Datensendeverhalten von Dating-Apps: Die meisten behalten Geheimnisse nicht für sich

Sexuelle Vorlieben können gefährlich werden – die ägyptischen Behörden beispielsweise nutzen laut Amnesty International Dating-Apps, um Homosexuelle ausfindig zu machen und zu verhaften. Die Stiftung Warentest hat nun das Datensendeverhalten von 44 Dating-Apps überprüft und festgestellt: Geheimnisse sind dort tatsächlich nur ganz selten gut aufgehoben.

Datensendeverhalten von Dating-Apps: Die meisten behalten Geheimnisse nicht für sich

Datensendeverhalten von Dating-Apps: Die meisten behalten Geheimnisse nicht für sich
pixabay.com ©RachelScottYoga (Creative Commons CC0)

Wer eine Beziehung, schnellen Sex oder einfach nur Freundschaften sucht, gibt in der Regel immer etwas Privates von sich preis. Wer das in Dating-Apps macht, muss wissen: Sicher sind seine Informationen dort nicht. „Wir finden nur 5 von den 44 kostenlosen Apps im Test akzeptabel“, so Projektleiterin Simone Vintz, „die meisten verraten aber zu viel.“

Angesehen haben sich die Prüfer das Datensendeverhalten und die Datenschutzerklärung. Gefunden haben sie viele Probleme, auch bei bekannten Anbietern wie ElitePartner, Parship oder Tinder. Ausgeplaudert werden Daten, die für die Nutzung der App eigentlich unnötig sind, wie etwa Gerätedaten.

Grundsätzlich ist alles, was App-Nutzer öffentlich auf ihr Profil stellen, auch für jedermann sichtbar. Aber auch Chatverläufe sind keineswegs geheim – es gibt Anbieter, die jede Onlineplauderei minutiös dokumentieren, wie eine französische Journalistin herausfand. Viele, darunter auch Tinder, teilen ihre Daten mit Dritten, so die Stiftung Warentest. Schnell verliere der Nutzer bei solchen Nutzungen die Kontrolle über seine Daten.

Wenig klar ist laut der März-Ausgabe des Verbrauchermagazins test nämlich, wo die Daten überall landen. Das sind eben nicht nur Server „in den USA und der ganzen Welt“ (Tinder), sondern auch oft genug Dritte, wie das Werbenetzwerk Flurry oder die Datensammelmaschine Facebook. Auch wer aussteigt, muss wissen: Seine Daten sind bei den Anbietern mitunter für die Ewigkeit archiviert.

Der Bericht findet sich in der März-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter www.test.de/datingapps-sicher abrufbar.

Datensendeverhalten von Dating-Apps: Die meisten behalten Geheimnisse nicht für sich was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Facebook, Fake-News und Verantwortung Facebook wirbt in seiner aktuellen Imagekampagne um Vertrauen. Denn nach diversen Skandalen schien dies deutlich erschüttert. In unserer Studie „PR im Handel 2018“ erklärt der Handel allerdings fast unisono, dass er an dem Netzwerk festhält. Insgesamt ist die digitale Kommunikation des Handels auf e...
Rechtssichere Alternativen für private Messenger auf dem Firmenhandy Die ersten großen Unternehmen haben gehandelt und WhatsApp, Snapchat und ähnliche Dienste von den Firmenhandys ihrer Mitarbeiter verbannt. Dieser drastische Schritt ist eine direkte Reaktion auf die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO). Die Verunsicherung beim firmeninternen Umgang mit Mess...
Facebook kooperiert mit eBay und integriert Daily Deals in den eigenen Marktplatz Mit seinem eigenen Marktplatz ist Facebook in den Produkthandel eingestiegen. Nach den ersten Schritten in der neuen Welt geht er jetzt eine Kooperation mit dem Konkurrenten eBay ein. Diese Zusammenarbeit nutzt der Social-Media-Riese, um das B2C-Geschäft auszubauen. Es war nur eine Frage der Zeit...
Amazon feiert Premiere von You Are Wanted: Größter deutscher Serienstart aller Zeiten Ab 17. März können Kunden von Amazon Prime Video auf der ganzen Welt das erste deutsche Amazon Original sehen. Die sechsteilige Thriller-Serie von und mit Matthias Schweighöfer wurde von PANTALEON Films GmbH, Warner Bros. Entertainment GmbH und Warner Bros. International Television Production Deutsc...
Markenpiraterie im Internet: Europol sperrt über 45000 Verkaufsportale Der Online-Handel blüht, und viele wollen von dem Boom profitieren. Unter den Teilnehmern befinden sich jedoch auch sehr viele unseriöse Anbieter, die Markenpiraterie betreiben und die gefälschten Produkte im Internet günstiger verkaufen als die Originale. Um sie aus dem Verkehr zu ziehen, führt die...
Neue Studie zur Kundenkommunikation: E-Mail ist immer noch der Spitzenreiter unter den Kan... Kundenkommunikation ist für den Online-Handel der Gegenwart ungemein wichtig, um sich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Zu diesem Zweck stehen mehrere Kanäle zur Verfügung, von denen die Unternehmen jedoch in unterschiedlicher Weise Gebrauch machen. Welche Präferenzen die deutschen E-Commerce-Anbie...

Die Stiftung Warentest ist eine gemeinnützige deutsche Verbraucherorganisation und die mit Abstand bekannteste Stiftung in Deutschland. Aufgrund eines staatlichen Auftrags und gefördert mit Steuermitteln untersuchen und vergleichen ihre Mitarbeiter Waren und Dienstleistungen verschiedener Anbieter.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,