Amazon plant Einführung eines Girokonto-ähnlichen Produkts

Amazon treibt seine Expansion immer weiter voran. Nach derzeitigen Medienberichten will der Internet-Riese bald ein Girokonto-ähnliches Produkt auf den Markt bringen. Dabei hofft er auf die Hilfe etablierter Finanzinstitute. Eine Bank hat sich bereits als Partner in Stellung gebraucht.

Der Online-Handel ist längst nicht mehr das einzige Feld, in dem der Internet-Gigant Amazon Umsätze zu erzielen versucht. Mit den Jahren weitete er sein geschäftliches Engagement auf immer mehr Bereiche aus, ob es nun die Logistik, der Versicherungs- oder der Cloud-Sektor war. Nun scheint Amazon sich auch als Bank ausprobieren zu wollen. Medienberichten zufolge soll der Konzern aus Seattle an einem entsprechenden Angebot arbeiten und zugleich mit großen Branchen-Playern Gespräche führen, um ein eigenes Produkt möglichst bald auf den Markt zu bringen.

Amazon plant Einführung eines Girokonto-ähnlichen Produkts

Amazon plant Einführung eines Girokonto-ähnlichen Produkts
pixabay.com ©rawpixel (Creative Commons CC0)

Zusammenarbeit mit JP Morgan Chase

Als aussichtsreicher Partner wird derzeit die US-Bank JP Morgan Chase gehandelt, mit deren Hilfe Amazon eine Art Girokonto zu entwickeln versucht. Die Idee dazu kam dem Internet-Riesen im Herbst letzen Jahres. Daraufhin begann er damit, sämtliche Finanzinstitute zu kontaktieren und Vorschläge zu erläutern, wie ein kontoähnliches Produkt aussehen könnte. Die Banken sollen sich sofort kooperationsbereit gezeigt und anschließend eigene Entwürfe vorgelegt haben. Mit konkreten Angaben zu dem Girokonto-ähnlichem Produkt hält sich Amazon bislang zurück, so dass es schwer einzuschätzen ist, ob das US-Unternehmen seinen Kunden die Möglichkeit gibt, Schecks auszustellen oder Rechnungen direkt zu begleichen.

Welche Zielgruppen visiert Amazon an?

Neben dem Inhalt des Produkts steht auch die Zielgruppe im Zentrum der Spekulationen. Medien wie das Wall Street Journal gehen davon aus, dass Amazon vor allem junge Menschen ansprechen möchte. Als weitere Zielgruppe führt das Nachrichtenblatt Kunden auf, die über ein eigenes Bankkonto verfügen. Dennoch soll der Internet-Riese sich mit den Plänen zurückzuhalten, sich als eigenständige Bank zu etablieren. Dafür gebe es in den USA zu viele strikte Regeln, so dass Amazon auf die Hilfe existierender Finanzinstitute angewiesen sei.

Ähnliche Beiträge

Online-Handel mit Lebensmitteln: Amazon Fresh kommt bald auch nach München Im E-Food-Geschäft herrscht weiterhin viel Bewegung. In Deutschland gehört Amazon Fresh zu den umtriebigsten Akteuren. Nach Berlin, Potsdam und Hamburg ist bald auch München ein Standort, an dem der Dienstleister die Kunden mit frischen Lebensmitteln beliefern will. Die Zustellung selbst überlässt e...
Logistik-Technologie: Amazon hat ein fliegendes Warenhaus patentiert In Zukunft sollen Drohnen die Paketzustellung auf der letzten Meile übernehmen. Wie das funktionieren soll, veranschaulichte Amazon kürzlich in London. Allerdings sind die Pläne des US-amerikanischen Unternehmens weitaus ambitionierter, wie ein Patent aus April beweist. Ihm zufolge arbeitet der Inte...
Amazon hat erstes Paket per Drohne ausgeliefert: Versand dauerte rekordverdächtige 13 Minu... Die Zustellung von Paketen soll schneller werden. Das ist der Wunsch vieler Online-Shopper, weshalb Logistik-Unternehmen und Online-Händler darauf reagieren und nach Lösungen suchen. Amazon setzt dabei auf Drohnen, die in Zukunft beim Versand helfen sollen. Nun fand in Großbritannien die erste Liefe...
Amazon arbeitet an einer App für die Zustellung via Privatpersonen Bis Amazon Drohnen für die Auslieferung bestellter Waren einsetzen kann, wird es noch dauern. Daher muss der Internetriese bei der Lieferung an den Kunden auf althergebrachte Methoden setzen. Durch das Versprechen seines Prime Services, Produkte in sehr kurzen Zeitspannen, in einigen Orten der USA s...
Amazon wird weltweit größter Mercedes Sprinter-Kunde und bestellt 20.000 Sprinter Angesichts des hohen Marktpotentials für den neuen Sprinter in Nordamerika wurde bereits im März 2015 der Bau eines neuen Werks zum Marktstart des neuen Sprinter in den USA angekündigt. Nach rund zweijähriger Bauzeit hat Mercedes-Benz Vans jetzt sein neues Werk in North Charleston im US-Bundesstaat ...
Amazon baut am Leipziger Standort zu einem Hochregallager um Als Standort hat Leipzig für den Internetriesen Amazon eine große Bedeutung. Dort nutzte er bislang eine Halle für das Weihnachtsgeschäft. Jetzt wird daraus ein Hochregallager, in dem der Online-Händler ganz bestimmte Produkte aufbewahren möchte. Amazon baut am Leipziger Standort Halle zu einem ...

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , ,