Digitale Rezeptsammelstellen kommen bei Apothekern gut an

Der aktuelle APOkix des IFH Köln zeigt: Die Hälfte der Apothekerinnen und Apotheker befürwortet Rezeptsammelstellen in digitaler Form. Gut bewertet wird vor allem, dass sie eine schnellere und einfachere Arzneimittelversorgung ermöglichen. Den Vorteilen stehen allerdings auch Herausforderungen wie hohe Kosten gegenüber. Die Indizes für die Apothekenkonjunktur verbessern sich im Februar deutlich.

Erste Pilotprojekte für digitale Rezeptsammelstellen, bei denen Patienten ihr Rezept an einem Automaten einscannen und das Medikament dann nach Hause geliefert bekommen, sind im Januar dieses Jahres gestartet. Die Ergebnisse der aktuellen APOkix-Umfrage des IFH Köln unter rund 200 Apothekenleiterinnen und -leitern zeigen nun: Die digitalen Sammelstellen werden von fast jedem zweiten deutschen Apotheker befürwortet. Vier von zehn Befragten finden die digitalen Rezeptsammlungen hilfreich, um Rezepte schneller zu bearbeiten und Medikamente infolgedessen auch schneller zuzustellen. Insbesondere Patienten auf dem Land können aus Apothekersicht durch die digitalisierten Rezepte einfacher mit Arzneimitteln versorgt werden – diesen Faktor bewerten knapp 50 Prozent der APOkix-Teilnehmer als Vorteil. Weitere positive Effekte aus Apothekersicht: Lieferprobleme werden schneller erkannt (25 %) und Patienten können den Apotheker direkt per Telefon oder SMS kontaktieren (27 %).

Digitale Rezeptsammelstellen kommen bei Apothekern gut an

Komplizierte Technologie für ältere Patienten und hohe Kosten

Den positiven Effekten durch die Nutzung digitaler Rezeptsammlungen stehen aus Apothekersicht allerdings auch Herausforderungen gegenüber. So sind acht von zehn Befragten der Meinung, dass es insbesondere für ältere Patienten schwierig sei, die Automaten zu bedienen. Zudem sind die Kosten für die digitalen Sammelstellen für die Mehrheit der Apothekenleiterinnen und -leiter (74 %) in Relation zu den positiven Effekten zu hoch. Für rund 34 Prozent der Befragten bringen die digitalen Rezeptsammelstellen keine Vorteile im Apothekenalltag.

Konjunkturindizes steigen deutlich

Der Konjunkturindex für die aktuelle Geschäftslage der Apotheken legt im Vergleich zum Vormonat Januar wieder deutlich zu. So liegt der Wert im Februar mit 98,7 Punkten nur knapp unterhalb der neutralen 100-Punkte-Marke und erreicht den Höchstwert der vergangenen zwölf Monate. Auch der Index für die erwartete Geschäftslage verbessert sich und steigt auf 70,4 Indexpunkte. Das entspricht einem Plus von 15,9 Punkten im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Information, Research & Consulting für Handel im digitalen Zeitalter. IFH Köln und ECC Köln bieten Ihnen neutrale Studienformate zu aktuellen Fokusthemen der Handelswelt, die auf Ihre Branche oder Ihre Zielgruppe abgestimmt sind. Durch die gemeinsame, öffentlichkeitswirksame Verbreitung der neutralen Forschungsergebnisse wird Ihr Unternehmen im Markt sichtbar.



Kategorien: Marktentwicklung