Entzug der Vertrauenswürdigkeit für SSL/TLS-Zertifikate der Symantec-Gruppe steht kurz bevor

Besitzer von SSL-Zertifikaten von Symantec, Thawte und GeoTrust, deren Zertifikate vor dem 01. Juni 2016 ausgestellt wurden, sollten diese spätestens bis zum 15. März 2018 durch die neue SubPKI von DigiCert austauschen. Darauf machen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP aufmerksam.

„Ab dem 15. März werden alle SSL/TLS-Zertifikate, die noch über die alte PKI-Infrastruktur von Symantec ausgestellt und nicht ausgetauscht wurden, in Google Chrome nämlich als nicht vertrauenswürdig eingestuft“, begründet Christian Heutger, Geschäftsführer des Unternehmens.

Entzug der Vertrauenswürdigkeit für SSL/TLS-Zertifikate der Symantec-Gruppe steht kurz bevor

Entzug der Vertrauenswürdigkeit für SSL/TLS-Zertifikate der Symantec-Gruppe steht kurz bevor
pixabay.com ©Tumisu (Creative Commons CC0)

Chrome-Nutzer werden dann zunächst gewarnt, wenn der Browser auf ein solches Symantec-Zertifikat trifft. In der Adressleiste erscheint der Hinweis „Nicht sicher“. Mit Erscheinen von Chrome 70 am 23. Oktober 2018, will Google den Ton weiter verschärfen: Der Browser hat vor, dann alle Seiten, die noch Symantec-Zertifikate nutzen, als nicht vertrauenswürdig einzustufen.

Hintergrund ist ein Streit zwischen Symantec und Google: In der Vergangenheit kam es gehäuft zu Zwischenfällen bei der Vergabe von SSL-Zertifikaten der Zertifizierungsstelle. Das CA/B-Forum hat in diesem Zusammenhang auch die Mindestanforderungen an die Ausstellung von SSL-Zertifikaten angepasst: „Seit 1. März 2018 ist die maximale Gültigkeitsdauer von allen SSL-Zertifikaten von drei Jahren auf 27 Monate, exakt 825 Tage, beschränkt“, weist Heutger hin. Diese neue Regelung betrifft alle Zertifizierungsstellen.

Übrigens: SSL/TLS-Zertifikate, die vor dem 01. Dezember 2017 ausgestellt wurden und nach dem 13. September 2018 auslaufen, sollten bis spätestens 13. September 2018 ausgetauscht werden. Ab dann werden auch diese SSL/TLS-Zertifikate, sofern sie noch über die alte PKI-Infrastruktur von Symantec ausgestellt wurden, in Google Chrome als nicht vertrauenswürdig eingestuft.

Entzug der Vertrauenswürdigkeit für SSL/TLS-Zertifikate der Symantec-Gruppe steht kurz bevor was last modified: by

Ähnliche Beiträge

SSL-Verschlüsselung jenseits der DSGVO: Marketing-Tool, Vertrauensgewinn und Sicherheitspr... Um die gesetzlichen Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten, ist SSL-Verschlüsselung zum Muss geworden. Sie lohnt sich jedoch auch abseits der europäischen Richtlinie: Neben einem positiven Einfluss auf das Google-Ranking und dem gewonnenen Vertrauen von Seitenbesuchern inve...
Identitätsdiebstahl mit Unicode: Phishing-Betrüger missbrauchen domainvalidierte SSL-Zerti... Phishing mit internationalen Domainnamen nimmt trotz verbesserter Sicherheitskonzepte und ausgerollter Updates gegen Homograph-Angriffe der Browserhersteller nicht ab. Christian Heutger macht auf ein weiteres Problem aufmerksam: „Für ihre modernen Phishing-Kampagnen registrieren Angreifer gültige SS...
HTTPS wird zunehmend verpflichtender Standard: Abmahnungen bei fehlendem Datenschutz Daten sind längst zum Unternehmenswert geworden: Wer sie speichert und richtig verarbeitet, kann mit ihrer Hilfe werben und seine Gewinne steigern. Diese Relevanzsteigerung hat aber eine Konsequenz zur Folge: Wer Daten will, muss sie auch schützen. Selbst wer keinen Online-Shop, sondern lediglich ei...
Weihnachten im Online-Shop: Neben Performance kommt es auch auf die Datensicherheit an! Online-Shops haben längst in den Weihnachtsmodus umgeschaltet: Ideen für SEO, Content-Marketing und Co. wurden umgesetzt, ein eigenes Thema für die Weihnachtszeit gewählt, die Produkte für Weihnachtsaktionen ausgewählt, eventuell sogar Adventskalender mit täglich wechselnden Gewinnen integriert, und...
SEO mit Sicherheit: Rankingfaktor „HTTPS“ zeigt Sicherheit an und kurbelt SEO an Im August 2014 kündigte Google an, Verschlüsselung zum Ranking-Faktor werden zu lassen. Der Konzern hält eine hohe Sicherheit für wichtig. Darüber hinaus wird eine zuverlässige Zertifizierungsstelle von Google empfohlen. Aber: HTTPS-Verschlüsselung ist nur einer von mehr als 200 Faktoren, die in ...
SHA-1-Angriff: Webseitenbetreiber sollten SSL-Zertifikate tauschen Die seit rund einem Jahrzehnt als unsicher eingestufte Hashfunktion SHA-1 wurde unlängst von Sicherheitsforschern erfolgreich attackiert: Ein 64-GPU-Cluster rechnete zehn Tage lang, um diesen Angriff gelingen zu lassen. „Zwar bricht die SHA-1-Kollision die Hashfunktion noch nicht komplett auf, de...

Die PSW Group ist ein Full-Service-Provider für Internetlösungen mit einem besonderen Schwerpunkt auf Internet Security. Als Dienstleister bietet das Unternehmen sowohl für den Webeinsatz als auch für die E-Mail-Kommunikation maßgeschneiderte Zertifikats-, Signatur-, Verschlüsselungs- und Authentifizierungslösungen an. Das Produktportfolio reicht dabei von SSL-Zertifikaten über Code Signing-Zertifikate bis hin zu S/MIME-Zertifikaten und De-Mail.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:,