Food Delivery – eine Branche im Trend

Mit Lebensmitteln lässt sich im E-Commerce derzeit sehr viel Geld verdienen. Dennoch unterscheiden sich die jeweiligen Geschäftsmodelle im Erfolg. Als vielversprechend gilt der Bereich Food Delivery, wo immer mehr Dienstleister in Wettbewerb treten. Mit ihnen steigen auch die Zahlen der Nutzer.

Das E-Food-Geschäft wird immer lukrativer. Allerdings verspricht nicht jedes Modell die gleichen Profite. Am aussichtsreichsten scheint momentan der Bereich «Food Delivery» zu sein. Hier haben sich vor allem zwei Konzepte durchgesetzt: das Online Takeaway und das Restaurant Delivery. Auf das erste Geschäftsmodell sind Dienste wie zum Beispiel Lieferando spezialisiert. Über deren Plattform können Verbraucher frisch zubereitetes Essen bestellen. Für die Zustellung sorgt das jeweilige Restaurant selbst. Die zweite Variante zeichnet sich hingegen dadurch aus, dass Online-Lieferdienste wie Foodora oder Deliveroo die georderten Gerichte aus ihren Partnerlokalen selber zustellen, weil diese keinen eigenen Lieferservice anbieten.

Food Delivery – eine Branche im Trend

Food Delivery – eine Branche im Trend
pixabay.com ©GraphicMama-team (Creative Commons CC0)

Die Zahl neuer Player steigt

Die Beliebtheit solcher Dienstleister steigt zunehmend, so dass immer mehr neue Lieferdienste den Markt betreten. Darüber hinaus schauen sich vermehrt Investoren in diesem Bereich um und suchen nach vielversprechenden Start-ups. Hier wäre insbesondere der Berliner Konzern Rocket Internet zu nennen, der nicht nur an etablierten Firmen wie Delivery Hero, sondern auch an vielen anderen Unternehmen aus diesem Segment beteiligt ist. Diesen sind in allen Weltteilen aktiv. Ähnlich geht der niederländische Konkurrent Takeaway.com vor, dessen Beteiligungen sich jedoch auf Vietnam und den europäischen Markt beschränken. Genauso wie die Zahl der Player steigen auch die Umsätze. Spezialisten rechnen in diesem Jahr mit einem Volumen von 3,6 Milliarden Euro. Bis 2022 soll sich dieser Wert sogar verdoppeln.

Online Takeaway ist beliebter als Restaurant Delivery

Für die größten Umsätze sorgt das Modell des Online Takeaways. Der Zweig wächst außergewöhnlich schnell. Experten gehen davon aus, dass im Jahr 2021 die Zahl der Kunden 18,6 Millionen betragen wird. Das wären ein Drittel mehr als jetzt. Als beliebtester Dienstleister gilt noch immer Lieferando, auf den Lieferheld folgt. Etwas übersichtlicher sieht es im Bereich Restaurant Delivery aus, wo momentan lediglich 3,4 Millionen User die Dienste in Anspruch nehmen. Dennoch gehen Experten davon aus, dass die Kundenzahlen in den nächsten Jahren auch in diesem Segment stark steigen.

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.



Kategorien: E-Food & Supermarkt

Schlagworte:,