des „State of Inbound“-Berichts von HubSpot, Anbieter einer All-in-one-Plattform für Marketing, Vertrieb, Kundenservice und CRM, zeigt die aktuellen Zielsetzungen und Herausforderungen von Marketern und Vertrieblern und offenbart, welche Trends sich für die Zukunft abzeichnen. ...
Studie von HubSpot: Chat-Dienste weiter im Kommen Die Infografik „Hype vs. Realität – Welche neuen Technologien Verbraucher wirklich wollen“ von HubSpot zeigt, welche Innovationen bei Verbrauchern wirklich ankommen und welche sie für überbewertet halten. Chat-Dienste: Nutzung wird weiter zunehmen Im Rahmen der internationalen Studie zur Infog...
8 Tipps, mit denen Sie Ihr Unternehmen online sichtbarer machen Die von Das Örtliche im Januar 2018 erfolgreich gelaunchte Informations-Website www.dasoertliche.de/unternehmen hat acht Tipps zusammengestellt, die Gewerbetreibende dabei unterstützen, ihre Präsenz im Internet aufzubauen. Denn: Verbraucher nutzen bei der Unternehmenssuche heutzutage meist die Inter...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Praxistipps

Schlagworte: